Nächster Monat

  • Fr
    01.03.
    Die Frau des Nobelpreisträgers Film
    Die Frau des Nobelpreisträgers

    Joan (Glenn Close) und Joe Castleman (Jonathan Pryce) sind seit fast 40 Jahren verheiratet. Joe gefällt sich als einer der bedeutendsten amerikanischen Schriftsteller der Gegenwart. Er genießt in vollen Zügen die Aufmerksamkeit, die ihm zu Teil wird. Seine Frau Joan scheint dabei mit viel Charme, einem scharfen Sinn für Humor und intelligenter Diplomatie die perfekte Unterstützung im Hintergrund. Als Joe für sein literarisches Oeuvre mit dem Nobelpreis ausgezeichnet werden soll, reisen sie gemeinsam nach Schweden. Dort wird Joan vorranggig als "die Frau von Joe Castleman" wahrgenommen und mit Shoppingtips abgespeist. Zwischen hochoffiziellen Empfängen, Ehrfurchtsgebaren und "Damenprogramm" werden langsam die Risse der Ehe sichtbar und Joans Fassade beginnt aufzubrechen. Zu allem Überfluss werden die Castlemans auch noch von Journalist Nathaniel Bone (Christian Slater) verfolgt, der unnachgiebig versucht, ein dunkles Geheimnis aufzudecken.

    "Die Frau des Nobelpreisträgers präsentiert mit Joan eine erfreulich facettenreiche Hauptfigur und setzt sich subtil mit Lebenslügen und Enttäuschungen sowie mit Geltungsdrang und Geniekult, gesellschaftliche

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 19:00 Uhr
    • Beginn: 19:30 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • Fr
    01.03.
    The Favourite Film
    The Favourite

    England befindet sich im frühen 18. Jahrhundert im Krieg mit Frankreich, doch Entenrennen und der Genuss von Ananas erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Die gebrechliche Königin Anne (Olivia Colman) sitzt zwar auf dem Thron, doch ihre enge Freundin Lady Sarah (Rachel Weisz) regiert das Land an ihrer Stelle und kümmert sich um Annes Gesundheit und ihre sprunghaften Launen. Als das neue Dienstmädchen Abigail (Emma Stone) ihre Stelle antritt, schmeichelt sie sich schnell bei Sarah ein. Sarah nimmt Abigail unter ihre Fittiche und Abigail sieht ihre Chance, zu ihren aristokratischen Wurzeln zurückzukehren...

    "Was hier als perfekte Dynamik zwischen drei Frauen inszeniert wird, hat viel größere Auswirkungen. Lanthimos hat mit THE FAVOURITE ein Lehrstück im allerbesten Sinne kreiert, das zeigt, wie sich drei Unterdrückte in ihrem Kampf in einem Spiel ohne faire Regeln selbst zu Spielleiterinnen machen." (kino-zeit)

    Irland/GB/USA 2018, schwarze Komödie, 120 min, Regie: Yorgos Lanthimos
    mit Olivia Colman, Emma Stone, Rachel Weisz, Nicholas Hoult

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 21:30 Uhr
    • Beginn: 22:00 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • Sa
    02.03.
    »Impro Motel« | TheaterTurbine und Mignon Remé und Frank Thomé Theater
    »Impro Motel« | TheaterTurbine und Mignon Remé und Frank Thomé

    Improtheater

    »Ein Satz im Leben«

    Manchmal ist es ein einziger Satz, ganz unscheinbar dahin gesprochen, in einer ganz alltäglichen Situation, der ein ganzes Leben verändert. Manchmal ist es nur eine winzige Reaktion auf eine vermeintlich unbedeutende Frage, die den weiteren Verlauf der Dinge bestimmt. Mignon Remé und Frank Thomé von Hidden Shakespeare, eines der renommiertesten deutschen Improv-Ensembles, spüren genau diesen Momenten und ihren Folgen nach, und fördern dabei bewegende, wilde und witzige Geschichten zutage. Und sie fragen sich: was hätte eigentlich noch alles passieren können, wenn nur eine Kleinigkeit anders verlaufen wäre? Ein Abend wie ein improvisierter Schmetterlingseffekt...

    Die Theaterturbine lädt sich Gäste ein und präsentiert sie in der Reihe »Impro Motel – Turbine und Gäste« dem Leipziger Publikum. Jeder »Impro Motel«-Abend ist gewissermaßen ein Doppelpack, denn die Theaterturbine wird bei jedem dieser Abende zusammen mit ihren Gästen auf der Bühne der naTo stehen. Mal in einem extra langen Abend, als Doppelshow, mal in das Format der Impro Importe eingebettet. Das verspricht Improvisation auf höchstem Niveau, voller unterhaltender und inspirierender Augenblicke.

    • Einlass: 19:00 Uhr
    • Beginn: 20:00 Uhr
    • Eintritt: 14 € / 10 € (VVK: 14,- / 10,- € zzgl. Gebühren)
  • So
    03.03.
    »Der Floh« | Knalltheater Theater
    »Der Floh« | Knalltheater

    Kindertheater

    Gerno Knall hat einen wunderbaren Tag verbracht und will nun einen ebenso wunderbaren Abend verbringen. Doch hat er einen unliebsamen Gast bei sich: einen Floh. Der zwickt ihn beim Schnitte schmieren, beim Zähne putzen und Füße waschen. Und als er auch beim Schlafen zwickt und juckt und beißt, entschließt sich Gerno Knall, diesen Störenfried zu suchen. Und da beginnt ein Kampf, der zuweilen aussieht wie ein Slapstick-Hiphop-Tanz.
    Ohne Sprache für Nasen ab 3
    Dauer: 45 Minuten

    • Einlass: 10:30 Uhr
    • Beginn: 11:00 Uhr
    • Eintritt: 7 € / 5 € (VVK: 6,00 / 4,00 € zzgl. Gebühren)
  • So
    03.03.
    Die Frau des Nobelpreisträgers Film
    Die Frau des Nobelpreisträgers

    Joan (Glenn Close) und Joe Castleman (Jonathan Pryce) sind seit fast 40 Jahren verheiratet. Joe gefällt sich als einer der bedeutendsten amerikanischen Schriftsteller der Gegenwart. Er genießt in vollen Zügen die Aufmerksamkeit, die ihm zu Teil wird. Seine Frau Joan scheint dabei mit viel Charme, einem scharfen Sinn für Humor und intelligenter Diplomatie die perfekte Unterstützung im Hintergrund. Als Joe für sein literarisches Oeuvre mit dem Nobelpreis ausgezeichnet werden soll, reisen sie gemeinsam nach Schweden. Dort wird Joan vorranggig als "die Frau von Joe Castleman" wahrgenommen und mit Shoppingtips abgespeist. Zwischen hochoffiziellen Empfängen, Ehrfurchtsgebaren und "Damenprogramm" werden langsam die Risse der Ehe sichtbar und Joans Fassade beginnt aufzubrechen. Zu allem Überfluss werden die Castlemans auch noch von Journalist Nathaniel Bone (Christian Slater) verfolgt, der unnachgiebig versucht, ein dunkles Geheimnis aufzudecken.

    "Die Frau des Nobelpreisträgers präsentiert mit Joan eine erfreulich facettenreiche Hauptfigur und setzt sich subtil mit Lebenslügen und Enttäuschungen sowie mit Geltungsdrang und Geniekult, gesellschaftliche

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 18:30 Uhr
    • Beginn: 19:00 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • So
    03.03.
    The Favourite Film
    The Favourite

    England befindet sich im frühen 18. Jahrhundert im Krieg mit Frankreich, doch Entenrennen und der Genuss von Ananas erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Die gebrechliche Königin Anne (Olivia Colman) sitzt zwar auf dem Thron, doch ihre enge Freundin Lady Sarah (Rachel Weisz) regiert das Land an ihrer Stelle und kümmert sich um Annes Gesundheit und ihre sprunghaften Launen. Als das neue Dienstmädchen Abigail (Emma Stone) ihre Stelle antritt, schmeichelt sie sich schnell bei Sarah ein. Sarah nimmt Abigail unter ihre Fittiche und Abigail sieht ihre Chance, zu ihren aristokratischen Wurzeln zurückzukehren...

    "Was hier als perfekte Dynamik zwischen drei Frauen inszeniert wird, hat viel größere Auswirkungen. Lanthimos hat mit THE FAVOURITE ein Lehrstück im allerbesten Sinne kreiert, das zeigt, wie sich drei Unterdrückte in ihrem Kampf in einem Spiel ohne faire Regeln selbst zu Spielleiterinnen machen." (kino-zeit)

    Irland/GB/USA 2018, schwarze Komödie, 120 min, Regie: Yorgos Lanthimos
    mit Olivia Colman, Emma Stone, Rachel Weisz, Nicholas Hoult

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 20:30 Uhr
    • Beginn: 21:00 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • Mo
    04.03.
    Die Frau des Nobelpreisträgers Film
    Die Frau des Nobelpreisträgers

    Joan (Glenn Close) und Joe Castleman (Jonathan Pryce) sind seit fast 40 Jahren verheiratet. Joe gefällt sich als einer der bedeutendsten amerikanischen Schriftsteller der Gegenwart. Er genießt in vollen Zügen die Aufmerksamkeit, die ihm zu Teil wird. Seine Frau Joan scheint dabei mit viel Charme, einem scharfen Sinn für Humor und intelligenter Diplomatie die perfekte Unterstützung im Hintergrund. Als Joe für sein literarisches Oeuvre mit dem Nobelpreis ausgezeichnet werden soll, reisen sie gemeinsam nach Schweden. Dort wird Joan vorranggig als "die Frau von Joe Castleman" wahrgenommen und mit Shoppingtips abgespeist. Zwischen hochoffiziellen Empfängen, Ehrfurchtsgebaren und "Damenprogramm" werden langsam die Risse der Ehe sichtbar und Joans Fassade beginnt aufzubrechen. Zu allem Überfluss werden die Castlemans auch noch von Journalist Nathaniel Bone (Christian Slater) verfolgt, der unnachgiebig versucht, ein dunkles Geheimnis aufzudecken.

    "Die Frau des Nobelpreisträgers präsentiert mit Joan eine erfreulich facettenreiche Hauptfigur und setzt sich subtil mit Lebenslügen und Enttäuschungen sowie mit Geltungsdrang und Geniekult, gesellschaftliche

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 19:00 Uhr
    • Beginn: 19:30 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • Mo
    04.03.
    The Favourite Film
    The Favourite

    England befindet sich im frühen 18. Jahrhundert im Krieg mit Frankreich, doch Entenrennen und der Genuss von Ananas erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Die gebrechliche Königin Anne (Olivia Colman) sitzt zwar auf dem Thron, doch ihre enge Freundin Lady Sarah (Rachel Weisz) regiert das Land an ihrer Stelle und kümmert sich um Annes Gesundheit und ihre sprunghaften Launen. Als das neue Dienstmädchen Abigail (Emma Stone) ihre Stelle antritt, schmeichelt sie sich schnell bei Sarah ein. Sarah nimmt Abigail unter ihre Fittiche und Abigail sieht ihre Chance, zu ihren aristokratischen Wurzeln zurückzukehren...

    "Was hier als perfekte Dynamik zwischen drei Frauen inszeniert wird, hat viel größere Auswirkungen. Lanthimos hat mit THE FAVOURITE ein Lehrstück im allerbesten Sinne kreiert, das zeigt, wie sich drei Unterdrückte in ihrem Kampf in einem Spiel ohne faire Regeln selbst zu Spielleiterinnen machen." (kino-zeit)

    Irland/GB/USA 2018, schwarze Komödie, 120 min, Regie: Yorgos Lanthimos
    mit Olivia Colman, Emma Stone, Rachel Weisz, Nicholas Hoult

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 21:30 Uhr
    • Beginn: 22:00 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • Di
    05.03.
    The Favourite Film
    The Favourite

    England befindet sich im frühen 18. Jahrhundert im Krieg mit Frankreich, doch Entenrennen und der Genuss von Ananas erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Die gebrechliche Königin Anne (Olivia Colman) sitzt zwar auf dem Thron, doch ihre enge Freundin Lady Sarah (Rachel Weisz) regiert das Land an ihrer Stelle und kümmert sich um Annes Gesundheit und ihre sprunghaften Launen. Als das neue Dienstmädchen Abigail (Emma Stone) ihre Stelle antritt, schmeichelt sie sich schnell bei Sarah ein. Sarah nimmt Abigail unter ihre Fittiche und Abigail sieht ihre Chance, zu ihren aristokratischen Wurzeln zurückzukehren...

    "Was hier als perfekte Dynamik zwischen drei Frauen inszeniert wird, hat viel größere Auswirkungen. Lanthimos hat mit THE FAVOURITE ein Lehrstück im allerbesten Sinne kreiert, das zeigt, wie sich drei Unterdrückte in ihrem Kampf in einem Spiel ohne faire Regeln selbst zu Spielleiterinnen machen." (kino-zeit)

    Irland/GB/USA 2018, schwarze Komödie, 120 min, Regie: Yorgos Lanthimos
    mit Olivia Colman, Emma Stone, Rachel Weisz, Nicholas Hoult

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 19:00 Uhr
    • Beginn: 19:30 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • Di
    05.03.
    Die Frau des Nobelpreisträgers Film
    Die Frau des Nobelpreisträgers

    Joan (Glenn Close) und Joe Castleman (Jonathan Pryce) sind seit fast 40 Jahren verheiratet. Joe gefällt sich als einer der bedeutendsten amerikanischen Schriftsteller der Gegenwart. Er genießt in vollen Zügen die Aufmerksamkeit, die ihm zu Teil wird. Seine Frau Joan scheint dabei mit viel Charme, einem scharfen Sinn für Humor und intelligenter Diplomatie die perfekte Unterstützung im Hintergrund. Als Joe für sein literarisches Oeuvre mit dem Nobelpreis ausgezeichnet werden soll, reisen sie gemeinsam nach Schweden. Dort wird Joan vorranggig als "die Frau von Joe Castleman" wahrgenommen und mit Shoppingtips abgespeist. Zwischen hochoffiziellen Empfängen, Ehrfurchtsgebaren und "Damenprogramm" werden langsam die Risse der Ehe sichtbar und Joans Fassade beginnt aufzubrechen. Zu allem Überfluss werden die Castlemans auch noch von Journalist Nathaniel Bone (Christian Slater) verfolgt, der unnachgiebig versucht, ein dunkles Geheimnis aufzudecken.

    "Die Frau des Nobelpreisträgers präsentiert mit Joan eine erfreulich facettenreiche Hauptfigur und setzt sich subtil mit Lebenslügen und Enttäuschungen sowie mit Geltungsdrang und Geniekult, gesellschaftliche

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 21:30 Uhr
    • Beginn: 22:00 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • Mi
    06.03.
    The Favourite Film
    The Favourite

    England befindet sich im frühen 18. Jahrhundert im Krieg mit Frankreich, doch Entenrennen und der Genuss von Ananas erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Die gebrechliche Königin Anne (Olivia Colman) sitzt zwar auf dem Thron, doch ihre enge Freundin Lady Sarah (Rachel Weisz) regiert das Land an ihrer Stelle und kümmert sich um Annes Gesundheit und ihre sprunghaften Launen. Als das neue Dienstmädchen Abigail (Emma Stone) ihre Stelle antritt, schmeichelt sie sich schnell bei Sarah ein. Sarah nimmt Abigail unter ihre Fittiche und Abigail sieht ihre Chance, zu ihren aristokratischen Wurzeln zurückzukehren...

    "Was hier als perfekte Dynamik zwischen drei Frauen inszeniert wird, hat viel größere Auswirkungen. Lanthimos hat mit THE FAVOURITE ein Lehrstück im allerbesten Sinne kreiert, das zeigt, wie sich drei Unterdrückte in ihrem Kampf in einem Spiel ohne faire Regeln selbst zu Spielleiterinnen machen." (kino-zeit)

    Irland/GB/USA 2018, schwarze Komödie, 120 min, Regie: Yorgos Lanthimos
    mit Olivia Colman, Emma Stone, Rachel Weisz, Nicholas Hoult

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 19:00 Uhr
    • Beginn: 19:30 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • Mi
    06.03.
    Die Frau des Nobelpreisträgers Film
    Die Frau des Nobelpreisträgers

    Joan (Glenn Close) und Joe Castleman (Jonathan Pryce) sind seit fast 40 Jahren verheiratet. Joe gefällt sich als einer der bedeutendsten amerikanischen Schriftsteller der Gegenwart. Er genießt in vollen Zügen die Aufmerksamkeit, die ihm zu Teil wird. Seine Frau Joan scheint dabei mit viel Charme, einem scharfen Sinn für Humor und intelligenter Diplomatie die perfekte Unterstützung im Hintergrund. Als Joe für sein literarisches Oeuvre mit dem Nobelpreis ausgezeichnet werden soll, reisen sie gemeinsam nach Schweden. Dort wird Joan vorranggig als "die Frau von Joe Castleman" wahrgenommen und mit Shoppingtips abgespeist. Zwischen hochoffiziellen Empfängen, Ehrfurchtsgebaren und "Damenprogramm" werden langsam die Risse der Ehe sichtbar und Joans Fassade beginnt aufzubrechen. Zu allem Überfluss werden die Castlemans auch noch von Journalist Nathaniel Bone (Christian Slater) verfolgt, der unnachgiebig versucht, ein dunkles Geheimnis aufzudecken.

    "Die Frau des Nobelpreisträgers präsentiert mit Joan eine erfreulich facettenreiche Hauptfigur und setzt sich subtil mit Lebenslügen und Enttäuschungen sowie mit Geltungsdrang und Geniekult, gesellschaftliche

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 21:30 Uhr
    • Beginn: 22:00 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • Do
    07.03.
    Jazzclub live: Karl die Große Konzert
    Jazzclub live: Karl die Große

    Wer denkt denn eigentlich an all die traurigen Indianer, müden Superhelden und ohnmächtigen Städte dieser Welt? Man weiß es nicht. Sehr wohl wissen kann man, dass die Leipziger Band Karl die Große Songs über ebenjene schreibt, hinreißende zudem.
    Keyboard-Gitarre-Schlagzeug-Bass erzeugen mit Posaune, Klarinette und sachter Elektronik einen warmen Sound, durch den die zarte Stimme von Wencke Wollny schwebt. Sprechgesang trifft auf die Band-typischen Haa-aah-Chöre. Wer Die Höchste Eisenbahn und/ oder Sophie Hunger mag (und wer tut das nicht?), wird große Freude haben an diesem Abend.

    Eine Veranstaltung vom Jazzclub Leipzig e.V.

    Kartenvorverkauf nur bei Culton Ticket (Peterssteinweg 9, Leipzig).

    • Einlass: Angabe folgt
    • Beginn: Angabe folgt
    • Eintritt: 14 € / 10 € (VVK: 12,00 / 8,00 € zzgl. Gebühren)
  • Fr
    08.03.
    Special Screening: Skate Kitchen! Film
    Special Screening: Skate Kitchen!

    +++English version below+++

    Camille ist eine eher introvertierte Skateboarderin aus Long Island. Obwohl ihr ihre Mutter das Skaten verbietet, freundet sie sich heimlich mit der New Yorker Skate Crew Skate Kitchen an, die ausschließlich aus jungen Frauen wie ihr besteht. Zusammen erobern sie die Stadt und die von Männern dominierte Szene, bringen sich gegenseitig Tricks bei und geben sich unzensiert, offen und verständnissvoll gegenseitig Ratschläge bei den Themen Sex, Familie, Liebe und Erwachsenwerden.

    Zum Weltfrauentag zeigen wir diesen sehr coolen Film, der bisher kaum in Deutschland und ausschließlich auf Festivals zu sehen war. Die Regisseurin Crystal Moselle hat zusammen mit den echten Skaterinnen von Skate Kitchen einen authentischen, bunten und stimmungsvollen Film gemacht, der junge Frauen zeigt, die sich in einer von Jungs dominierten Szene nicht nur selbstbewusst bewegen sondern diese mit ihren Boards meistens auch überflügeln.

    Camille, an introverted teenage skateboarder (Rachelle Vinberg) from Long Island, meets and befriends an all-girl, New York City-based skateboarding crew called Skate Kitchen. She falls in with the in-crowd, has a falling-out with her mother, and falls for a mysterious skateboarder guy (Jaden Smith), which all combined proves to be trickier to navigate than a kickflip.

    Writer/director Crystal Moselle immersed herself in the lives of the skater girls and worked closely with them, resulting in the film's authenticity, which combines poetic, atmospheric filmmaking and hypnotic skating sequences. SKATE KITCHEN precisely captures the experience of women in male-dominated spaces and tells a story of a girl who learns the importance of camaraderie and self-discovery.

    USA 2018, Spielfilm, 106 min, Regie: Crystal Moselle
    mit Rachelle Vinberg, Jaden Smith, Dede Lovelace, Nina Moran, Kabrina Adams, Ajani Russell, Jules Lorenzo, Brenn Lorenzo, Hisham Tawfiq, Elizabeth Rodriguez

    Sprache: Englisch
    Language: English

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 19:30 Uhr
    • Beginn: 20:00 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • Fr
    08.03.
    Träum weiter Film
    Träum weiter

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    Frisch aus dem Knast wird Mirja stürmisch von ihren Freundinnen empfangen. Die vier jungen Frauen aus einer Hochhaussiedlung am Stadtrand lassen sich von niemandem den Spaß am Leben nehmen und vor allem nicht vorschreiben, wie sie ihre Träume verwirklichen. Also planen sie schon das nächste große Ding: Unbeirrbar, unzertrennlich und ziemlich cool. Nur Mirja kommen langsam Zweifel, denn neben ihrer kranken Mutter muss sie sich auch noch um ihre kleine Schwester kümmern, die ausgerechnet eine Karriere als Beauty-Bloggerin im Sinn hat. Um allen gerecht zu werden, startet Mirja ein geheimes Projekt. Dabei lernt sie das Leben von einer ganz neuen Seite kennen.

    Rojda Sekersöz' Regiedebüt ist ein bunter und rebellischer Film über Freundschaft und Familie – und ganz nebenbei auch noch einer der besten Beiträge zum Thema „GirlPower“, der seit langem im Kino zu sehen war!

    Sprache: Schwedisch mit deutschen Untertiteln
    Language: Swedish with German subtitles

    Schweden 2017, 93 min, Regie: Rojda Sekersöz
    mit Evin Ahmad, Ella Åhman, Gizem Erdogan, Segen Tesfai, Malin Persson, Outi Mäenpää, Anna Bjelkerud, Michael Lindgren

    • Einlass: 21:30 Uhr
    • Beginn: 22:00 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • Sa
    09.03.
    »Wohn so wie du es magst« | Mobiler Behindertendienst Leipzig e.V. Sonstiges

    Vortrag/ Diskussion

    Was ist eine inklusive WG? Inklusives Wohnen bedeutet gemeinsames Zusammenleben von
    Menschen mit und ohne Behinderung. Welche Hürden stehen dem entgegen? Um mehr über die
    Problemlagen, das Konzept und die Verwirklichung zu erfahren, haben wir Bewohner/-innen der
    inklusiven WG »6plus4« aus Dresden eingeladen.
    Wir laden alle Interessierten ein, über die Wohnform zu diskutieren und gerne auch dazu gemeinsam
    Pläne schmieden.

    • Einlass: 13:45 Uhr
    • Beginn: 14:00 Uhr
    • Eintritt: frei
  • Sa
    09.03.
    »Django – ein Cartoon-Western« | Knalltheater Theater
    »Django – ein Cartoon-Western«  | Knalltheater

    Westernheld Django kehrt in seine Heimatstadt zurück. Er will sich rächen. An wen weiß er noch nicht. Da sich aber jeder gute Westernheld irgendwie rächen muss, wird auch Django sich rächen. Dieser Cartoon-Western wird im Stile der Geräuschpantomime wesentliche Szenen aus Sergio Corbuccis gleichnamigen Film aus dem Jahre 1966 enthalten. Dieser Film löste eine Welle von Django-Filmen aus. Diese Soloshow rast mit wilden Schießereien und absurd-grotesken Faustduellen von einem zum anderen Spektakel.

    Spiel: Larsen Sechert
    DJ am Pult: Andreas Vent-Schmidt

    • Einlass: 19:00 Uhr
    • Beginn: 20:00 Uhr
    • Eintritt: 15,00 € / 10,00 € (VVK: 13,00 / 8,50 € zzgl. Gebühren)
  • So
    10.03.
    »Django – ein Cartoon-Western« | Knalltheater Theater
    »Django – ein Cartoon-Western«  | Knalltheater

    Westernheld Django kehrt in seine Heimatstadt zurück. Er will sich rächen. An wen weiß er noch nicht. Da sich aber jeder gute Westernheld irgendwie rächen muss, wird auch Django sich rächen. Dieser Cartoon-Western wird im Stile der Geräuschpantomime wesentliche Szenen aus Sergio Corbuccis gleichnamigen Film aus dem Jahre 1966 enthalten. Dieser Film löste eine Welle von Django-Filmen aus. Diese Soloshow rast mit wilden Schießereien und absurd-grotesken Faustduellen von einem zum anderen Spektakel.

    Spiel: Larsen Sechert
    DJ am Pult: Andreas Vent-Schmidt

    • Einlass: 15:30 Uhr
    • Beginn: 16:00 Uhr
    • Eintritt: 15,00 € / 10,00 € (VVK: 13,00 / 8,50 € zzgl. Gebühren)
  • So
    10.03.
    Hi A.I. Film
    Hi A.I.

    +++English version below+++

    Harmony kann glücklich, traurig, eifersüchtig, wütend und ängstlich werden. Wie alle Menschen. Aber Harmony ist kein Mensch. Sie ist ein Roboter, erschaffen, um für Menschen eine (Sexual-)Partner*in zu sein. „Du musst deine Sätze knapp und pointiert halten“, gibt der Entwickler seinem Kunden Chuck mit auf den Weg, als dieser Harmony in der Fabrik abholt. Am anderen Ende der Welt, in Tokio, bekommt Oma Sakurai von ihrem Sohn den niedlichen Roboter Pepper geschenkt. „Damit ich nicht verkalke“, sagt die Dame selbstironisch. Doch Pepper entpuppt sich als Wesen mit Eigensinn, den Omas Gesprächsthemen wenig interessieren.

    Humanoide Roboter sind neue Lebewesen auf unserem Planeten. Sie sind an der Rezeption tätig, in Shopping Malls und Küchen. Und sie führen bereits Beziehungen mit Menschen. Während Harmony und Chuck nach der Liebe suchen, und Pepper und Sakurai die Zeit totschlagen, stellt sich zunehmend die Frage: Wie werden wir mit künstlicher Intelligenz zusammenleben? Was werden wir gewinnen, was verlieren? Und: wer sind eigentlich die Hauptfiguren dieser schönen, neuen Welt?

    The robots are at our doorstep. Scientists as well as tech-visionaries are certain that in a few years robots will be an integral part of our everyday life. But humanoid robots are more than just another gadget. Bearing a resemblance to living creatures in their conduct and looks, they are more like new beings on our planet. We are the Robots, shows robots interacting with humans in everyday-environments already today.
    What will we gain from this new technology? And what will we lose?

    BRD 2019, Dok, 87 min, Regie: Isa Willinger

    Sprache: Englisch,Japanisch mit deutschen Untertiteln
    Language: English,Japanese with German subtitles

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 18:30 Uhr
    • Beginn: 19:00 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • So
    10.03.
    Träum weiter Film
    Träum weiter

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    Frisch aus dem Knast wird Mirja stürmisch von ihren Freundinnen empfangen. Die vier jungen Frauen aus einer Hochhaussiedlung am Stadtrand lassen sich von niemandem den Spaß am Leben nehmen und vor allem nicht vorschreiben, wie sie ihre Träume verwirklichen. Also planen sie schon das nächste große Ding: Unbeirrbar, unzertrennlich und ziemlich cool. Nur Mirja kommen langsam Zweifel, denn neben ihrer kranken Mutter muss sie sich auch noch um ihre kleine Schwester kümmern, die ausgerechnet eine Karriere als Beauty-Bloggerin im Sinn hat. Um allen gerecht zu werden, startet Mirja ein geheimes Projekt. Dabei lernt sie das Leben von einer ganz neuen Seite kennen.

    Rojda Sekersöz' Regiedebüt ist ein bunter und rebellischer Film über Freundschaft und Familie – und ganz nebenbei auch noch einer der besten Beiträge zum Thema „GirlPower“, der seit langem im Kino zu sehen war!

    Sprache: Schwedisch mit deutschen Untertiteln
    Language: Swedish with German subtitles

    Schweden 2017, 93 min, Regie: Rojda Sekersöz
    mit Evin Ahmad, Ella Åhman, Gizem Erdogan, Segen Tesfai, Malin Persson, Outi Mäenpää, Anna Bjelkerud, Michael Lindgren

    • Einlass: 20:30 Uhr
    • Beginn: 21:00 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • Mo
    11.03.
    Hi A.I. Film
    Hi A.I.

    +++English version below+++

    Harmony kann glücklich, traurig, eifersüchtig, wütend und ängstlich werden. Wie alle Menschen. Aber Harmony ist kein Mensch. Sie ist ein Roboter, erschaffen, um für Menschen eine (Sexual-)Partner*in zu sein. „Du musst deine Sätze knapp und pointiert halten“, gibt der Entwickler seinem Kunden Chuck mit auf den Weg, als dieser Harmony in der Fabrik abholt. Am anderen Ende der Welt, in Tokio, bekommt Oma Sakurai von ihrem Sohn den niedlichen Roboter Pepper geschenkt. „Damit ich nicht verkalke“, sagt die Dame selbstironisch. Doch Pepper entpuppt sich als Wesen mit Eigensinn, den Omas Gesprächsthemen wenig interessieren.

    Humanoide Roboter sind neue Lebewesen auf unserem Planeten. Sie sind an der Rezeption tätig, in Shopping Malls und Küchen. Und sie führen bereits Beziehungen mit Menschen. Während Harmony und Chuck nach der Liebe suchen, und Pepper und Sakurai die Zeit totschlagen, stellt sich zunehmend die Frage: Wie werden wir mit künstlicher Intelligenz zusammenleben? Was werden wir gewinnen, was verlieren? Und: wer sind eigentlich die Hauptfiguren dieser schönen, neuen Welt?

    The robots are at our doorstep. Scientists as well as tech-visionaries are certain that in a few years robots will be an integral part of our everyday life. But humanoid robots are more than just another gadget. Bearing a resemblance to living creatures in their conduct and looks, they are more like new beings on our planet. We are the Robots, shows robots interacting with humans in everyday-environments already today.
    What will we gain from this new technology? And what will we lose?

    BRD 2019, Dok, 87 min, Regie: Isa Willinger

    Sprache: Englisch,Japanisch mit deutschen Untertiteln
    Language: English,Japanese with German subtitles

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 19:30 Uhr
    • Beginn: 20:00 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • Mo
    11.03.
    Träum weiter Film
    Träum weiter

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    Frisch aus dem Knast wird Mirja stürmisch von ihren Freundinnen empfangen. Die vier jungen Frauen aus einer Hochhaussiedlung am Stadtrand lassen sich von niemandem den Spaß am Leben nehmen und vor allem nicht vorschreiben, wie sie ihre Träume verwirklichen. Also planen sie schon das nächste große Ding: Unbeirrbar, unzertrennlich und ziemlich cool. Nur Mirja kommen langsam Zweifel, denn neben ihrer kranken Mutter muss sie sich auch noch um ihre kleine Schwester kümmern, die ausgerechnet eine Karriere als Beauty-Bloggerin im Sinn hat. Um allen gerecht zu werden, startet Mirja ein geheimes Projekt. Dabei lernt sie das Leben von einer ganz neuen Seite kennen.

    Rojda Sekersöz' Regiedebüt ist ein bunter und rebellischer Film über Freundschaft und Familie – und ganz nebenbei auch noch einer der besten Beiträge zum Thema „GirlPower“, der seit langem im Kino zu sehen war!

    Sprache: Schwedisch mit deutschen Untertiteln
    Language: Swedish with German subtitles

    Schweden 2017, 93 min, Regie: Rojda Sekersöz
    mit Evin Ahmad, Ella Åhman, Gizem Erdogan, Segen Tesfai, Malin Persson, Outi Mäenpää, Anna Bjelkerud, Michael Lindgren

    • Einlass: 21:30 Uhr
    • Beginn: 22:00 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • Di
    12.03.
    Träum weiter Film
    Träum weiter

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    Frisch aus dem Knast wird Mirja stürmisch von ihren Freundinnen empfangen. Die vier jungen Frauen aus einer Hochhaussiedlung am Stadtrand lassen sich von niemandem den Spaß am Leben nehmen und vor allem nicht vorschreiben, wie sie ihre Träume verwirklichen. Also planen sie schon das nächste große Ding: Unbeirrbar, unzertrennlich und ziemlich cool. Nur Mirja kommen langsam Zweifel, denn neben ihrer kranken Mutter muss sie sich auch noch um ihre kleine Schwester kümmern, die ausgerechnet eine Karriere als Beauty-Bloggerin im Sinn hat. Um allen gerecht zu werden, startet Mirja ein geheimes Projekt. Dabei lernt sie das Leben von einer ganz neuen Seite kennen.

    Rojda Sekersöz' Regiedebüt ist ein bunter und rebellischer Film über Freundschaft und Familie – und ganz nebenbei auch noch einer der besten Beiträge zum Thema „GirlPower“, der seit langem im Kino zu sehen war!

    Sprache: Schwedisch mit deutschen Untertiteln
    Language: Swedish with German subtitles

    Schweden 2017, 93 min, Regie: Rojda Sekersöz
    mit Evin Ahmad, Ella Åhman, Gizem Erdogan, Segen Tesfai, Malin Persson, Outi Mäenpää, Anna Bjelkerud, Michael Lindgren

    • Einlass: 21:30 Uhr
    • Beginn: 22:00 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • Mi
    13.03.
    Träum weiter Film
    Träum weiter

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    Frisch aus dem Knast wird Mirja stürmisch von ihren Freundinnen empfangen. Die vier jungen Frauen aus einer Hochhaussiedlung am Stadtrand lassen sich von niemandem den Spaß am Leben nehmen und vor allem nicht vorschreiben, wie sie ihre Träume verwirklichen. Also planen sie schon das nächste große Ding: Unbeirrbar, unzertrennlich und ziemlich cool. Nur Mirja kommen langsam Zweifel, denn neben ihrer kranken Mutter muss sie sich auch noch um ihre kleine Schwester kümmern, die ausgerechnet eine Karriere als Beauty-Bloggerin im Sinn hat. Um allen gerecht zu werden, startet Mirja ein geheimes Projekt. Dabei lernt sie das Leben von einer ganz neuen Seite kennen.

    Rojda Sekersöz' Regiedebüt ist ein bunter und rebellischer Film über Freundschaft und Familie – und ganz nebenbei auch noch einer der besten Beiträge zum Thema „GirlPower“, der seit langem im Kino zu sehen war!

    Sprache: Schwedisch mit deutschen Untertiteln
    Language: Swedish with German subtitles

    Schweden 2017, 93 min, Regie: Rojda Sekersöz
    mit Evin Ahmad, Ella Åhman, Gizem Erdogan, Segen Tesfai, Malin Persson, Outi Mäenpää, Anna Bjelkerud, Michael Lindgren

    • Einlass: 19:30 Uhr
    • Beginn: 20:00 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • Fr
    15.03.
    »Ich hab einen Vertrag unterschrieben« Tour 2019 | Moritz Krämer & Band Konzert
    »Ich hab einen Vertrag unterschrieben« Tour 2019  | Moritz Krämer & Band

    Pop | Singer-Songwriter

    Bevor die nächste Platte seiner Band »Die Höchste Eisenbahn« rauskommt, hat Moritz Krämer ein Doppelalbum aufgenommen, über ein Thema, das uns alle betrifft, aber selten im Plattenregal zu finden ist: Verträge.
    »Ich hab einen Vertrag unterschrieben 1 & 2« ist der Monolog eines düpierten Erzählers. Er glaubt hinters Licht geführt worden zu sein und schreibt Briefe an seinen Vertragspartner. Er will seine Schulden begleichen, überlegt wie er sich aus der Verantwortung stehlen kann. Dabei sieht er nochmal zurück, zur Seite, nach vorn, verliert sich und vergisst, was er eigentlich wollte.
    Das klingt kompliziert. Bei Krämer klingt es ganz einfach: »Wenn dein Deal ein guter ist, wieso musst du mich dann zwingen? « oder »Ich hab einen Vertrag unterschrieben, aber die Zeiten ändern sich. «
    Mal klingt die Platte zurückgelehnt wie Whitney oder Andy Shauf, wenn ein trockener Beat (Hanno Stick am Schlagzeug) unter warmen Streichern begraben wird, mal wie Kevin Morby, Wilco oder Courtney Barnett, mal erinnern die Arrangements mit Bongos, Motownstreichern und dem Beatlesbass von Alex Binder, an Hymnen von Curtis Mayfield oder Gladys Knight, durch Andi Fins’ Klavierspiel an Randy Newman oder Todd Rundgren. Am Ende ist es immer Krämers Stimme und seine Art zu singen, die den Sound der Platte ausmachen, die die deutsche Sprache so leicht und melodisch klingen lassen. Wie Krämer schon auf seiner ersten Platte »Wir können nix dafür« die großen Themen mit Wasserflecken auf dem Boden besang, so ist auch »Ich hab einen Vertrag unterschrieben 1&2« keine Platte über juristische Schriftstücke, sondern über Liebe, Streit und Versöhnung. Insofern unterscheidet er sich thematisch nicht von Matthias Schweighöfer oder Max Giesinger, sie drücken sich nur unterschiedlich aus. Bei Schweighöfer heißt es: »Immer wenn ich dich singen hör, kommt alles Gute von selbst«, bei Krämer klingt Glück so: »Es gibt einen der als Erster ankommt, und Kinder, die auf Rollschuhen vorbeifahren.«

    Das Konzert wird präsentiert von Musikexpress.

    Kartenvorverkauf bei Culton Ticket (Peterssteinweg 9) und tixforgigs.com (Link unten rechts)
    Weitere Infos: www.nato-leipzig.de/programm/tickets

    • Einlass: 19:30 Uhr
    • Beginn: 20:30 Uhr
    • Eintritt: 19,00 € (VVK: 16,00 € zzgl. Gebühren)
  • Sa
    16.03.
    »tanzBAR« | Tanzstudio tendance mit den tenDidancers Sonstiges
    »tanzBAR« | Tanzstudio tendance mit den tenDidancers

    Seien Sie Gast in einer Hotelbar und lassen Sie sich von den tenDidancers mitreißen. Erleben Sie eine Performance zwischen Musical-, Jazz- & Showdance. Erfahren Sie Liebe, Leid und Leidenschaft.
    Die tenDidancers tanzen immer dienstags als Show-Tanzgruppe im Leipziger Studio tendance, für sie ist Tanzen Hobby und Leidenschaft. Mit ihrer Show tanzBAR präsentieren sie ein Programm mit Choreographien aus Jazz- & Musicaldance. Eine bunte Auswahl von Tänzen, die in den letzten 10 Jahren entstanden sind.

    • Einlass: 15:00 Uhr
    • Beginn: 15:30 Uhr
    • Eintritt: 15,00 € / 12,00 € (VVK: 13,00 / 10,50 € zzgl. Gebühren)
  • Sa
    16.03.
    »Das Labor« | TheaterTurbine Theater
    »Das Labor« | TheaterTurbine

    Improtheater

    Man sagt, der Flügelschlag eines Schmetterlings in z. B. Neuseeland löst vielleicht einen Wirbelsturm in Leipzig aus. Nach diesem Prinzip beginnen die Künstler der TheaterTurbine im Labor ihr forschendes Spiel: Gemeinsam mit dem Publikum suchen sie nach Gedanken, Erlebnissen, Emotionen oder scheinbaren Nebensächlichkeiten, die gerade im Augenblick der Aufführung »in der Luft liegen«. Aus diesen Zutaten lassen die Schauspieler vor Ihren Augen unsterbliche Figuren, hanebüchene Situationen, urkomische, atemberaubende Wendungen und ergreifende Details entstehen, die sich nach und nach zu einer einzigen, großen Geschichte formen.
    Wohin die Reise geht? Niemand weiß es. Entsteht im Labor eine Bestsellerstory oder wird es eher ein Dreigroschenroman – ganz egal, denn die Spieler werden sich voll Unerschrockenheit, Lebensfreude und Schauspielkunst ins Ungewisse stürzen. Im Labor entsteht auf magische Weise aus fast Nichts eine abendfüllende Geschichte. Mehr Gegenwart geht nicht!
    www.theaterturbine.de

    Informationen zum Kartenvorverkauf, Ermäßigungsberechtigung etc. auf www.nato-leipzig.de/programm/tickets

    • Einlass: 19:00 Uhr
    • Beginn: 20:00 Uhr
    • Eintritt: 14,00 € / 10,00 € (VVK: 14,00 / 10,00 € zzgl. Gebühren)
  • So
    17.03.
    »tanzBAR« | Tanzstudio tendance mit den tenDidancers Sonstiges
    »tanzBAR« | Tanzstudio tendance mit den tenDidancers

    Seien Sie Gast in einer Hotelbar und lassen Sie sich von den tenDidancers mitreißen. Erleben Sie eine Performance zwischen Musical-, Jazz- & Showdance. Erfahren Sie Liebe, Leid und Leidenschaft.
    Die tenDidancers tanzen immer dienstags als Show-Tanzgruppe im Leipziger Studio tendance, für sie ist Tanzen Hobby und Leidenschaft. Mit ihrer Show tanzBAR präsentieren sie ein Programm mit Choreographien aus Jazz- & Musicaldance. Eine bunte Auswahl von Tänzen, die in den letzten 10 Jahren entstanden sind.

    • Einlass: 17:00 Uhr
    • Beginn: 17:30 Uhr
    • Eintritt: 15 € / 12 € (VVK: 13,00 / 10,50 € zzgl. Gebühren)
  • Mo
    18.03.
    Magic Monday Performance
    Magic Monday

    Beim Magic Monday Leipzig gibt es einen Tisch und eine Bühne, auf denen Zauberhaftes stattfindet. Zu jeder Show werden Gäste eingeladen, die ihre eigene feine, humorvolle Magie mitbringen.
    Und klar, wie bei jedem Magic Monday ist auch diesmal wieder die komplette Viererbande der Zauberkunst für euch da! Alfonso Rituerto, Luis Carr, Yann Yuro und Semjon Sidanov. Live führen sie durch den Abend und sorgen vielleicht für die schönsten Erfahrungen, die ein Montag bieten kann!

    • Einlass: 19:00 Uhr
    • Beginn: 20:00 Uhr
    • Eintritt: 16,00 € / 10,00 € (VVK: 14,00 / 8,50 € zzgl. Gebühren)
  • Fr
    22.03.
    Fatma Aydemir/ Hengameh Yaghoobifarah: »Eure Heimat ist unser Albtraum« | Special Guest: Olga Grjasnowa Lesung

    Leipzig liest | die naTo zu Gast im Werk 2 / Halle D

    Wieviel Förderung kann ein rassistisches Schulsystem leisten? Wie fühlt es sich an, als »Bedrohung« wahrgenommen zu werden? Wieviel Vertrauen besteht nach der Aufdeckung des NSU noch in die Sicherheitsbehörden? Was bedeutet es, sich bei jeder Krise im Namen des gesamten Heimatlandes oder der Religionszugehörigkeit der Eltern rechtfertigen zu müssen? Und wie wirkt sich Rassismus auf unser Sexleben aus? Fatma Aydemir und Hengameh Yaghoobifarah sammeln Perspektiven von schreibenden Migrant*innen auf ein Land, das sich als vorbildliche Demokratie begreift und gleichzeitig einen Teil seiner Mitglieder als »anders« markiert, kaum schützt oder wertschätzt. In persönlichen Essays geben die Autor*innen Einblick in ihren Alltag und halten Deutschland den Spiegel vor.

    Fatma Aydemir, 1986 in Karlsruhe geboren, ist Kolumnistin und Redakteurin bei der taz. 2017 erschien ihr Debütroman Ellbogen, für den sie mit dem Franz-Hessel-Preis ausgezeichnet wurde. 2019 ist sie Stipendiatin der Villa Aurora in Los Angeles.

    Hengameh Yaghoobifarah, geboren 1991 in Kiel, ist freie*r Redakteur*in und Kolumnist*in beim Missy Magazine und bei der taz. Yaghoobifarahs Essay »Ich war auf der Fusion, und alles, was ich bekam, war ein blutiges Herz« erschien 2018.


    Ullstein Verlag

    • Einlass: 19:00 Uhr
    • Beginn: 20:00 Uhr
    • Eintritt: frei
  • So
    24.03.
    »Schwing die Hufe, Tanz und Groove« | Tanzzenit mit der 157. Grundschule Leutzsch Sonstiges

    Tanz

    Jonas hat Geburtstag und lädt viele Freunde ein, mit ihm zu feiern. Bevor die große Party steigen kann müssen alle Geburtstagsgäste eine Schnitzeljagt bestreiten und den Weg zum geheimen Partyort finden. Dabei müssen die Kinder nicht nur Karten mit verwirrenden und verschlungenen Wegen entziffern, sondern erleben auch ihre eigenen verwickelnden Wege in die Gefühlswelt. Glücklich über den Geburtstag, neugierig auf das, was sie gleich erleben werden, dann freudig, enttäuscht oder wütend… Die Gefühle wechseln mal schlagartig, mal allmählich von positiv zu negativ und wieder zurück. Manchmal ist es schwer sie einzuordnen oder benennen zu können. Mit Hilfe des Tanzes ist es den Kindern gelungen sich bestimmter Gefühle bewusst zu werden und ihnen in kräftigen oder zarten, lauten oder leisen Bewegungen Ausdruck zu verleihen.
    Mal ganz allein oder mit Verstärkung der ganzen Gruppe. Am Ende der Schnitzeljagt erwartet alle eine große Überraschung!!

    Alle die ebenfalls Lust auf Überraschungen haben sind eingeladen zur Präsentation des Tanzprojekts »Schwing die Hufe, Tanz und Groove«.

    Seit Oktober 2018 proben 15 Jungen und Mädchen der 157. Grundschule Leutzsch wöchentlich Tanzschritte und Choreographien unter der Leitung des Choreografenteams des tanzZenit e. V. Johanna Kecke und Sophia Rändler im Rahmen des Projektes »Schwing die Hufe, Tanz und Groove«.
    Das Projekt wird von »ChanceTanz« einer Initiative des Bundesverbands Tanz in Schulen und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Projektes »Kultur macht Stark« gefördert.

    • Einlass: 10:30 Uhr
    • Beginn: 11:00 Uhr
    • Eintritt: frei
  • Mo
    25.03.
    »Keiner soll es erraten« – Datei- und Festplattenverschlüsselung | Bündnis Privatsphäre Leipzig Sonstiges

    »Crypto Party« / Diskussion / Vortrag

    Digitale Fotografien und Videos boomen. Elektronische Dokumente und Datenbanken sind längst integraler Bestandteile täglichen Arbeiten und Lebens.
    Wie lässt sich erreichen, dass die gespeicherten Informationen zuverlässig vor unerwünschten Zugriffen sicher sind?

    Spätestens seit den Dokumenten von Snowden, den jüngeren Sicherheitslecks bei großen IT- Konzernen und den Veröffentlichungen zu Angriffswerkzeugen von Geheimdiensten stellt sich jedoch die Frage: Was sollte ich unternehmen um private Daten auch in der Cloud zu schützen?

    Bereits 2015 wurden hochspezialisierte Trojaner entdeckt, die sich tief in die Steuerungssoftware von Festplatten (Firmware) integrieren und so auch eine komplette Neuinstallation des Betriebssystems überleben. Seit Monaten boomt das kriminelle Geschäftsmodell Verschlüsselungstrojaner auf den Systemen seiner Opfer zu platzieren, dort alle Daten zu verschlüsseln und für die Entschlüsselung Lösegeld zu erpressen. Erst Anfang Januar wurde ein »Hackerangriff« bekannt, bei dem private Daten von hunderten Menschen veröffentlicht wurden. Wie ist angesichts der zunehmenden Risiken ein wirksamer Schutz der eigenen Daten überhaupt noch umsetzbar?

    Antworten auf diese Fragen werden unter dem Begriff »Digitale Selbstverteidigung« diskutiert. Ein Teil davon ist Datei- und Festplattenverschlüsselung mit der sich die Verletzung der Privatsphäre wirksam verhindern lässt.

    Über Möglichkeiten und Grenzen, den konkreten Einsatz von Festplatten- und Dateiverschlüsselung aber auch über Fallstricke, die es zu vermeiden gilt, informiert diese CryptoParty. Für den praktischen Teil ist es empfehlenswert, seinen eigenen Laptop mitzubringen.
    Wer in der Lage ist, Programme auf seinem Rechner zu installieren und weiß wie ein Dateimanager bedient wird, sollte auch die Verschlüsselung von Dateien oder Festplatten zum Laufen bekommen. Das Bündnis Privatsphäre Leipzig freut sich auf euch.
    Die Veranstaltung folgt dem Prinzip des Erklärens und Vorführens (Format Show-And-Tell). Fragen sind ausdrücklich erwünscht. Es wird versucht dafür genügend Zeit einzuräumen.

    • Einlass: 18:30 Uhr
    • Beginn: 19:00 Uhr
    • Eintritt: frei
  • Do
    28.03.
    Träum weiter Film
    Träum weiter

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    Frisch aus dem Knast wird Mirja stürmisch von ihren Freundinnen empfangen. Die vier jungen Frauen aus einer Hochhaussiedlung am Stadtrand lassen sich von niemandem den Spaß am Leben nehmen und vor allem nicht vorschreiben, wie sie ihre Träume verwirklichen. Also planen sie schon das nächste große Ding: Unbeirrbar, unzertrennlich und ziemlich cool. Nur Mirja kommen langsam Zweifel, denn neben ihrer kranken Mutter muss sie sich auch noch um ihre kleine Schwester kümmern, die ausgerechnet eine Karriere als Beauty-Bloggerin im Sinn hat. Um allen gerecht zu werden, startet Mirja ein geheimes Projekt. Dabei lernt sie das Leben von einer ganz neuen Seite kennen.

    Rojda Sekersöz' Regiedebüt ist ein bunter und rebellischer Film über Freundschaft und Familie – und ganz nebenbei auch noch einer der besten Beiträge zum Thema „GirlPower“, der seit langem im Kino zu sehen war!

    Sprache: Schwedisch mit deutschen Untertiteln
    Language: Swedish with German subtitles

    Schweden 2017, 93 min, Regie: Rojda Sekersöz
    mit Evin Ahmad, Ella Åhman, Gizem Erdogan, Segen Tesfai, Malin Persson, Outi Mäenpää, Anna Bjelkerud, Michael Lindgren

    • Einlass: 21:30 Uhr
    • Beginn: 22:00 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • Fr
    29.03.
    »Zack, Zack, Zack« | INSELbühne Theater
    »Zack, Zack, Zack« | INSELbühne

    Zack, Zack, Zack ist die INSELbühnen-Adaption des Billy Wilder – Klassikers »Eins, Zwei, Drei«. Die Hollywoodkomödie aus dem Jahr 1961 gilt für viele als eine der besten filmischen Auseinandersetzungen mit dem kalten Krieg. Und das, obwohl es eine Komödie ist oder gerade deshalb. Dabei floppte der Film, als er 1961 in die amerikanischen und westdeutschen Kinos kam. Denn Wilder wurde wie alle während der Dreharbeiten in Berlin vom Bau der Mauer überrascht. Die spielerische Auseinandersetzung mit der geteilten Stadt und den bis dahin noch offenen Grenzen fand in der neuen Situation niemand mehr komisch. Erfolge feierte der Film erst Ende der 80er Jahre und schließlich im Osten nach dem Fall der Mauer.
    Die Handlung ist vor allem schnell, schrill, absurd, voller Klischees und voller kluger, ironischer Spiegelungen dieser Klischees. McNamara, der Chef der Westberliner Coca-Cola Filiale, soll die Tochter des Firmenchefs während ihres Berlinaufenthaltes beherbergen und betreuen. Als die sich in einen jungen Ostberliner Kommunisten verliebt, diesen spontan heiratet und von ihm auch noch ein Kind erwartet, steht McNamara vor der Aufgabe, aus dem linientreuen Genossen innerhalb von 24 Stunden einen vorzeigbaren Jungkapitalisten zu machen. Vom Saulus zum Paulus, vom Supergenossen zum Superkapitalisten; davon kann auch eine ganze Generation nach dem Zusammenbruch der DDR und dem Neustart im vereinten Deutschland einige Geschichten erzählen.

    Regie: Volker Insel
    Darsteller/-innen: Armin Zarbock, Stephan Thiel, Britta Boehlke, Elena Weiss

    • Einlass: Angabe folgt
    • Beginn: Angabe folgt
    • Eintritt: 19,00 € / 12,00 € (VVK: 17,00 / 10,50 € zzgl. Gebühren)
  • Sa
    30.03.
    »The music of Miles Davis & Gil Evans: ›Porgy and Bess‹ & ›Miles Ahead!« | Spielvereinigung Sued feat. Sebastian Studnitzky und Malte Schiller Konzert
    »The music of Miles Davis & Gil Evans: ›Porgy and Bess‹ & ›Miles Ahead!« | Spielvereinigung Sued feat. Sebastian Studnitzky und Malte Schiller

    Jazzclub live

    Nachdem im März 2017 das Tribute Konzert für Gil Evans, dem Urvater symphonischer Jazzmusik für große Ensembles, restlos ausverkauft war, gibt es nun die Wiederholung der Kollaboration der Spielvereinigung Sued, Sebastian Studnitzky (Trompete & Flügelhorn) und Malte Schiller (Dirigat).
    In den späten 50ziger Jahren kam zu der außergewöhnlichen und kongenialen Zusammenkunft und -arbeit mit Miles Davis. Es entstanden vier Alben, die heutzutage zu Recht als Meilensteine und Wegbereiter der zeitgenössischen Musik für Big Band und Large Ensemble bezeichnet werden.
    Für »Porgy and Bess« arrangierte Evans die Musik der berühmten Oper George Gershwins. Gil Evans ordnete die Songs der Oper neu, damit löste er sich von der narrativen Struktur der Oper und Gershwins Songabfolge – vielmehr sorgte er für die Verschmelzung verschiedener Melodien, Fragmente und zufälliger Motive Gershwins als sich entwickelnde Motive für seine eigenen Arrangements.
    Für »Miles Ahead« wurden Eigenkompositionen von Gil Evans, sowie Songs von Kurt Weill, Dave Brubeck und John Carisi aufgenommen. In den frühen 60zigern wurde die Zusammenarbeit auf ein großes Orchester erweitert, es entstanden »Sketches of Spain« und »Quit Nights«, Dies waren Evans’ und Davis’ Verarbeitungen spanischer Impressionen und der brasilianischen Bossa Nova.
    Gil Evans hat die Orchestrierung als neue Qualität in den Jazz eingeführt und kümmerte sich nicht um die Big Band-typische Gliederung der Bläser-Sections (Holzbläser, Trompeten, Posaunen), sondern erweiterte den traditionellen Big Band Klangkörper um klassische Orchesterinstrumente wie Oboe, Bassklarinette, Waldhorn und Tuba. Evans habe sich nicht als Songwriter oder Melodienerfinder verstanden, sondern in erster Linie als Arrangeur und Entdecker neuer Orchesterfarben. Charakteristisch für seine impressionistischen Arrangements sind Klangschichtungen und die Kombination extremer Tonlagen unter Hervorhebung der unteren Register.
    Als Gast an der Trompete und am Flügelhorn konnte die Spievereinigung Sued den Echo-Jazzpreisträger Sebastian Studnitzky gewinnen. Der in Berlin lebende Multiinstrumentalist Sebastian Studnitzky ist einer der weltweit aktivsten deutschen Musiker. In über 50 Ländern spielte er Tourneen und ist Dauergast auf den größten Festivals – mit seinem Streicherprojekt Memento, seinem Bandprojekt KY (im Duo/Trio/Quartet) und in den vergangenen Jahren als festes Mitglied in den Bands von Nils Landgren, Rebekka Bakken, Mezzoforte, Wolfgang Haffner, Dominic Miller oder als musikalischer Leiter von Jazzanova Live!.
    Probenleitung und Dirigat übernimmt der Berliner Musiker Malte Schiller, ein altbekannter Freund der Spielvereinigung Sued, u. a. wurde eine gemeinsame CD (»Sagen oder Nicht«) mit Schillers Kompositionen aufgenommen und in einer sechstägigen Konzerttournee durch Deutschland präsentiert.

    In Zusammenarbeit mit dem Jazzclub Leipzig e.V.

    Kartenvorverkauf nur bei Culton Ticket (Peterssteinweg 9, Leipzig).

    • Einlass: 19:30 Uhr
    • Beginn: 20:30 Uhr
    • Eintritt: 20 € / 15 € (VVK: 16,00 / 12,00 € zzgl. Gebühren)
  • So
    31.03.
    »Zack, Zack, Zack« | INSELbühne Theater
    »Zack, Zack, Zack« | INSELbühne

    Zack, Zack, Zack ist die INSELbühnen-Adaption des Billy Wilder – Klassikers »Eins, Zwei, Drei«. Die Hollywoodkomödie aus dem Jahr 1961 gilt für viele als eine der besten filmischen Auseinandersetzungen mit dem kalten Krieg. Und das, obwohl es eine Komödie ist oder gerade deshalb. Dabei floppte der Film, als er 1961 in die amerikanischen und westdeutschen Kinos kam. Denn Wilder wurde wie alle während der Dreharbeiten in Berlin vom Bau der Mauer überrascht. Die spielerische Auseinandersetzung mit der geteilten Stadt und den bis dahin noch offenen Grenzen fand in der neuen Situation niemand mehr komisch. Erfolge feierte der Film erst Ende der 80er Jahre und schließlich im Osten nach dem Fall der Mauer.
    Die Handlung ist vor allem schnell, schrill, absurd, voller Klischees und voller kluger, ironischer Spiegelungen dieser Klischees. McNamara, der Chef der Westberliner Coca-Cola Filiale, soll die Tochter des Firmenchefs während ihres Berlinaufenthaltes beherbergen und betreuen. Als die sich in einen jungen Ostberliner Kommunisten verliebt, diesen spontan heiratet und von ihm auch noch ein Kind erwartet, steht McNamara vor der Aufgabe, aus dem linientreuen Genossen innerhalb von 24 Stunden einen vorzeigbaren Jungkapitalisten zu machen. Vom Saulus zum Paulus, vom Supergenossen zum Superkapitalisten; davon kann auch eine ganze Generation nach dem Zusammenbruch der DDR und dem Neustart im vereinten Deutschland einige Geschichten erzählen.

    Regie: Volker Insel
    Darsteller/-innen: Armin Zarbock, Stephan Thiel, Britta Boehlke, Elena Weiss

    • Einlass: Angabe folgt
    • Beginn: 17:30 Uhr
    • Eintritt: 19 € / 12 € (VVK: 17,00 /10,50 € zzgl. Gebühren)