Buchmesse International Spezial 2019

Es ist inzwischen Tradition. Auch 2019 präsentiert die Leipziger Buchmesse im Rahmen von „Leipzig liest“ zahlreiche ausländische Autorinnen und Autoren in der naTo. Vom 21.-23. März sind jeden Abend Lesungen am laufenden Band zu erleben.

Und auch im Werk 2 sind wir wieder zu Gast: Aufgrund der anhaltend hohen Nachfrage für die „Nordische Literaturnacht“ in den letzten Jahren, wird die lange Lesenacht am 22. März in der Halle A im Werk 2 (K-Liebknecht-Str. 132) stattfinden. In Halle D stellen Fatma Aydemir und Hengameh Yaghoobifarah ebenfalls am 22. März ihren Sammelband »Eure Heimat ist unser Albtraum« vor.

  • Do
    21.03.
    Buchmesse International Spezial in der naTo Lesung
    Buchmesse International Spezial in der naTo

    Leipzig liest

    18:00 Wladimir Perewersin | "Matrosenruhe. Meine Jahre in Putins Gefängnissen"

    Justizwillkür und Grausamkeit des Strafvollzugs in Russland – ein erschütternder Bericht
    Alles scheint bestens zu laufen für Wladimir Perewersin: Mit gerade einmal 36 Jahren bekommt er einen hohen Posten bei einer russischen Bank. Doch dann gerät er in die Mühlen des Prozesses gegen Michail Chodorkowski, den Besitzer des Ölkonzerns YUKOS, für den er eine Weile gearbeitet hat. Chodorkowski hat sich bei Präsident Putin unbeliebt gemacht, und Perewersin soll ihn mit Falschaussagen belasten. Er weigert sich. Schließlich wird er selbst wegen Betrugs und Geldwäsche zu einer Haftstrafe von elf Jahren verurteilt. Ein Albtraum nimmt seinen Lauf – sieben Jahre verbringt Perewersin in Lagern und Gefängnissen, darunter die seit Sowjetzeiten berüchtigte »Matrosenruhe« in Moskau. Heute lebt er in Berlin.
    Perewersins Buch gibt einen Einblick in die kaum fassbaren Zustände im russischen Justizwesen. Korrupte und politisch willfährige Gerichte und Staatsanwaltschaften lassen Angeklagten keine Chance. Und im Strafvollzug werden die Häftlinge vom Gefängnispersonal schikaniert, verprügelt und erpresst; häufig haben Schwerverbrecher das Sagen. Perewersin schildert all das nüchtern, reflektiert und ungemein eindringlich.

    Moderation: Christof Blome
    Veranstalter: Ch. Links Verlag
    Veranstaltungsgenre: Sachbuch, Biographie, Politik


    19:00 Okwiri Oduor | "Imagine Africa 2060 – Geschichten zur Zukunft eines Kontinents"

    Die kenianische Autorin liest aus ihrer Geschichte „Heimwärts“, Beitrag der Anthologie.
    Okwiri Oduor ist eine von zehn afrikanischen Autorinnen und Autoren, deren Texte in der Anthologie „Imagine Africa 2060“ (Peter Hammer Verlag, 2019) versammelt sind. Sie liest aus ihrer Kurzgeschichte „Heimwärts“ und spricht mit der Herausgeberin Christa Morgenrath über ihr literarisches Schaffen und das Buch, das anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Literaturreihe „stimmen afrikas“ des Allerweltshauses Köln e.V. erschienen ist.
    Der Leser findet in der Anthologie Zukunftsvisionen aus zehn Ländern, Utopien und Dystopien, die mit ihren unterschiedlichen Sujets und Erzählweisen einen Eindruck von der Vielfalt der afrikanischen Literaturszene vermitteln.

    Moderation: Christa Morgenrath
    Veranstalter: Peter Hammer Verlag
    Veranstaltungsgenre: Belletristik


    20:00 György Dragomán, Alexander Fabisch | "Löwenchor"

    Musik als Leidenschaft und Fluch, als Katalysator des Übersinnlichen und Auslöserin von Katastrophen.
    Nach der Beerdigung seiner Mutter kehrt Ferenczi nicht in die leere Wohnung zurück, sondern fliegt nach Madrid. Auf dem Hotelbalkon an der Puerta del Sol, während von unten »Tanzmusik, Freudenmusik und Trauermusik« heraufdringt, geht ihm durch den Kopf, wie anders das Leben verlaufen wäre, hätten die kommunistischen Behörden seinen Eltern nicht die Hochzeitsreise nach Spanien verweigert – das Hotel an der Puerta del Sol war schon gebucht. Sein Vater wäre nicht in den Bergen verunglückt, und seine Mutter hätte ihre Gesangskarriere gemacht, statt putzen zu gehen. Wie Stimmen einer Partitur verflechten sich die langen, dichten Sätze und lassen Sequenzen der Vergangenheit und Gegenwart einander durchdringen.
    »Dass der Schmerz irgendwann nachließ, davon handelte die Musik«, sagt eine Sängerin, die ihr Leben lang mit Ella Fitzgeralds Cry me a river auftritt und Glück und Qual einer Musikerexistenz bis zum Ende durchstehen muss.

    Moderation: Katharina Raabe
    Lesung dt. Text: Alexander Fabisch
    Veranstalter: Suhrkamp Verlag,Soziokulturelles Zentrum die naTo e.V.
    Veranstaltungsgenre: Belletristik


    21:00 Lothar Quinkenstein | "Souterrain, Posen"

    Vorstellung des neuen Buchs von Lothar Quinkenstein: Ein Roman über eine Annäherung an Polen. Poetisch und kenntnisreich, hintergründig polyphon. „Wir gehen, bis das Wort Umweg seine Bedeutung verliert“, heißt es im Auftakt dieser Geschichte von Tobias, der als Deutschlehrer nach Polen kommt, um schließlich in Pozna? (das einmal Posen war) zu bleiben, der dort Freunde findet und einen Alltag und vielleicht ein Leben. Ein ebenso fulminantes wie subversives Plädoyer für die befreiende Wirkung der Kunst. Und: eine Liebeserklärung an die polnische Kultur.

    Lothar Quinkenstein, geboren 1967 in Bayreuth, Schriftsteller, Übersetzer und Literaturwissenschaftler. Mehrere Sammlungen von Gedichten, Essays und Prosa. Quinkenstein lebt und arbeitet in Berlin und unterrichtet am Collegium Polonicum in S?ubice.


    Moderation: Andreas Rostek
    Veranstalter: edition.fotoTAPETA


    22:00 Preti Taneja | "Wir, die wir jung sind"

    Eine brisante und düstere, universelle Geschichte von Macht, Verrat, Untergang und Überleben

    Eine dramatische Familiengeschichte, die zugleich die Geschichte eines Firmenimperiums und eines Landes, die brutale, letztlich scheiternde Machtübergabe von den Alten zu den Jungen darstellt, von den Männern zu den Frauen – das erzählt Preti Taneja in ihrem preisgekrönten, spannenden und gewaltigen Debütroman.

    Der alte Devraj, ehemaliger Maharadscha und Chef eines mächtigen indischen Mischkonzerns, der nur ehrfürchtig «The Company» genannt wird, ist alt geworden und will sein Erbe verteilen. Er hat drei Töchter, Ranjit Singh, sein Berater, Teilhaber und Wegbegleiter, hat zwei Söhne, die ebenfalls mit bedacht werden sollen. Wer wird sich durchsetzen in diesem umfassenden Machtkampf, der auch ein Geschlechterkampf ist?

    Mit hoher Präzision und Intensität, nah an den Figuren entlang, erzählt Preti Taneja in diesem unerschrockenen, ergreifenden, aber auch sarkastischen Familienepos, dicht angelehnt an Shakespeares «King Lear», eine brisante und düstere, universelle Geschichte von Macht, Verrat, Untergang und Überleben.

    Moderation: Thomas Hummitzsch
    Veranstalter: C.H. Beck
    Veranstaltungsgenre: Belletristik

    Eintritt frei | Einlass kann nur im Rahmen der Saalkapazität gewährleistet werden.

    • Einlass: 17:30 Uhr
    • Beginn: 18:00 Uhr
    • Eintritt: frei
  • Fr
    22.03.
    Buchmesse International Spezial in der naTo Lesung
    Buchmesse International Spezial in der naTo

    Leipzig liest

    17:00 Undine Radzeviciute, Claudia Romeder | "Das Blut ist blau"

    Die Geschichte einer Familie, deren Machtgier Europa prägte: die deutschen Borgia.
    Das Adelsgeschlecht von der Borch war nicht minder einflussreich und machtgierig als ihre italienischen Verwandten, die berühmten Borgia. An der Schwelle zwischen Mittelalter und früher Neuzeit kämpft Bernhard von der Borch, Landmeister des Deutschritterordens, in Livland um den Erhalt seiner Macht, er will einen neuen Kreuzzug ins Leben rufen – doch die Zeiten der Ritterlichkeit sind vorbei. Undiné Radzevi?i?t?, in deren Adern das blaue Blut der Borchs fließt, folgt ihrer eigenen Familiengeschichte und erzählt fesselnd und gewitzt vom Kampf der letzten Ordensritter um ihre Vormachtstellung. Wird es Bernhard von der Borch gelingen, sich mit Putsch und Intrige in einer Welt zu behaupten, die bereits in Auflösung ist?

    Moderation: Cornelius Hell
    Veranstalter: Lithuanian Culture Institute, Residenz Verlag
    Veranstaltungsgenre: Belletristik


    18:00 Sylvain Prudhomme | "Legenden"

    Zwei Brüder, Enfants terribles, wild, elegant und voller Verachtung für jegliche Gefahren

    Die Crau, eine Steinwüste vor den Toren von Arles. Weites, nacktes Land, überlassen einzig dem rauen Mistral und den Schafen. Hier leben Matt und Nel, verbunden durch eine tiefe Freundschaft. Als Matt beginnt, die Vergangenheit der Region zu erforschen, stößt er immer wieder auf die Namen zweier Cousins von Nel, die in den Achtzigern hier lebten.

    Zwei Brüder, Enfants terribles, intelligent, exzessiv und voller Verachtung für jegliche Gefahren. Für kurze Zeit sind sie da, in Arles, in der Crau, im Leben ihrer Freunde, von denen sie gehasst und vergöttert werden. Partys, Gewalt, Freiheit, Jugend, Nachlässigkeit. Matt versucht, das Lebensgefühl jener Jahre einzufangen, und scheucht dabei Echos auf, die ihm und Nel ihre eigenen Entscheidungen gnadenlos vor Augen führen.

    Veranstalter: Unionsverlag Zürich
    Veranstaltungsgenre: Belletristik


    19:00 Afonso Cruz, Joana Bértholo, Ana Margarida de Carvalho, Valério Romão | Neue Literatur aus Portugal

    Fernando Pessoa, José Saramago und Lobo Antunes sind die 3 Schriftsteller, die in Deutschland für die portugiesische Literatur stehen. Aber eine neue Generation von Autoren hat mit originellen und innovativen Werken einen eigenen Platz erobert. Vier Vertreter/-innen dieser Erneuerung stellen die neuen Wege vor, die in der Literatur in Portugal heute beschritten werden.
    Im Gespräch mit den Autoren Prof. Dr. Jobst Welge vom Institut für Romanistik der Universität Leipzig und Ricardo Duarte, Journalist beim Jornal de Letras.

    Moderation: Valério Romão
    Veranstalter: Botschaft von Portugal


    20:00 Jewgeni Wodolaskin | "Luftgänger"

    Ein Panorama russischer Geschichte des 20. Jahrhunderts

    Ein Mann erwacht in einem Krankenzimmer und kann sich an nichts erinnern Sein Arzt verrät ihm nur seinen Namen: Innokenti Platonow. Als die Erinnerung langsam zurückkommt, formt sich das Bild eines bewegten Lebens: Eine behütete Kindheit im Russland der Zarenzeit, der Sturm der Revolution, roter Terror und der Verlust einer ersten großen Liebe. Bald treibt ihn vor allem eine Frage um: Wie kann er sich an den Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts erinnern, wenn die Tabletten auf seinem Nachttisch aus dem Jahr 1999 stammen?
    In der Tradition großer russischer Autoren wie Michail Bulgakow und Fjodor Dostojewski entfaltet Jewgeni Wodolaskin am Schicksal eines Einzelnen ein faszinierendes Panorama Russlands.
    „Der bewegende neue Roman des „russischen Umberto Ecco“ Financial Times.

    Jewgeni Wodolaskin, geboren 1964 in Kiew, arbeitet nach einem Philologiestudium und der Promotion seit 1990 in der Abteilung für Altrussische Literatur im Puschkinhaus (Institut für russische Literatur) in St. Petersburg. Sein Roman „Laurus“, ein internationaler Bestseller, wurde in 20 Sprachen übersetzt. „Luftgänger“ wurde bisher in 14 Sprachen übersetzt und stand auf der Shortlist für den russischen Booker Prize.
    Jewgeni Wodolaskin lebt mit seiner Familie in St. Petersburg.

    Moderation: Constanze Neumann
    Veranstalter: Aufbau Verlag
    Veranstaltungsgenre: Belletristik


    21:00 Aka Morchiladze | "Obole und Der Filmvorführer"

    Präsentiert werden eine Geschichte voller Nostalgie und Wehmut, meisterhaft erzählt und 2012 mit dem Saba-Preis für den besten Roman des Jahres ausgezeichnet und ein Roman über eine ungleiche Freundschaft in chaotischen Zeiten und über ein Stück archaische Vergangenheit, das sich in dieser Welt behauptet.

    Moderation: Tilman Spreckelsen
    Dolmetscherin: Tamar Muskhelishvili
    Veranstalter: Georgian National Book Center
    Veranstaltungsgenre: Belletristik


    Eintritt frei | Einlass kann nur im Rahmen der Saalkapazität gewährleistet werden.

    • Einlass: 16:30 Uhr
    • Beginn: 17:00 Uhr
    • Eintritt: frei
  • Fr
    22.03.
    14. Nordische Literaturnacht im Werk 2 /Halle A Lesung
    14. Nordische Literaturnacht  im Werk 2 /Halle A

    Leipzig liest | die naTo zu Gast im Werk 2 /Halle A

    Zum 14. Mal laden die Nordischen Länder zur langen Nordischen Literaturnacht im Rahmen von Leipzig liest. Es erwarten Sie insgesamt 10 Lesungen der folgenden Autorinnen und Autoren:

    Steinunn Sigurðardóttir: "Heidas Traum: Eine Schäferin auf Island kämpft für die Natur" und neue Lyrik (is)
    Lars Kepler: "Lazarus" (se)
    Josefine Klougart: "Einer von uns schläft" (dk)
    René Nyberg: "Der letzte Zug nach Moskau", Moderation Dr. Angela Plöger (fi)
    Anne Ragde: "Die Liebhaber" (no)
    Katrine Engberg: "Blutmond" (dk)
    Johanna Holmström: "Die Frauen von Själö" (fi)
    Per J. Andersson: "Vom Elefanten, der das Tanzen lernte: Mit dem Rucksack durch Indien" (se)
    Mikael Torfason: "Lost in Paradise" Audiobook (+ Ankündigung "Die Fallenden", ET Juni 2019) (is)
    Pål Moddi Knutsen: "Verbotene Lieder" (no)

    (Änderungen vorbehalten)

    • Einlass: 18:00 Uhr
    • Beginn: 19:00 Uhr
    • Eintritt: 9,00 € / 7,00 € (VVK: 8,00 / 6,00 € zzgl. Gebühren)
  • Fr
    22.03.
    Fatma Aydemir/ Hengameh Yaghoobifarah: »Eure Heimat ist unser Albtraum« im Werk 2 / Halle D Lesung
    Fatma Aydemir/ Hengameh Yaghoobifarah: »Eure Heimat ist unser Albtraum« im Werk 2 / Halle D

    Leipzig liest | die naTo zu Gast im Werk 2 / Halle D

    Fatma Aydemir/ Hengameh Yaghoobifarah: »Eure Heimat ist unser Albtraum« (Ullstein Verlag)
    Special Guests: Max Czollek & Enrico Ipollito

    Wieviel Förderung kann ein rassistisches Schulsystem leisten? Wie fühlt es sich an, als »Bedrohung« wahrgenommen zu werden? Wieviel Vertrauen besteht nach der Aufdeckung des NSU noch in die Sicherheitsbehörden? Was bedeutet es, sich bei jeder Krise im Namen des gesamten Heimatlandes oder der Religionszugehörigkeit der Eltern rechtfertigen zu müssen? Und wie wirkt sich Rassismus auf unser Sexleben aus?
    Fatma Aydemir und Hengameh Yaghoobifarah sammeln Perspektiven von schreibenden Migrant*innen auf ein Land, das sich als vorbildliche Demokratie begreift und gleichzeitig einen Teil seiner Mitglieder als »anders« markiert, kaum schützt oder wertschätzt. In persönlichen Essays geben die Autor*innen Einblick in ihren Alltag und halten Deutschland den Spiegel vor.

    Fatma Aydemir, 1986 in Karlsruhe geboren, ist Kolumnistin und Redakteurin bei der taz. 2017 erschien ihr Debütroman Ellbogen, für den sie mit dem Franz-Hessel-Preis ausgezeichnet wurde. 2019 ist sie Stipendiatin der Villa Aurora in Los Angeles.

    Hengameh Yaghoobifarah, geboren 1991 in Kiel, ist freie*r Redakteur*in und Kolumnist*in beim Missy Magazine und bei der taz. Yaghoobifarahs Essay »Ich war auf der Fusion, und alles, was ich bekam, war ein blutiges Herz« erschien 2018.

    Neben den Herausgeberinnen werden die Autoren Max Czollek und Enrico Ipollito anwesend sein.

    Moderation: Daniel Schulz

    Ullstein Verlag

    • Einlass: 19:30 Uhr
    • Beginn: 20:00 Uhr
    • Eintritt: frei
  • Sa
    23.03.
    Buchmesse International Spezial in der naTo Lesung
    Buchmesse International Spezial in der naTo

    Leipzig liest

    18:00 Marie Rotkopf | "Wie ich Rocko S. vergewaltigt habe" (Deutsch-Französische Veranstaltung)

    Es geht um Frauen und Territorien, um das, was die Männer beherrschen wollen.
    W. M., eine Frau aus Paris, beginnt einen Roman zu lesen. Er handelt von der Jugend eines Mannes in der deutschen Provinz, der in Hamburg als King und als Star des Pop-Underground gilt. W. M. hat in jungen Jahren selbst eine Zeitlang in dieser Gegend gelebt. So fängt ihre Suche an. Es ist eine Geschichte über das Begegnen und eine schwindelerregende Reise zwischen zwei Städten: im Norden Hamburg und im Süden Marseille.
    "Wie ich Rocko S. vergewaltigt" habe handelt von der Relativität des Begegnens in einer europäischen Gesellschaft, zwischen einer französischen Frau und einem deutschen Mann, die uns als nicht so wichtig erscheint, aber doch unsere Missverständnisse schürt. Ganz besonders, was den Humor betrifft und die Verdrehung vermeintlicher Gegensätze.
    Mann / Frau, sagbar / unsagbar, Realität / Fiktion …
    Denn alles ist eine Frage der Grenze und der Flucht.
    "An Prinzen gewöhnt, witterte ich auch Könige. Bien entendu."

    Veranstalter: Ink Press
    Veranstaltungsgenre: Belletristik


    19:00 Murali Perumal, Rajeev Balasubramanyam | "Professor Chandra folgt dem Flow"

    Der britische Autor sucht die Liebe und folgt dem Flow.
    Sein ganzes Leben hat Professor Chandra in Cambridge der Forschung geopfert. Und doch wird der berühmte Ökonom erneut beim Nobelpreis übergangen. Als Chandra infolge eines Fahrradunfalls auch privat Bilanz zieht, kommt er ins Grübeln. Von seiner Frau ist er geschieden, die drei Kinder sind in alle Welt verstreut, zu seiner jüngsten Tochter hat er keinen Kontakt. Was macht er nur falsch? Chandras Arzt empfiehlt, einfach mal kürzer zu treten und das Leben zu genießen. Aber wie um Himmels willen stellt man das an? Und was macht den Menschen eigentlich glücklich? In den Dingen des Herzens völlig ungeübt, begibt sich Professor Chandra auf eine abenteuerliche Reise.

    Moderation: Anouk Schollähn
    Veranstalter: Goldmann Verlag
    Veranstaltungsgenre: Belletristik, Humor


    20:00 Fatima Farheen Mirza | "Worauf wir hoffen"

    Ein tiefgründiger, berührender Roman, der danach fragt, was Familien im Innersten zusammenhält.
    Amar hat es sich nicht ausgesucht, einziger Sohn und Stolz der Familie zu sein. Wenn er gegen seine muslimischen Eltern rebelliert, ist es seine ältere Schwester Hadia, die ihn schützt. Bis sie sich fragt: wovor eigentlich? Vor den Möglichkeiten, die sie als junge Frau nicht hat? Nach einem Streit mit dem Vater läuft Amar von zu Hause weg. Und Hadia nimmt nach und nach seinen Platz ein. Drei Jahre später heiratet sie einen Mann ihrer eigenen Wahl: für die Familie die Chance, sich neu zu erfinden. Doch dann kehrt Amar zurück.
    Gibt es eine Eifersucht, die verzweifelter ist, als die unter Geschwistern? Müssen wir die Welt unserer Eltern erst akzeptieren, bevor wir uns daraus befreien können?

    Moderation: Shelly Kupferberg
    Veranstalter: dtv Verlagsgesellschaft
    Veranstaltungsgenre: Belletristik


    21:00 Mojca Kumerdej | "Chronos erntet"

    Die slowenische Autorin verwebt Fakten und Fiktionen zu einem faszinierenden Bild vergangener Zeiten.

    Eine junge Frau ist schwanger und kann keinen Vater vorweisen; in ihrer Not erzählt sie eine phantastische Geschichte, in der der Teufel eine Rolle spielt. Eine Bauerntochter rebelliert gegen das patriarchalische System. Ein Bischof auf Visitation in den innerösterreichischen Erbländern streitet mit seinem alten Freund, einem protestantischen Grafen, über Macht und Sünde. Als er mit allen Raffinessen einen Hexenprozess anzuzetteln versucht, unterläuft das ein liberaler Bürgermeister, und ein Stadtschreiber fühlt sich zum Philosophen berufen und lässt sich nicht mehr diktieren, was er zu sagen hat. Aufklärung und Aberglaube widerstreiten im Volk, Heiligkeit und Scheinheiligkeit sind nur im Ausnahmefall voneinander zu trennen.

    Mojca Kumerdej führt in ihrem polyphonen historischen Roman in die Zeit der beginnenden Gegenreformation im späten 16. Jahrhundert. Sie zeichnet ein überaus farbiges, lebenspralles Bild der Verhältnisse und lässt Angehörige aller Klassen und Schichten zu Wort kommen: voller funkelnder Einfälle, Witz und fesselnder Dialoge.

    Veranstalter: Wallstein Verlag
    Veranstaltungsgenre: Belletristik


    Eintritt frei | Einlass kann nur im Rahmen der Saalkapazität gewährleistet werden.

    • Einlass: 17:30 Uhr
    • Beginn: 18:00 Uhr
    • Eintritt: frei