Kneipe

Nicht nur für Kultur ist die naTo bekannt, sie betreibt auch ein Lokal, das als „Die Mutter aller Szenekneipen“ (Kreuzer Leipzig) nicht nur die Südmeile „Karli“ mitgeprägt hat. Zunächst Treffpunkt von Kreativen und alternativer Szene ist die naTo heute ein Ort, auf den sich alle einigen können: Studierende und Feierabendbiertrinkende suchen genauso wie Theaterleute und Musiker/-innen die gemütliche Atmosphäre der Kneipe für entspannte Gespräche bei einem Getränk und günstigem Essen. Täglich ab 18:30 Uhr ist geöffnet.


Unser kulinarisches Angebot

Neben zahlreichen Getränken haben wir auch eine Auswahl an kalten und warmen Speisen im Angebot.
Unser gesamtes Angebot findet ihr hier:   Getränke- und Speisekarte

Ausstellung in der naTo

In regelmäßigen Abständen wechseln die Ausstellungen in der naTo. Vor allem Leipziger Künstlerinnen und Künstler präsentieren ihre Werke in unserem Lokal. Sie wollen selbst einmal in der naTo ausstellen oder kennen eine*n Künstler*in, die/der gut zu uns passen könnte? Dann schreiben Sie an info@nato-leipzig.de. Wir stellen 9 Bilderrahmen mit den Maßen 60 x 80 cm zur Verfügung, die sowohl hoch als auch quer gehangen werden können. Selbstverständlich können auch – in eigenen Rahmen – 9 andere Formate ausgestellt werden.


Aktuell zu sehen in der naTo


JENS-PAUL WOLLENBERG   |    1. Oktober – 17. November 2020

Geboren am 18.01.1952 in Speyer (ehemalige BRD)

1955 Übersiedlung in die DDR, Quedlinburg

10. Klasse-Abschluss (Malen + Zeichnen: 1 | Betragen: 5)

Kochlehre mit Meiserbrief

Nebenbei erste Aquarelle im Mal- und Zeichenunterricht bei Prof. Bernd Schobeß

Dann Requisiten an den Städtischen Bühnen Quedlinburg; Rausschmiss durch den Intendanten Werner Peter (mein Lieblings-IM)

Dann Obstpflücker und Landbriefträger sowie stetiger Folksänger der verbotenen „Münzenberger Gevattern Kombo“

Umzug nach Leipzig; gefördert vom Arbeitskreis Chanson; Profipappe 1990

Sodann Chansonsänger, Poet, Graphiker, Schauspieler und Liedermacher (malt immer noch)

*

Bei Kaufinteresse bitte im Büro der naTo (Karl-Liebknecht-Str. 48) melden.