Aktueller Monat

  • Do
    21.11.
    Gott existiert, ihr Name ist Petrunya Film
    Gott existiert, ihr Name ist Petrunya

    "Sag ihnen, du bist 24!", rät die Mutter, als sie ihre Tochter wieder einmal zu einem Vorstellungsgespräch schickt. Doch Petrunya ist 31 und hat dazu noch eine Wissenschaft studiert, die in Mazedonien niemand braucht: Geschichte. So sitzt sie vor dem potenziellen Arbeitgeber, einem Fabrikbesitzer, der von oben herab auf ihr geblümtes Kleid schaut und sie zu dick und zu alt findet. Auf dem Heimweg – den Job hat sie natürlich nicht bekommen – springt Petrunya ins kalte Wasser. Es ist Dreikönigstag und wie jedes Jahr tauchen die jungen Männer der Stadt nach dem heiligen Kreuz, das der Priester in den eisigen Fluss wirft. Doch diesmal ist Petrunya die Schnellste. Als sie die Trophäe in die TV-Kameras hält, bricht die Hölle los. Ihre vermeintliche Heldentat ist ein waschechter Skandal. Aber Petrunya hält das Kreuz fest. Sie hat es gewonnen und wird es nicht aufgeben.

    Regisseurin Teona Strugar Mitevska erschafft mit Petrunya eine grandiose Frauenfigur, die sich mit einer einzigen Tat lässig und entschieden überholten gesellschaftlichen Ansichten und Strukturen in den Weg stellt und die etablierte Ordnung damit ins Chaos stürzt. Voll absurder Komik und mißtreißend gespielt, stellt der Film Misogynie, patriarchale Allianzen und die Problematik kirchlich-religiöser Einflussnahme nicht nur in der mazedonischen Gesellschaft bloß – und sorgte auf der diesjährigen Berlinale für ein durch und durch begeistertes Publikum.


    ‘Tell them you’re 24’, advises Petrunya’s mother as her daughter heads off to another interview. But Petrunya is 31; moreover, she has studied history, a subject that no one in Macedonia seems to need. So there she sits in front of her potential employer, a factory owner, who looks down on her floral dress and refuses to take her seriously. On her way home – naturally, she did not get the job – Petrunya decides to take the plunge. It is Epiphany and, like every year, the young men of the city are diving for the holy cross that the priest has thrown into the icy river. This time, Petrunya is quicker than everyone else and ends up holding the trophy aloft for the TV cameras. For one whole day and one night, she will defend the cross, accompanied by much public commotion and against the closed ranks of the male world. (Berlinale)

    Mazedonien/Frankreich/Belgien/Slowenien/Kroatien 2019, 100 min, Regie: Teona Strugar Mitevska
    mit Zorica Nusheva, Labina Mitevska, Simeon Moni Damevski, Suad Begovski, Violeta Shapkovska, Stefan Vujisic, Xhevdet Jashari

    Sprache: Makedonisch mit deutschen Untertiteln
    Language: Macedonian with German subtitles

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 18:30 Uhr
    • Beginn: 19:00 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • Do
    21.11.
    Systemsprenger Film
    Systemsprenger

    Sprache: Deutsch mit englischen Untertiteln
    Language: German with english subtitles

    Pflegefamilie, Wohngruppe, Sonderschule: Egal, wo Benni hinkommt, sie fliegt sofort wieder raus. Die wilde Neunjährige ist das, was man im Jugendamt einen „Systemsprenger“ nennt. Dabei will Benni nur eines: Liebe, Geborgenheit und wieder bei ihrer Mutter wohnen. Doch diese Möglichkeit wird ihr verwehrt. Als es keinen Platz mehr für Benni zu geben scheint, ist der Anti-Gewalttrainer Micha die letzte Hoffnung, um sie aus der Spirale von Wut und Aggression zu befreien.

    Nora Fingerscheidts Spielfilmdebüt schlägt hohe Wellen seit seiner Premiere auf der Berlinale, wo der Film den Silbernen Bären und den Publikumspreis gewann. Die Machtlosigkeit und Überforderung aller gesellschaftlichen Bereiche und Institutionen gegenüber Menschen, die sich darin nicht eingliedern wollen oder können, verpackt der Film, der nun als deutscher Beitrag für die Oscars eingereicht wurde, in energiegeladene Bilder von beeindruckender Durchschlagkraft. Die Tour de Force der jungen Hauptdarstellerin Helena Zengel lässt niemanden kalt. Gleichzeitig zeugt SYSTEMSPRENGER ein davon, wie wichtig die Arbeit der Menschen ist, die sich in unserer Gesellschaft für diejenigen einsetzen, die in Gefahr sind, von den Ketten des Systems erdrückt zu werden.

    +++++

    Bernadette, or Benni as she prefers to be known, is a delicate-looking girl with unbridled energy. She is a ‘system crasher’. This term is used to describe children who break every single rule; children who refuse to accept any kind of structure and who gradually fall through the cracks in Germany’s child and welfare services. No matter where this nine-year-old is taken in, she is booted out again after a short time. And that is exactly what she is after, because all she wants is to be able to live with her mother again: a woman who is totally unable to cope with her daughter’s incalculable behaviour.
    Made from her own multi-award-winning script, Nora Fingscheidt has created an intense drama about one child’s overwhelming need for love and security and the potential for violence that this engenders. At the same time, the film depicts the tireless attempts of educators and psychologists who use respect, trust and confidence to create a way forward for children who threaten to destroy others and themselves as a result of their unpredictable outbursts. (Berlinale)

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 20:30 Uhr
    • Beginn: 21:00 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • Fr
    22.11.
    »Jodln Und Jandln« (Teil II Jandln) | Erweiterte Zugeständnisse Leipzig/Wien Theater
    »Jodln Und Jandln« (Teil II Jandln) | Erweiterte Zugeständnisse Leipzig/Wien

    Theaterpremiere

    »Wir sind die Menschen auf den Wiesen bald sind wir die Menschen unter den Wiesen« Ernst Jandl

    »Zwischen mächtig ragenden Bergen lasse mich von den Lüften hinwegbrausen« Friederike
    Mayröcker

    Jodln und Jandln Bergwelten, Sprachwelten.
    Von Bergen, Buckeln und Büchern. Von Leberknödeln, ScheißenTagen und dem Jäckchen des Vogel Greif. In der zweiteiligen Produktion Jodln Und Jandln verbindet die Leipziger Compagnie erweiterte zugeständnisse die Archaik der Bergwelt mit der Enthobenheit des »literarischen Elfenbeinturms«.
    Das alpine Kammerspiel Jodln (Premiere war am 28. 9. in der naTo) erzählt poetisch-skurrile Dorfgeschichten über die Abgründe und Schroffheiten, Sehnsüchte und Abhängigkeiten der menschlichen Natur, inspiriert von Motiven des »Bauerndichters« Oskar Maria Graf.
    Die literarische Hüttenwanderung Jandln (Premiere am 22.11.) spielt in den Arbeitszimmern des österreichischen Dichter-Liebespaares Friederike Mayröcker und Ernst Jandl. Mayröckers assoziative SprachLandschaften kommunizieren mit Jandls Lautgedichten und seinem Theatertext »Aus der Fremde«.
    Jodln und Jandln spielt in ein- und demselben Bühnenbild und wird zum Sprachexperiment zwischen Mundart, Volksmusik, Klang und Lautmalerei. Beide Abende überschneiden einander in ihren Themen, Sprechweisen und Emotionen.

    Spiel: Verena Noll und Thomas Dehler
    Akustik: Robert Rehnig | Konzeption: Friederike Köpf und Verena Noll | Regie: Friederike Köpf

    Eine Produktion von erweiterte zugeständnisse in Kooperation mit die naTo e.V. und Kulture. Verein Eiffe - der Bär. Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Leipzig und die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts. Zudem gefördert durch die Leipzigstiftung, das Österreichische Kulturforum Berlin, den Buchfunk Verlag und die Schaubühne
    Lindenfels.
    www.erweiterte-zugestaendnisse.de

    Kartenvorverkauf bei Culton Ticket (Peterssteinweg 9, 04107 Leipzig) und TixforGigs.

    • Einlass: 19:00 Uhr
    • Beginn: 20:00 Uhr
    • Eintritt: 16,00 € / 12,00 € (VVK: 14,00 / 10,50 € zzgl. Gebühren)
  • Sa
    23.11.
    »Jodln Und Jandln« (Teil II Jandln) | Erweiterte Zugeständnisse Leipzig/Wien Theater
    »Jodln Und Jandln« (Teil II Jandln) | Erweiterte Zugeständnisse Leipzig/Wien

    »Wir sind die Menschen auf den Wiesen bald sind wir die Menschen unter den Wiesen« Ernst Jandl

    »Zwischen mächtig ragenden Bergen lasse mich von den Lüften hinwegbrausen« Friederike
    Mayröcker

    Jodln und Jandln Bergwelten, Sprachwelten.
    Von Bergen, Buckeln und Büchern. Von Leberknödeln, ScheißenTagen und dem Jäckchen des Vogel Greif. In der zweiteiligen Produktion Jodln Und Jandln verbindet die Leipziger Compagnie erweiterte zugeständnisse die Archaik der Bergwelt mit der Enthobenheit des »literarischen Elfenbeinturms«.
    Das alpine Kammerspiel Jodln (Premiere war am 28. 9. in der naTo) erzählt poetisch-skurrile Dorfgeschichten über die Abgründe und Schroffheiten, Sehnsüchte und Abhängigkeiten der menschlichen Natur, inspiriert von Motiven des »Bauerndichters« Oskar Maria Graf.
    Die literarische Hüttenwanderung Jandln (Premiere am 22.11.) spielt in den Arbeitszimmern des österreichischen Dichter-Liebespaares Friederike Mayröcker und Ernst Jandl. Mayröckers assoziative SprachLandschaften kommunizieren mit Jandls Lautgedichten und seinem Theatertext »Aus der Fremde«.
    Jodln und Jandln spielt in ein- und demselben Bühnenbild und wird zum Sprachexperiment zwischen Mundart, Volksmusik, Klang und Lautmalerei. Beide Abende überschneiden einander in ihren Themen, Sprechweisen und Emotionen.

    Spiel: Verena Noll und Thomas Dehler
    Akustik: Robert Rehnig | Konzeption: Friederike Köpf und Verena Noll | Regie: Friederike Köpf

    Eine Produktion von erweiterte zugeständnisse in Kooperation mit die naTo e.V. und Kulture. Verein Eiffe - der Bär. Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Leipzig und die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts. Zudem gefördert durch die Leipzigstiftung, das Österreichische Kulturforum Berlin, den Buchfunk Verlag und die Schaubühne
    Lindenfels.

    www.erweiterte-zugestaendnisse.de

    Kartenvorverkauf bei Culton Ticket (Peterssteinweg 9, 04107 Leipzig) und TixforGigs.

    • Einlass: 19:00 Uhr
    • Beginn: 20:00 Uhr
    • Eintritt: 16,00 € / 12,00 € (VVK: 14,00 / 10,50 € zzgl. Gebühren)
  • So
    24.11.
    »Jodln Und Jandln« (Teil II Jandln) | Erweiterte Zugeständnisse Leipzig/Wien Theater
    »Jodln Und Jandln« (Teil II Jandln) | Erweiterte Zugeständnisse Leipzig/Wien

    »Wir sind die Menschen auf den Wiesen bald sind wir die Menschen unter den Wiesen« Ernst Jandl

    »Zwischen mächtig ragenden Bergen lasse mich von den Lüften hinwegbrausen« Friederike
    Mayröcker

    Jodln und Jandln Bergwelten, Sprachwelten.
    Von Bergen, Buckeln und Büchern. Von Leberknödeln, ScheißenTagen und dem Jäckchen des Vogel Greif. In der zweiteiligen Produktion Jodln Und Jandln verbindet die Leipziger Compagnie erweiterte zugeständnisse die Archaik der Bergwelt mit der Enthobenheit des »literarischen Elfenbeinturms«.
    Das alpine Kammerspiel Jodln (Premiere war am 28. 9. in der naTo) erzählt poetisch-skurrile Dorfgeschichten über die Abgründe und Schroffheiten, Sehnsüchte und Abhängigkeiten der menschlichen Natur, inspiriert von Motiven des »Bauerndichters« Oskar Maria Graf.
    Die literarische Hüttenwanderung Jandln (Premiere am 22.11.) spielt in den Arbeitszimmern des österreichischen Dichter-Liebespaares Friederike Mayröcker und Ernst Jandl. Mayröckers assoziative SprachLandschaften kommunizieren mit Jandls Lautgedichten und seinem Theatertext »Aus der Fremde«.
    Jodln und Jandln spielt in ein- und demselben Bühnenbild und wird zum Sprachexperiment zwischen Mundart, Volksmusik, Klang und Lautmalerei. Beide Abende überschneiden einander in ihren Themen, Sprechweisen und Emotionen.

    Spiel: Verena Noll und Thomas Dehler
    Akustik: Robert Rehnig | Konzeption: Friederike Köpf und Verena Noll | Regie: Friederike Köpf

    Eine Produktion von erweiterte zugeständnisse in Kooperation mit die naTo e.V. und Kulture. Verein Eiffe - der Bär. Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Leipzig und die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts. Zudem gefördert durch die Leipzigstiftung, das Österreichische Kulturforum Berlin, den Buchfunk Verlag und die Schaubühne
    Lindenfels.

    www.erweiterte-zugestaendnisse.de

    Kartenvorverkauf bei Culton Ticket (Peterssteinweg 9, 04107 Leipzig) und TixforGigs.

    • Einlass: 19:00 Uhr
    • Beginn: 20:00 Uhr
    • Eintritt: 16,00 € / 12,00 € (VVK: 14,00 / 10,50 € zzgl. Gebühren)
  • Mo
    25.11.
    White Hills und Sundays & Cybele (Japan) Konzert
    White Hills und Sundays & Cybele (Japan)

    Die White Hills kehren nach knapp zwei Jahren zurück nach Leipzig. Angetrieben von ihrer rohen psychedelischen Musik ist die Band in den Jahren zu einer Art Institution geworden, die immer liefert was sie verspricht.
    Unterstützt wird sie diesmal von der japanischen Ausnahme-Band Sundays & Cybele, die durch ihren doch markanten Sound mit Bands wie Kikagaku Moyo und Minami Deutsch mithalten können.

    Dieses Konzert wird von Berlitz Leipzig unterstützt.

    Kartenvorverkauf über TixforGigs und Culton Ticket (Peterssteinweg 9, Leipzig).

    • Einlass: 19:30 Uhr
    • Beginn: 20:30 Uhr
    • Eintritt: 12,00 € (VVK: 10,00 € zzgl. Gebühren)
  • Di
    26.11.
    Der Fall Sarah & Saleem + schwarz.weiss.denken. Film
    Der Fall Sarah & Saleem + schwarz.weiss.denken.

    PSE/NL/BRD/MEX 2018, Thriller, 127 min, Regie: Muayad Alayan

    Sprache: Arabisch,Hebräisch mit deutschen Untertiteln
    Language: Arabic,Hebrew with german subtitles

    +++English version below+++

    Das Café der Israelin Sarah aus West-Jerusalem wird beliefert von Saleem, einem Palästinenser aus Ost-Jerusalem. Obwohl sie Welten trennen und beide verheiratet sind, beginnen sie eine Affäre. Als sie zur falschen Zeit am falschen Ort entdeckt werden, bekommt ihre Affäre eine gefährlich politische Dimensio. Dabei steht weit mehr auf dem Spiel, als nur ihre Ehen.

    Vorfilm "schwarz. weiß. denken."
    Eine Mischung aus selbst geschriebenem Poetry-Slam und Kunstperformance zum Thema Vorurteile und Einseitigkeit gegenüber anderen Kulturen. Erdacht und gemacht von Schüler*innen der 10. Klasse am Evangelischen Schulzentrum Leipzig.

    A simple affair spells disaster for two families: This is mostly due to Sarah being from Israel and Saleem being a Palestinian. The wife of a career soldier and mother of one runs a small café in Jerusalem, with Saleem making deliveries. Their affair goes undetected, until one evening Saleem takes Sarah with him for a delivery run into the Palestinian territories, and an unlucky coincidence leads to a catastrophic chain reaction. At the International Film Festival Rotterdam this Palestinian production won the audience award as well as a Special Mention by the jury.

    In Kooperation mit dem Zentrum für Europäische und Orientalische Kultur (ZEOK) e.V., im Rahmen der interCultura 2019.
    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 18:30 Uhr
    • Beginn: 19:00 Uhr
    • Eintritt: Angabe folgt
  • Di
    26.11.
    Bait Film
    Bait

    Sprache: Englisch mit deutschen Untertiteln
    Language: English with german subtitles

    +++ English version below +++

    Hinter der idyllischen Fassade eines Fischerdorfs in Cornwall liegen, kaum verdeckt, zerbrochene Welten. Klassenverhältnisse, Familien, der Alltag der Jugendlichen – alles ist durchzogen von großen Rissen. Deren visuelle Oberfläche jedoch ist von betörender, 16mm-körniger, schwarz-weißer Schönheit. Mit dem Gloss der Postkartenvorderseite ringt das wirkliche Leben auf der Rückseite um die Deutungshoheit: Wo man früher von der Fischerei leben konnte, fallen nun reiche Londoner Touristen ein und verdrängen die Einheimischen, deren Existenzgrundlage gefährdet ist. Auch das Verhältnis der Brüder Steven und Martin ist angespannt. Martin ist ein Fischer ohne eigenes Boot, denn damit veranstaltet Steven jetzt lukrativere Ausflugsfahrten. Das Cottage der Familie haben sie verkauft und mit den neuen Eigentümern scheint nur noch eine letzte Schlacht zu schlagen zu sein: die um einen küstennahen Parkplatz. Doch die Lage eskaliert und das nicht nur wegen einer Autokralle.
    Bewusst reduziert, mit minimaler technischen Ausrüstung und ausschließlich mithilfe von vorhandenem Licht, schafft Maik Jenkins Bilder, in deren tiefem Bass das Drama dröhnt: Bilder zwischen dokumentarischem direct cinema und symbolbehafteter Aufladung. Wie Glas kurz vor dem Zerspringen.


    BAIT is a 2018 feature film shot on16mm B&W film and processed by hand. Captured in Cornwall, it tells a stark story rooted in local culture and community, and how these marginal places are facing up to a changing world. From writer/director Mark Jenkin and Early Day Films, BAIT is a hand crafted monochrome expression of a life under threat.

    UK 2019, 88 min, Regie: Mark Jenkin
    mit Edward Rowe, Giles King, Mary Woodvine, Simon Shepherd, Isaac Woodvine, Chloe Endean

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 21:30 Uhr
    • Beginn: 23:00 Uhr
    • Eintritt: Angabe folgt
  • Mi
    27.11.
    Bait Film
    Bait

    Sprache: Englisch mit deutschen Untertiteln
    Language: English with german subtitles

    +++ English version below +++

    Hinter der idyllischen Fassade eines Fischerdorfs in Cornwall liegen, kaum verdeckt, zerbrochene Welten. Klassenverhältnisse, Familien, der Alltag der Jugendlichen – alles ist durchzogen von großen Rissen. Deren visuelle Oberfläche jedoch ist von betörender, 16mm-körniger, schwarz-weißer Schönheit. Mit dem Gloss der Postkartenvorderseite ringt das wirkliche Leben auf der Rückseite um die Deutungshoheit: Wo man früher von der Fischerei leben konnte, fallen nun reiche Londoner Touristen ein und verdrängen die Einheimischen, deren Existenzgrundlage gefährdet ist. Auch das Verhältnis der Brüder Steven und Martin ist angespannt. Martin ist ein Fischer ohne eigenes Boot, denn damit veranstaltet Steven jetzt lukrativere Ausflugsfahrten. Das Cottage der Familie haben sie verkauft und mit den neuen Eigentümern scheint nur noch eine letzte Schlacht zu schlagen zu sein: die um einen küstennahen Parkplatz. Doch die Lage eskaliert und das nicht nur wegen einer Autokralle.
    Bewusst reduziert, mit minimaler technischen Ausrüstung und ausschließlich mithilfe von vorhandenem Licht, schafft Maik Jenkins Bilder, in deren tiefem Bass das Drama dröhnt: Bilder zwischen dokumentarischem direct cinema und symbolbehafteter Aufladung. Wie Glas kurz vor dem Zerspringen.


    BAIT is a 2018 feature film shot on16mm B&W film and processed by hand. Captured in Cornwall, it tells a stark story rooted in local culture and community, and how these marginal places are facing up to a changing world. From writer/director Mark Jenkin and Early Day Films, BAIT is a hand crafted monochrome expression of a life under threat.

    UK 2019, 88 min, Regie: Mark Jenkin
    mit Edward Rowe, Giles King, Mary Woodvine, Simon Shepherd, Isaac Woodvine, Chloe Endean

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 18:30 Uhr
    • Beginn: 19:00 Uhr
    • Eintritt: Angabe folgt
  • Mi
    27.11.
    Systemsprenger Film
    Systemsprenger

    Sprache: Deutsch mit englischen Untertiteln
    Language: German with english subtitles

    Pflegefamilie, Wohngruppe, Sonderschule: Egal, wo Benni hinkommt, sie fliegt sofort wieder raus. Die wilde Neunjährige ist das, was man im Jugendamt einen „Systemsprenger“ nennt. Dabei will Benni nur eines: Liebe, Geborgenheit und wieder bei ihrer Mutter wohnen. Doch diese Möglichkeit wird ihr verwehrt. Als es keinen Platz mehr für Benni zu geben scheint, ist der Anti-Gewalttrainer Micha die letzte Hoffnung, um sie aus der Spirale von Wut und Aggression zu befreien.

    Nora Fingerscheidts Spielfilmdebüt schlägt hohe Wellen seit seiner Premiere auf der Berlinale, wo der Film den Silbernen Bären und den Publikumspreis gewann. Die Machtlosigkeit und Überforderung aller gesellschaftlichen Bereiche und Institutionen gegenüber Menschen, die sich darin nicht eingliedern wollen oder können, verpackt der Film, der nun als deutscher Beitrag für die Oscars eingereicht wurde, in energiegeladene Bilder von beeindruckender Durchschlagkraft. Die Tour de Force der jungen Hauptdarstellerin Helena Zengel lässt niemanden kalt. Gleichzeitig zeugt SYSTEMSPRENGER ein davon, wie wichtig die Arbeit der Menschen ist, die sich in unserer Gesellschaft für diejenigen einsetzen, die in Gefahr sind, von den Ketten des Systems erdrückt zu werden.

    +++++

    Bernadette, or Benni as she prefers to be known, is a delicate-looking girl with unbridled energy. She is a ‘system crasher’. This term is used to describe children who break every single rule; children who refuse to accept any kind of structure and who gradually fall through the cracks in Germany’s child and welfare services. No matter where this nine-year-old is taken in, she is booted out again after a short time. And that is exactly what she is after, because all she wants is to be able to live with her mother again: a woman who is totally unable to cope with her daughter’s incalculable behaviour.
    Made from her own multi-award-winning script, Nora Fingscheidt has created an intense drama about one child’s overwhelming need for love and security and the potential for violence that this engenders. At the same time, the film depicts the tireless attempts of educators and psychologists who use respect, trust and confidence to create a way forward for children who threaten to destroy others and themselves as a result of their unpredictable outbursts. (Berlinale)

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 20:30 Uhr
    • Beginn: 21:00 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • Do
    28.11.
    Bait Film
    Bait

    Sprache: Englisch mit deutschen Untertiteln
    Language: English with german subtitles

    +++ English version below +++

    Hinter der idyllischen Fassade eines Fischerdorfs in Cornwall liegen, kaum verdeckt, zerbrochene Welten. Klassenverhältnisse, Familien, der Alltag der Jugendlichen – alles ist durchzogen von großen Rissen. Deren visuelle Oberfläche jedoch ist von betörender, 16mm-körniger, schwarz-weißer Schönheit. Mit dem Gloss der Postkartenvorderseite ringt das wirkliche Leben auf der Rückseite um die Deutungshoheit: Wo man früher von der Fischerei leben konnte, fallen nun reiche Londoner Touristen ein und verdrängen die Einheimischen, deren Existenzgrundlage gefährdet ist. Auch das Verhältnis der Brüder Steven und Martin ist angespannt. Martin ist ein Fischer ohne eigenes Boot, denn damit veranstaltet Steven jetzt lukrativere Ausflugsfahrten. Das Cottage der Familie haben sie verkauft und mit den neuen Eigentümern scheint nur noch eine letzte Schlacht zu schlagen zu sein: die um einen küstennahen Parkplatz. Doch die Lage eskaliert und das nicht nur wegen einer Autokralle.
    Bewusst reduziert, mit minimaler technischen Ausrüstung und ausschließlich mithilfe von vorhandenem Licht, schafft Maik Jenkins Bilder, in deren tiefem Bass das Drama dröhnt: Bilder zwischen dokumentarischem direct cinema und symbolbehafteter Aufladung. Wie Glas kurz vor dem Zerspringen.


    BAIT is a 2018 feature film shot on16mm B&W film and processed by hand. Captured in Cornwall, it tells a stark story rooted in local culture and community, and how these marginal places are facing up to a changing world. From writer/director Mark Jenkin and Early Day Films, BAIT is a hand crafted monochrome expression of a life under threat.

    UK 2019, 88 min, Regie: Mark Jenkin
    mit Edward Rowe, Giles King, Mary Woodvine, Simon Shepherd, Isaac Woodvine, Chloe Endean

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 21:30 Uhr
    • Beginn: 23:00 Uhr
    • Eintritt: Angabe folgt
  • Fr
    29.11.
    Bait Film
    Bait

    Sprache: Englisch mit deutschen Untertiteln
    Language: English with german subtitles

    +++ English version below +++

    Hinter der idyllischen Fassade eines Fischerdorfs in Cornwall liegen, kaum verdeckt, zerbrochene Welten. Klassenverhältnisse, Familien, der Alltag der Jugendlichen – alles ist durchzogen von großen Rissen. Deren visuelle Oberfläche jedoch ist von betörender, 16mm-körniger, schwarz-weißer Schönheit. Mit dem Gloss der Postkartenvorderseite ringt das wirkliche Leben auf der Rückseite um die Deutungshoheit: Wo man früher von der Fischerei leben konnte, fallen nun reiche Londoner Touristen ein und verdrängen die Einheimischen, deren Existenzgrundlage gefährdet ist. Auch das Verhältnis der Brüder Steven und Martin ist angespannt. Martin ist ein Fischer ohne eigenes Boot, denn damit veranstaltet Steven jetzt lukrativere Ausflugsfahrten. Das Cottage der Familie haben sie verkauft und mit den neuen Eigentümern scheint nur noch eine letzte Schlacht zu schlagen zu sein: die um einen küstennahen Parkplatz. Doch die Lage eskaliert und das nicht nur wegen einer Autokralle.
    Bewusst reduziert, mit minimaler technischen Ausrüstung und ausschließlich mithilfe von vorhandenem Licht, schafft Maik Jenkins Bilder, in deren tiefem Bass das Drama dröhnt: Bilder zwischen dokumentarischem direct cinema und symbolbehafteter Aufladung. Wie Glas kurz vor dem Zerspringen.


    BAIT is a 2018 feature film shot on16mm B&W film and processed by hand. Captured in Cornwall, it tells a stark story rooted in local culture and community, and how these marginal places are facing up to a changing world. From writer/director Mark Jenkin and Early Day Films, BAIT is a hand crafted monochrome expression of a life under threat.

    UK 2019, 88 min, Regie: Mark Jenkin
    mit Edward Rowe, Giles King, Mary Woodvine, Simon Shepherd, Isaac Woodvine, Chloe Endean

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 21:30 Uhr
    • Beginn: 23:00 Uhr
    • Eintritt: Angabe folgt
  • Sa
    30.11.
    »Total vergrincht« | Statttheater (Theater AG der MRV St. Georg) Sonstiges
    »Total vergrincht« | Statttheater (Theater AG der MRV St. Georg)

    An einem Weihnachtsabend stehlen die Grinchwesen das Weihnachten der Menschen mitsamt aller Gaben. Darunter befand sich auch ein Teddy, der liebste Freund eines kleinen Jungen. Der macht sich auf seinen Freund aus den Klauen der Grinchwesen zu befreien.
    Auf seiner Verfolgung verliert er die Spur und landet bei einem einsamen Bären. Beide freunden sich an. Im Traum kommt den Jungen der perfekte Plan zu Befreiung.

    Die Spieler vom Statttheater begeben sich in die mystische Welt des Maskentheaters und spielen ein
    fulminantes, wildes Körpertheater das gefüllt wird mit überraschenden Wendungen und kruden,
    verrückten Ideen, die allesamt auf ein besinnliches Weihnachten zu steuern.

    • Einlass: 18:30 Uhr
    • Beginn: 19:00 Uhr
    • Eintritt: 7,00 € / 5,00 € (VVK: 5,00 / 4,00 € zzgl. Gebühren)