Vorschau

  • Di
    13.02.
    Che Sudaka Konzert
    Che Sudaka

    „ALMAS REBELDES“ TOUR 2018

    Che Sudaka gelten heute als Flaggschiff der Mestizo-Musik.
    Die einstmals illegalen Immigranten in den Straßen Barcelonas wurden auf Festivals in fünfundvierzig Ländern eingeladen und haben mittlerweile anderthalbtausend Konzerte auf fünf Kontinenten gespielt! Ihre musikalischen Wurzeln finden die vier Südamerikaner neben ihrer eigenen cultura popular vor allem in legendären Bands wie The Clash, Mano Negra oder Los Fabulosos Cadillacs.

    www.chesudaka.com

    Hinweis zum Vorverkauf:
    Karten gibt es vorerst nur online auf www.tixforgigs.com

    • Einlass: 19:30 Uhr
    • Beginn: 20:30 Uhr
    • Eintritt: 15 € (VVK: 12,00 € zzgl. Gebühren)
  • Do
    22.02.
    »Der Schneckengottt« | Jens Rachut Performance
    »Der Schneckengottt« | Jens Rachut

    Es erwartet Sie ein Zwitter aus Musik, Text und Bild.

    Für dieses kleine Bühnenstück hat die Hamburger Musiker, Hörspielautor und Schauspieler Jens Rachut (Oma Hans, Dackelblut, Blumenam Arsch der Hölle) Schauspielerin Laura Tonke (Gob Squad, „Hedi Schneider steckt fest“), Musiker Thomas Wenzel (Die Goldenen Zitronen, Die Sterne) und Maler/Visual Artist Raoul Doré (Pencil Quincy/The Diamond Road Show) um sich geschart.

    „Die spanische Wegschnecke, die Überkönigin der Mann/Frau Befruchter und -fruchterinnen … Beide Geschlechter können gebären und das macht sie so gefährlich!!! Sie ist schneller als das Gift und noch gründlicher als die Cholera, und bald werdet ihr ohne Gemüsesuppe ins Bett gehen … Und sehr bald wird euer Obstsalat nur noch aus Spargel bestehen – aber jetzt kommt die schrecklichste aller abscheulichen Wahrheiten: 85% der Toten hier in der westlichen Welt werden als Schnecken wiedergeboren. Das ist bewiesen und wenn ihre Zerstörungsspirale als Mensch aufhören soll und nicht im Salatbeet als Spanische Wegschnecke verlängert wird als Zwitter der sich selber fortpflanzt ohne Paartherapie und Elternabende? – werden Sie jetzt erwartungsfroh fragen. Seien Sie nicht töricht, auch Sie haben genug vernichtet … auch Sie hatten Angst vor allem … also bitte wenn Sie nicht als labbriges schleimiges Ego-Monster erscheinen wollen … treffen Sie den Schneckengottt … denn er wird helfen zu unterscheiden und er wird dazu beitragen das Sie NICHT als Spanische Wegschnecke wieder auf die Erde müssen … versprochen.“


    Mitwirkende:

    Thomas Wenzel: Musik und Gesang
    Pencil Quincy: Film, Dia und Musik
    Laura Tonke : Sprache und Gesang
    Jens Rachut: Sprache und Gesang


    Karten gibt es schon jetzt online bei tixforgigs.com und ab 20.12.2017 auch bei Culton Ticket (Peterssteinweg 9, Leipzig).

    • Einlass: 19:30 Uhr
    • Beginn: 20:30 Uhr
    • Eintritt: 14,00 € (VVK: 11,00 € zzgl. Gebühren)
  • Mi
    28.02.
    I am Oak Konzert
    I am Oak

    Indie Folk / Pop

    www.iamoak.com

    Hinweis zum VVK:
    Karten gibt es vorerst nur online bei www.tixforgigs.com

    • Einlass: Angabe folgt
    • Beginn: Angabe folgt
    • Eintritt: € (VVK: 10,00 € zzgl. Gebühren)
  • Mo
    05.03.
    Sofa Surfers | das Werk 2 zu Gast in der naTo Konzert
    Sofa Surfers | das Werk 2 zu Gast in der naTo

    Pop | das Werk 2 zu Gast in der naTo

    Bottoms up: Two Decades of Sofa Surfing
    1997 begann mit dem Album Transit für die Sofa Surfers eine musikalische Reise, die sie in unterschiedlichste Winkel der Klanggalaxie führte. Zeit also, um gleichermaßen zurück und nach vorne zu blicken.
    Während im Jahr 1997 draußen Klonschaf Dolly und der Komet Hale-Bopp für Aufsehen sorgten, war die Band drinnen im Studio damit beschäftigt, ihre ureigene Vision eines darken, cineastischen Grooves in die Realität umzusetzen. Mit durchschlagendem Erfolg: Dorfmeisters Remix ihres Songs Sofa Rockers katapultierte die Truppe binnen kurzer Zeit auf die Playlists vieler internationalen DJs. Und das war erst der Anfang.

    Es folgten gefeierte Veröffentlichungen, Tourneen und Remixes sowie zahlreiche Film-Soundtracks; internationale Kollaborationen wurden eingefädelt und Maßstäbe wurden gesetzt - nicht nur in musikalischer, sondern dank ausgeklügelter Visual-Konzepte auch in künstlerischer Hinsicht. Große Festivals wurden solcherart ebenso bespielt wie zahllose Clubs in über 25 Ländern der Welt.

    Eine Retrospektive? Not really.
    Nun könnte man sich bequem zurücklehnen, eine Flasche Champagner öffnen und die tausenden Storys und Erlebnisse Revue passieren lassen. 20 Jahre Bandgeschichte - das ist schon ein Grund zum Feiern. Aber die Sofa Surfers haben zu ihrem Jubiläum neben feiern auch noch anderes vor: Statt einem simplen „Best Of“ hat man sich nämlich etwas ganz Besonderes ausgedacht.
    Am ehesten könnte man 20 als Rework und Schritt nach vorne nennen. Denn wenn man es ehrlich betrachtet: Auch die Fangemeinde und Hörerschaft der Band ist 20 Jahre älter geworden. Viel hat sich verändert; das Musikbusiness folgt ebenfalls anderen Regeln als noch vor zwei Jahrzehnten. Grund genug für die Sofa Surfers, die Kontakte zu ihren alten Weggefährten wiederaufzufrischen und einen musikalischen Entwurf mit geschärftem Blick auf Gegenwart und Zukunft abzuliefern.

    Erweiterter Horizont
    Es ist ja nicht so, als wären die Songs von 20 nicht noch immer eindeutig als Sofa Surfers erkennbar. Doch die neuen Versionen, für die sogar die charismatischen und signifikanten Vocals diverser Kollaborateure der letzten zwei Jahrzehnte komplett neu aufgenommen wurden, sind definitiv
    anders. Stringenter, kompromissloser und knackiger wären Attribute, die einem spontan dazu einfallen könnten.

    Neben den Klassikern und Reworks sind es aber vor allem die ganz neuen Songs, die eine bislang ungeahnte Fahrtrichtung vorgeben. Dass sich die Crew dabei dennoch stilistisch treu bleibt, ist Ehrensache. Angestaubt oder oldschool klingt auf 20 jedenfalls nichts - und wenn schon oldschool, dann als bewusstes Stilmittel und Referenz an 20 Jahre Musikgeschichte. Und so richtet sich 20 eindeutig nicht nur an treue Fans und Wegbegleiter, sondern auch an ein neues Publikum.

    Go with the Flow
    Mit mitreißenden Visuals, geheimnisvollen Musikvideos und unverwechselbaren Coverartworks spielte die optische Komponente stets eine wichtige Rolle im Sofaversum. Folgerichtig spiegelt auch das aktuelle Coverdesign erneut den Zustand und das mentale Setting der Band wider: Den Grundstein für die grafische Gestaltung bildet der Ausschnitt eines Werkes der transmedialen Künstlerin Brigitte Kowanz, die heuer im Rahmen der Biennale in Venedig zu sehen ist. Infinity and Beyond heißt ihre dortige gefeierte Lichtinstallation - ein Titel, der durchaus auch namensstiftend für die musikalische Werkschau der Band sein könnte.

    Karten gibt es bereits im Werk 2 Infobüro und auf
    www.adticket.de/Werk-2-Kulturfabrik-Leipzig.html?format=raw&searchname=sofa
    weitere Vorverkaufsstellen folgen.

    • Einlass: 20:00 Uhr
    • Beginn: 21:00 Uhr
    • Eintritt: € (VVK: 16,00 € zzgl. Gebühren)