Aktueller Monat

  • Di
    28.01.
    Alles auf Anfang // mit Regiegespräch Film
    Alles auf Anfang // mit Regiegespräch

    BRD 1990, 75 min, Regie: Peter Wensierski

    Sprache: Deutsch
    Language: German

    Drei Jahrzehnte ist es her, dass sich für die Menschen in der DDR durch den Mauerfall alles in ihrem Leben veränderte. Damals beobachtete der Berliner Dokumentarfilmer Peter Wensierski, wie sich Menschen den radikalen Herausforderungen des neuen Lebens stellten, an Orten wie Wismar, Potsdam, Eisenhüttenstadt, Ost-Berlin oder Leipzig, auf dem Land wie in der Großstadt. Es sind sehr persönliche Blicke hinter die Kulissen des Jubels über D-Mark und Deutsche Einheit: eine alleinerziehende Mutter auf Job- und Wohnungssuche, Bittsteller in den Fluren der Arbeitsämter, Geschäftsleute aus dem Westen, die vom ehemaligen Leipziger Interhotel aus den Osten erobern, Neonazis auf dem Ost-Berliner Alexanderplatz, eine Jüdin, die Ausschwitz überlebt hat und Deutschland verlassen möchte. Es ist auch die Zeit der „Baseballschlägerjahre“, der Gewalt unter Jugendlichen, die sich im vereinten Land Bahn bricht.

    Im Anschluss: Diskussion in Anwesenheit des Regisseurs

    Eine Veranstaltung des Hausprojekts schlicht&ergreifend in Kooperation mit dem Cinémathèque Leipzig e.V.

    Der Erlös aus den Eintrittsgeldern geht als Spende an die NO NAME KITCHEN (www.nonamekitchen.org)

    • Einlass: 17:30 Uhr
    • Beginn: 18:00 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • Di
    28.01.
    Freies Land Film
    Freies Land

    BRD 2019, Thriller, 127 min, Regie: Christian Alvart
    mit Trystan Pütter, Felix Kramer, Nora von Waldstätten, Marius Marx, Leonhard Kunz, Marc Limbach

    Sprache: Deutsch mit englischen Untertiteln
    Language: German with English subtitles

    Als Auftakt unserer neuen Reihe »copy/paste« in der wir monatlich ein Original und dessen Remake zeigen.

    1992 in Ostdeutschland: Über dem Land schwebt die vage Hoffnung auf eine rosige Zukunft, doch auf dem Boden der Tatsachen macht sich Enttäuschung breit. Dieser deutsche Winter der Unzufriedenheit entführt zwei sehr unterschiedliche Ermittler in ein entlegenes Dorf, aus dem zwei Schwestern spurlos verschwunden sind. Zunächst scheint der Fall klar: in den Westen abgehauen sind sie, so der Konsens im Ort. Wer wollte schließlich nicht dem allzu schnellen Niedergang der Region entfliehen? Die beiden Kommissare Stein und Bach werden immer tiefer in ein Netz aus Ablehnung und Vertuschung verstrickt, in dem vor allem sie selber einen Weg finden müssen, alteingesessene Gefüge und Gewohnheiten aufzubrechen.

    In FREIES LAND adaptiert Christian Alvart (DOGS OF BERLIN) den spanischen Erfolgsthriller LA ISLA MÍNIMA aus dem Jahr 2014, der in der Zeit der spanischen transición nach der Franco-Diktatur spielt. Alvarts verlegt die eigentlich urspanisch erscheinenende Geschichte überraschend unproblematisch in ein anderes Jahrzehnt und ein anderes Land. Ein Land, das sich mit einer ganz eigenen Übergangsphase auseinandersetzen muss. Dadurch entsteht ein Film, der sehr nah am Original ist, aber dennoch eine ganz eigene Geschichte erzählt. Beide Filme sind im Januar bei uns zu sehen!

    FREIES LAND is one of our first two features in our new screening series »copy/paste«. We show the newly released German adaptation of the modern Spanish MARSHLAND about two cops with very different backgrounds on the hunt for a serial killer during the Spanish "transición" of the post Franco era, and in Germany during the early 1990s respectively.

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 21:00 Uhr
    • Beginn: 21:30 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • Mi
    29.01.
    Freies Land Film
    Freies Land

    BRD 2019, Thriller, 127 min, Regie: Christian Alvart
    mit Trystan Pütter, Felix Kramer, Nora von Waldstätten, Marius Marx, Leonhard Kunz, Marc Limbach

    Sprache: Deutsch mit englischen Untertiteln
    Language: German with english subtitles

    Als Auftakt unserer neuen Reihe »copy/paste« in der wir monatlich ein Original und dessen Remake zeigen.
    Mit einer Einführung am 23.1.2020.

    1992 in Ostdeutschland: Über dem Land schwebt die vage Hoffnung auf eine rosige Zukunft, doch auf dem Boden der Tatsachen macht sich Enttäuschung breit. Dieser deutsche Winter der Unzufriedenheit entführt zwei sehr unterschiedliche Ermittler in ein entlegenes Dorf, aus dem zwei Schwestern spurlos verschwunden sind. Zunächst scheint der Fall klar: in den Westen abgehauen sind sie, so der Konsens im Ort. Wer wollte schließlich nicht dem allzu schnellen Niedergang der Region entfliehen? Die beiden Kommissare Stein und Bach werden immer tiefer in ein Netz aus Ablehnung und Vertuschung verstrickt, in dem vor allem sie selber einen Weg finden müssen, alteingesessene Gefüge und Gewohnheiten aufzubrechen.

    In FREIES LAND adaptiert Christian Alvart (DOGS OF BERLIN) den spanischen Erfolgsthriller LA ISLA MÍNIMA aus dem Jahr 2014, der in der Zeit der spanischen transición nach der Franco-Diktatur spielt. Alvarts verlegt die eigentlich urspanisch erscheinenende Geschichte überraschend unproblematisch in ein anderes Jahrzehnt und ein anderes Land. Ein Land, das sich mit einer ganz eigenen Übergangsphase auseinandersetzen muss. Dadurch entsteht ein Film, der sehr nah am Original ist, aber dennoch eine ganz eigene Geschichte erzählt. Beide Filme sind im Januar bei uns zu sehen!

    FREIES LAND is one of our first two features in our new screening series »copy/paste«. We show the newly released German adaptation of the modern Spanish MARSHLAND about two cops with very different backgrounds on the hunt for a serial killer during the Spanish "transición" of the post Franco era, and in Germany during the early 1990s respectively.

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 18:30 Uhr
    • Beginn: 19:00 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • Mi
    29.01.
    La isla mínima Film
    La isla mínima

    Spanien 2014, 105 min, Regie: Alberto Rodríguez Librero
    mit Raúl Arévalo, Javier Gutiérrez, Nerea Barros, Antonio de la Torre

    Sprache: Spanisch mit deutschen Untertiteln
    Language: Castilian; Spanish with german subtitles

    Als Auftakt unserer neuen Reihe »copy/paste« in der wir monatlich ein Original und dessen Remake zeigen.
    Mit einer Einführung am 21.1.2020.

    1980: Tief im spanischen Süden verzweigt sich der Guadalquivir auf seinem Weg ins Meer in unzählige kleine Flussläufe und schneidet beunruhigend geometrische Muster in die sumpfige Landschaft. Die beiden aus Madrid entsandten Ermittler Juan und Pedro sollen dort das rätselhafte Verschwinden zweier jugendlicher Schwestern aufklären, was sie bald auf die Spuren eines Serienmörders bringt. Dabei stoßen sie nicht nur auf ein undurchdringliches Geflecht aus Schweigen und Ablehnung, sondern werden auch auf ihre eigenen Biographien zurückgeworfen. Denn der Schatten der Franco-Diktatur liegt auch fünf Jahre nach dessen Tod noch immer über dem Land.

    LA ISLA MÍNIMA ist stilistisch klar an Vorbildern wie TRUE DETECTIVE oder SE7EN orientiert, erzählt aber eine Geschichte, die kaum tiefer in der spanischen Historie verwurzelt sein könnte. Unter der Oberfläche des mit zehn Goyas ausgezeichneten Films liegen die Traumata jahrzehntelangen diktatorischen Machtmissbrauchs und dessen unterdrückter Aufarbeitung während der spanischen "transición", der Übergangszeit von der Diktatur hin zur demokratischen Strukturen. Fünf Jahre später übersetzt ausgerechnet Christian Alvart, Regisseur von DOGS OF BERLIN und der Til-Schweiger-TATORTe, die eigentlich so urspanische Thematik ins Ostdeutschland des Jahres 1992: Atmosphärisch so dicht wie sein Vorgänger, zeigt FREIES LAND ein Land, das in eine neue Zukunft aufbrechen soll, sich aber stattdessen in der Auflösung zu befinden scheint.

    MARSHLAND ist the first movie in our new screening series »copy/paste«. We show the modern Spanish classic about two cops with very different backgrounds on the hunt for a serial killer during the Spanish "transición" post the Franco dictatorship, paired with its recently released German remake FREIES LAND, set in East Germany in the early 1990s.

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 21:00 Uhr
    • Beginn: 21:30 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • Do
    30.01.
    Love & Peace & lange Loden – 50 Jahre Woodstock | Leipziger Liedernächte Konzert
    Love & Peace & lange Loden – 50 Jahre Woodstock | Leipziger Liedernächte

    Pop/Rock

    War’s Zufall oder Notwendigkeit, dass jenes blauäugig organisierte Event 1969 zum Leuchtturm der Gegenkultur wurde? Die einen sagen so, die anderen so. Und Recht haben sie irgendwie alle. Für die Leipziger und Dresdner Musiker/-innen des Projekts sind es vor allem die großartigen Songs, die noch immer von den sonnseligen Aufbruchsträumen künden im Bannkreis von Sex and Drugs and Rock’n’Roll – ganz im Sinne des Bonmots, dass das Schönste an Revolutionen die Lieder seien. In diesen Liedern, viele davon längst Folksongs, haben sich die »good Vibrations« der Sixties erpuppt, um nun gelegentlich bei Lagerfeuern und ähnlichen ergnüglichkeiten als Schmetter(lings)gesang zu schlüpfen und den frischfreien Geist jener Tage zyklisch aus der Flasche zu lassen. Um Liebe geht’s da und um Freundschaft, um Frieden, Freiheit und Anarchie, schlicht um gute Gefühle, denen die »Woodstock Session Band« einen würdig gedenkenden Teppich ausrollt.
    Mit Susanne Grütz, Sabine Gießner, Conny Plänitz, Dieter Beckert, Jürgen B. Wolff,
    Wolfgang Rieck, Chris Abbey, Kostas Kipuros, Andreas Krug, Per Winker

    • Einlass: 19:30 Uhr
    • Beginn: 20:30 Uhr
    • Eintritt: 15,- € / 11,- € (VVK: 13,- / 9,50 € zzgl. Gebühren)
  • Fr
    31.01.
    »Zack, Zack, Zack« | INSELbühne Theater
    »Zack, Zack, Zack« | INSELbühne

    Theater

    Schauspielertheater hoch vier.
    Vier Darsteller spielen in rasantem Wechsel 14 Figuren und springen nur so von einem Kostüm ins andere. Und so ganz nebenbei bringen sie einen ganzen Film auf die Bühne. Nicht irgendeinen, sondern Billy Wilders Klassiker »Eins, zwei, drei«. Eine Hollywoodkomödie aus den 60ern mit wahnsinnig schnellen und wahnsinnig witzigen Dialogen und der wohl komischsten Abrechnung mit dem Kalten Krieg. Erlebt vier der profiliertesten Schauspieler der Leipziger Theaterszene in einer Inszenierung von Volker Insel.
    Es spielen Armin Zarbock, Elena Weiß, Britta Boehlke und Stephan Thiel.

    • Einlass: 19:00 Uhr
    • Beginn: 20:00 Uhr
    • Eintritt: 19,- € / 12,- € (VVK: 17,- / 10,50 € zzgl. Gebühren)