Nächster Monat

  • So
    01.09.
    Paul-Fröhlich-Tag Sonstiges
    Paul-Fröhlich-Tag

    Am 1. September ab 15 Uhr bunt und quer durch Leipzig

    Freund*innen, Fans und Wegbegleiter*innen erinnern mit einer kreativen Fahrrad-Rallye entlang seiner Spiel- und Aktionsstätten an den unvergessenen Paul Fröhlich, der vor zehn Jahren bei einem Unfall ums Leben kam.

    Mit Großevents wie z. B. dem Badewannenrennen, Seifenkistenrennen oder dem Neujahrssingen der Leipziger Gastroszene, hat Paul Fröhlich als Moderator und Entertainer Maßstäbe gesetzt, die noch heute die Freie Szene der Stadt dominieren.

    Falk Elstermann, Geschäftsführer der naTo und Initiator der Veranstaltung, hat ehemalige Freunde und Spielpartner zusammengetrommelt und gemeinsam mit ihnen eine kreative Fahrrad-Rallye zusammengestellt, an deren Stationen mit Showeinlagen, Gesang und Gesprächen an Paul gedacht und erinnert wird.

    Neben dem Theater aus dem Hut, der Picknickgesellschaft, dem Mobilem Büro für Erdangelegenheiten, Kunsträume e.V. und Werk 2, sind viele weitere Akteure am 1. September auf den Beinen und empfangen alle, die den Tag in Erinnerung an Paul verbringen möchten.

    Los geht es 15 Uhr auf dem Parkplatz vor dem Völkerschlachtdenkmal, weiter zum Werk 2, zum Fockeberg, über Goldenen Reiter zur Klingerbrücke und zurück zur Südmeile mit Stationen am Culton und an der Feinkost bis zur naTo, wo wir den Tag mit einem multimedialen Get together ausklingen lassen.

    • Einlass: Angabe folgt
    • Beginn: 15:00 Uhr
    • Eintritt: Angabe folgt
  • So
    01.09.
    Carmine Street Guitars Film
    Carmine Street Guitars

    +++English version below+++

    Im Herzen von Greenwich Village gibt es ein Geschäft, das sich erfolgreich der Gentrifizierung des Viertels entzieht: Carmine Street Guitars. Gitarrenbauer Rick Kelly und seine junge Auszubildende Cindy Hulej bauen handgefertigte Instrumente aus recycelten Materialien. Das Holz retten sie aus alten Hotels, Bars, Kirchen und anderen lokalen Gebäuden. So erzählt jede Gitarre eine eigene New Yorker Geschichte. Und auch Rick Kellys Laden ist voll mit Geschichten. Weil nichts so aussieht und nichts so klingt wie eine von seinen Gitarren, gehören unter anderem Bob Dylan, Lou Reed und Patti Smith zu Rick Kellys Kund*innen.
    Mit zahlreichen virtuosen Performances von prominenten Gitarristen lässt CARMINE STREET GUITARS die Herzen von Musik-Fans höher schlagen und ist gleichzeitig eine leidenschaftliche Feier von Analog- und DIY-Kultur.

    Once the center of the New York bohemia, Greenwich Village is now home to lux restaurants, and buzzer door clothing stores catering to the nouveau riche. But one shop in the heart of the Village remains resilient to the encroaching gentrification: Carmine Street Guitars.
    There, custom guitar maker Rick Kelly and his young apprentice Cindy Hulej, build handcrafted guitars out of reclaimed wood from old hotels, bars, churches and other local buildings. Nothing looks or sounds quite like a Rick Kelly guitar, which is the reason they are embraced by the likes of Bob Dylan, Lou Reed, Patti Smith, Jim Jarmusch, just to name a few.
    Featuring a cast of prominent musicians and artists, and some virtuoso performances, the film captures five days in the life of one shop in the heart of Greenwich Village that remains resilient to the all-too-quickly vanishing way of life.

    USA Ron Mann, Dok, 80 min, Regie: Ron Mann
    mit Rick Kelly, Cindy Hulej, Eleanor Friedberger, Bill Frisell, Jim Jarmusch, Jamie Hince, Dorothy Kelly

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 18:30 Uhr
    • Beginn: 19:00 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • So
    01.09.
    Das melancholische Mädchen Film
    Das melancholische Mädchen

    BRD 2018, Experimentalfilm, 80 min, Regie: Susanne Heinrich
    mit Marie Rathscheck

    Sprache: Deutsch mit englischen Untertiteln
    Language: German with English subtitles

    Auf der Suche nach einem Schlafplatz streift das Melancholische Mädchen (Marie Rathscheck) durch die Großstadt. Unterwegs begegnet sie jungen Müttern, die ihre Mutterschaft als religiöses Erweckungserlebnis feiern, ndet Unterschlupf bei einem abstinenten Existenzialisten, für den Sex „auch nur noch ein Markt“ ist, und wartet in einer Drag Bar „auf das Ende des Kapitalismus“. Ihr Versuch, ein Buch zu schreiben, scheitert am ersten Satz des zweiten Kapitels, und sie ndet keinen Platz zwischen Kunstgalerien, Yoga-Studios und den Betten fremder Männer. Statt sich zu bemühen hineinzupassen, fängt das Mädchen an, ihre Depression als Politikum zu betrachten...
    Eine Forschungsreise in 15 komischen Begegnungen durch unsere post-moderne Gesellschaft zwischen Prekarisierung und Self Marketing, serieller Monogamie und Neo-Spiritualität, Ernüchterung und Glückszwang.

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 20:30 Uhr
    • Beginn: 21:00 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • Mo
    02.09.
    »Zwischen Nichtstun und Müßiggang: Über das Leben nach dem Ende der Arbeit« | Konrad Paul Liessmann Sonstiges
    »Zwischen Nichtstun und Müßiggang: Über das Leben nach dem Ende der Arbeit« |  Konrad Paul Liessmann

    Die Enden der Arbeit

    »Die Vorstellung, dass der Arbeitsgesellschaft die Arbeit ausgehen könnte, erfüllt viele
    mit Schrecken. Andererseits besteht technischer Fortschritt im Wesentlichen darin,
    Apparate und Systeme zu entwickeln, die den Menschen die Arbeit abnehmen. Die
    Angst, dass in einer von Künstlicher Intelligenz, Robotern und Algorithmen beherrschten
    Gesellschaft die Menschen nichts mehr zu tun hätten, ist allerdings unbegründet. Diese
    Entwicklung gibt vielmehr die Möglichkeit, all jene Bereiche und Formen menschlicher
    Aktivität wieder zu entdecken und zu besetzen, die durch die industrielle Arbeit
    verdrängt worden waren.«
    Prof. Dr. Konrad Paul Liessmann, Universität Wien, Institut für Philosophie

    Eintritt: frei

    • Einlass: 18:30 Uhr
    • Beginn: 19:00 Uhr
    • Eintritt: frei
  • Di
    03.09.
    Carmine Street Guitars Film
    Carmine Street Guitars

    +++English version below+++

    Im Herzen von Greenwich Village gibt es ein Geschäft, das sich erfolgreich der Gentrifizierung des Viertels entzieht: Carmine Street Guitars. Gitarrenbauer Rick Kelly und seine junge Auszubildende Cindy Hulej bauen handgefertigte Instrumente aus recycelten Materialien. Das Holz retten sie aus alten Hotels, Bars, Kirchen und anderen lokalen Gebäuden. So erzählt jede Gitarre eine eigene New Yorker Geschichte. Und auch Rick Kellys Laden ist voll mit Geschichten. Weil nichts so aussieht und nichts so klingt wie eine von seinen Gitarren, gehören unter anderem Bob Dylan, Lou Reed und Patti Smith zu Rick Kellys Kund*innen.
    Mit zahlreichen virtuosen Performances von prominenten Gitarristen lässt CARMINE STREET GUITARS die Herzen von Musik-Fans höher schlagen und ist gleichzeitig eine leidenschaftliche Feier von Analog- und DIY-Kultur.

    Once the center of the New York bohemia, Greenwich Village is now home to lux restaurants, and buzzer door clothing stores catering to the nouveau riche. But one shop in the heart of the Village remains resilient to the encroaching gentrification: Carmine Street Guitars.
    There, custom guitar maker Rick Kelly and his young apprentice Cindy Hulej, build handcrafted guitars out of reclaimed wood from old hotels, bars, churches and other local buildings. Nothing looks or sounds quite like a Rick Kelly guitar, which is the reason they are embraced by the likes of Bob Dylan, Lou Reed, Patti Smith, Jim Jarmusch, just to name a few.
    Featuring a cast of prominent musicians and artists, and some virtuoso performances, the film captures five days in the life of one shop in the heart of Greenwich Village that remains resilient to the all-too-quickly vanishing way of life.

    USA Ron Mann, Dok, 80 min, Regie: Ron Mann
    mit Rick Kelly, Cindy Hulej, Eleanor Friedberger, Bill Frisell, Jim Jarmusch, Jamie Hince, Dorothy Kelly

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 18:30 Uhr
    • Beginn: 19:00 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • Di
    03.09.
    Das melancholische Mädchen Film
    Das melancholische Mädchen

    BRD 2018, Experimentalfilm, 80 min, Regie: Susanne Heinrich
    mit Marie Rathscheck

    Sprache: Deutsch mit englischen Untertiteln
    Language: German with English subtitles

    Auf der Suche nach einem Schlafplatz streift das Melancholische Mädchen (Marie Rathscheck) durch die Großstadt. Unterwegs begegnet sie jungen Müttern, die ihre Mutterschaft als religiöses Erweckungserlebnis feiern, ndet Unterschlupf bei einem abstinenten Existenzialisten, für den Sex „auch nur noch ein Markt“ ist, und wartet in einer Drag Bar „auf das Ende des Kapitalismus“. Ihr Versuch, ein Buch zu schreiben, scheitert am ersten Satz des zweiten Kapitels, und sie ndet keinen Platz zwischen Kunstgalerien, Yoga-Studios und den Betten fremder Männer. Statt sich zu bemühen hineinzupassen, fängt das Mädchen an, ihre Depression als Politikum zu betrachten...
    Eine Forschungsreise in 15 komischen Begegnungen durch unsere post-moderne Gesellschaft zwischen Prekarisierung und Self Marketing, serieller Monogamie und Neo-Spiritualität, Ernüchterung und Glückszwang.

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 20:30 Uhr
    • Beginn: 21:00 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • Mi
    04.09.
    Carmine Street Guitars Film
    Carmine Street Guitars

    +++English version below+++

    Im Herzen von Greenwich Village gibt es ein Geschäft, das sich erfolgreich der Gentrifizierung des Viertels entzieht: Carmine Street Guitars. Gitarrenbauer Rick Kelly und seine junge Auszubildende Cindy Hulej bauen handgefertigte Instrumente aus recycelten Materialien. Das Holz retten sie aus alten Hotels, Bars, Kirchen und anderen lokalen Gebäuden. So erzählt jede Gitarre eine eigene New Yorker Geschichte. Und auch Rick Kellys Laden ist voll mit Geschichten. Weil nichts so aussieht und nichts so klingt wie eine von seinen Gitarren, gehören unter anderem Bob Dylan, Lou Reed und Patti Smith zu Rick Kellys Kund*innen.
    Mit zahlreichen virtuosen Performances von prominenten Gitarristen lässt CARMINE STREET GUITARS die Herzen von Musik-Fans höher schlagen und ist gleichzeitig eine leidenschaftliche Feier von Analog- und DIY-Kultur.

    Once the center of the New York bohemia, Greenwich Village is now home to lux restaurants, and buzzer door clothing stores catering to the nouveau riche. But one shop in the heart of the Village remains resilient to the encroaching gentrification: Carmine Street Guitars.
    There, custom guitar maker Rick Kelly and his young apprentice Cindy Hulej, build handcrafted guitars out of reclaimed wood from old hotels, bars, churches and other local buildings. Nothing looks or sounds quite like a Rick Kelly guitar, which is the reason they are embraced by the likes of Bob Dylan, Lou Reed, Patti Smith, Jim Jarmusch, just to name a few.
    Featuring a cast of prominent musicians and artists, and some virtuoso performances, the film captures five days in the life of one shop in the heart of Greenwich Village that remains resilient to the all-too-quickly vanishing way of life.

    USA Ron Mann, Dok, 80 min, Regie: Ron Mann
    mit Rick Kelly, Cindy Hulej, Eleanor Friedberger, Bill Frisell, Jim Jarmusch, Jamie Hince, Dorothy Kelly

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 18:30 Uhr
    • Beginn: 19:00 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • Mi
    04.09.
    Das melancholische Mädchen Film
    Das melancholische Mädchen

    BRD 2018, Experimentalfilm, 80 min, Regie: Susanne Heinrich
    mit Marie Rathscheck

    Sprache: Deutsch mit englischen Untertiteln
    Language: German with English subtitles

    Auf der Suche nach einem Schlafplatz streift das Melancholische Mädchen (Marie Rathscheck) durch die Großstadt. Unterwegs begegnet sie jungen Müttern, die ihre Mutterschaft als religiöses Erweckungserlebnis feiern, ndet Unterschlupf bei einem abstinenten Existenzialisten, für den Sex „auch nur noch ein Markt“ ist, und wartet in einer Drag Bar „auf das Ende des Kapitalismus“. Ihr Versuch, ein Buch zu schreiben, scheitert am ersten Satz des zweiten Kapitels, und sie ndet keinen Platz zwischen Kunstgalerien, Yoga-Studios und den Betten fremder Männer. Statt sich zu bemühen hineinzupassen, fängt das Mädchen an, ihre Depression als Politikum zu betrachten...
    Eine Forschungsreise in 15 komischen Begegnungen durch unsere post-moderne Gesellschaft zwischen Prekarisierung und Self Marketing, serieller Monogamie und Neo-Spiritualität, Ernüchterung und Glückszwang.

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 20:30 Uhr
    • Beginn: 21:00 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • Do
    05.09.
    Synonymes Film
    Synonymes

    +++English version below+++

    Yoav hat keinen guten Start in Paris. Die Wohnung, an deren Tür er klopft, ist leer. Als er dort ein Bad nimmt, werden seine Sachen gestohlen. Dabei ist der junge Israeli mit höchsten Erwartungen hierher gekommen. Er will so schnell wie möglich seine Nationalität loswerden. Israeli zu sein, ist für ihn eine Belastung, Israel ein Land im Dauerstress. Franzose zu werden hingegen bedeutet für ihn die Erlösung. Um seine Herkunft auszulöschen, versucht Yoav die Sprache zu ersetzen. Kein hebräisches Wort soll mehr über seine Lippen kommen. Stattdessen wird ein französisches Wörterbuch zum ständigen Begleiter, während er wie ein Getriebener durch Paris streift, ziellos.

    Basierend auf eigenen Erfahrungen erzählt Regisseur Nadav Lapid hintergründig und mit trockenem Humor von der Schwierigkeit, neue Wurzeln zu bilden. Der Versuch, zu sich selbst zu finden, weckt die bösen Geister der Vergangenheit und existenzielle Abgründe tun sich auf. Eine Hommage an die Nouvelle Vague, ein rauschhaft-exzessiver Trip durch das Paris von heute – auf der diesjährigen Berlinale mit dem Goldenen Bären prämiert.

    In Paris, things do not exactly get off to a good start for Yoav. He knocks on the door of a flat, only to discover the place is empty and, while he is taking a bath there, his things are stolen. Yet this young Israeli had arrived with such great expectations. He is determined to get rid of his nationality as quickly as possible. For him, being Israeli is like a tumour that has to be surgically removed. Becoming French, on the other hand, would quite simply mean his salvation. In order to erase his origins, Yoav first tries to replace his language. From now on, he will not utter a single word of Hebrew. The dictionary becomes his constant companion. The necessary visits to the Israeli embassy annoy him; he finds his compatriots to be a total burden. But the naturalisation test also has its pitfalls. And the young French couple whom he befriends has some rather strange ideas about how to help him.
    Based on his own experiences, Nadav Lapid explores the challenges of putting down roots in a new place. His attempt to find himself awakens past demons and opens up an existential abyss. A tragicomic puzzle that wisely knows how to keep its secrets. (Berlinale)
    F/ISR/BRD 2019, 123 min, Regie: Nadav Lapid
    mit Tom Mercier, Louise Chevillotte, Quentin Dolmaire, Uri Hayik

    Sprache: Französisch,Hebräisch mit deutschen Untertiteln
    Language: French,Hebrew with German subtitles

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 18:30 Uhr
    • Beginn: 19:00 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • Do
    05.09.
    Carmine Street Guitars Film
    Carmine Street Guitars

    +++English version below+++

    Im Herzen von Greenwich Village gibt es ein Geschäft, das sich erfolgreich der Gentrifizierung des Viertels entzieht: Carmine Street Guitars. Gitarrenbauer Rick Kelly und seine junge Auszubildende Cindy Hulej bauen handgefertigte Instrumente aus recycelten Materialien. Das Holz retten sie aus alten Hotels, Bars, Kirchen und anderen lokalen Gebäuden. So erzählt jede Gitarre eine eigene New Yorker Geschichte. Und auch Rick Kellys Laden ist voll mit Geschichten. Weil nichts so aussieht und nichts so klingt wie eine von seinen Gitarren, gehören unter anderem Bob Dylan, Lou Reed und Patti Smith zu Rick Kellys Kund*innen.
    Mit zahlreichen virtuosen Performances von prominenten Gitarristen lässt CARMINE STREET GUITARS die Herzen von Musik-Fans höher schlagen und ist gleichzeitig eine leidenschaftliche Feier von Analog- und DIY-Kultur.

    Once the center of the New York bohemia, Greenwich Village is now home to lux restaurants, and buzzer door clothing stores catering to the nouveau riche. But one shop in the heart of the Village remains resilient to the encroaching gentrification: Carmine Street Guitars.
    There, custom guitar maker Rick Kelly and his young apprentice Cindy Hulej, build handcrafted guitars out of reclaimed wood from old hotels, bars, churches and other local buildings. Nothing looks or sounds quite like a Rick Kelly guitar, which is the reason they are embraced by the likes of Bob Dylan, Lou Reed, Patti Smith, Jim Jarmusch, just to name a few.
    Featuring a cast of prominent musicians and artists, and some virtuoso performances, the film captures five days in the life of one shop in the heart of Greenwich Village that remains resilient to the all-too-quickly vanishing way of life.

    USA Ron Mann, Dok, 80 min, Regie: Ron Mann
    mit Rick Kelly, Cindy Hulej, Eleanor Friedberger, Bill Frisell, Jim Jarmusch, Jamie Hince, Dorothy Kelly

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 21:15 Uhr
    • Beginn: 21:30 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • Fr
    06.09.
    Synonymes Film
    Synonymes

    +++English version below+++

    Yoav hat keinen guten Start in Paris. Die Wohnung, an deren Tür er klopft, ist leer. Als er dort ein Bad nimmt, werden seine Sachen gestohlen. Dabei ist der junge Israeli mit höchsten Erwartungen hierher gekommen. Er will so schnell wie möglich seine Nationalität loswerden. Israeli zu sein, ist für ihn eine Belastung, Israel ein Land im Dauerstress. Franzose zu werden hingegen bedeutet für ihn die Erlösung. Um seine Herkunft auszulöschen, versucht Yoav die Sprache zu ersetzen. Kein hebräisches Wort soll mehr über seine Lippen kommen. Stattdessen wird ein französisches Wörterbuch zum ständigen Begleiter, während er wie ein Getriebener durch Paris streift, ziellos.

    Basierend auf eigenen Erfahrungen erzählt Regisseur Nadav Lapid hintergründig und mit trockenem Humor von der Schwierigkeit, neue Wurzeln zu bilden. Der Versuch, zu sich selbst zu finden, weckt die bösen Geister der Vergangenheit und existenzielle Abgründe tun sich auf. Eine Hommage an die Nouvelle Vague, ein rauschhaft-exzessiver Trip durch das Paris von heute – auf der diesjährigen Berlinale mit dem Goldenen Bären prämiert.

    In Paris, things do not exactly get off to a good start for Yoav. He knocks on the door of a flat, only to discover the place is empty and, while he is taking a bath there, his things are stolen. Yet this young Israeli had arrived with such great expectations. He is determined to get rid of his nationality as quickly as possible. For him, being Israeli is like a tumour that has to be surgically removed. Becoming French, on the other hand, would quite simply mean his salvation. In order to erase his origins, Yoav first tries to replace his language. From now on, he will not utter a single word of Hebrew. The dictionary becomes his constant companion. The necessary visits to the Israeli embassy annoy him; he finds his compatriots to be a total burden. But the naturalisation test also has its pitfalls. And the young French couple whom he befriends has some rather strange ideas about how to help him.
    Based on his own experiences, Nadav Lapid explores the challenges of putting down roots in a new place. His attempt to find himself awakens past demons and opens up an existential abyss. A tragicomic puzzle that wisely knows how to keep its secrets. (Berlinale)
    F/ISR/BRD 2019, 123 min, Regie: Nadav Lapid
    mit Tom Mercier, Louise Chevillotte, Quentin Dolmaire, Uri Hayik

    Sprache: Französisch,Hebräisch mit deutschen Untertiteln
    Language: French,Hebrew with German subtitles

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 18:30 Uhr
    • Beginn: 19:00 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • Fr
    06.09.
    Carmine Street Guitars Film
    Carmine Street Guitars

    +++English version below+++

    Im Herzen von Greenwich Village gibt es ein Geschäft, das sich erfolgreich der Gentrifizierung des Viertels entzieht: Carmine Street Guitars. Gitarrenbauer Rick Kelly und seine junge Auszubildende Cindy Hulej bauen handgefertigte Instrumente aus recycelten Materialien. Das Holz retten sie aus alten Hotels, Bars, Kirchen und anderen lokalen Gebäuden. So erzählt jede Gitarre eine eigene New Yorker Geschichte. Und auch Rick Kellys Laden ist voll mit Geschichten. Weil nichts so aussieht und nichts so klingt wie eine von seinen Gitarren, gehören unter anderem Bob Dylan, Lou Reed und Patti Smith zu Rick Kellys Kund*innen.
    Mit zahlreichen virtuosen Performances von prominenten Gitarristen lässt CARMINE STREET GUITARS die Herzen von Musik-Fans höher schlagen und ist gleichzeitig eine leidenschaftliche Feier von Analog- und DIY-Kultur.

    Once the center of the New York bohemia, Greenwich Village is now home to lux restaurants, and buzzer door clothing stores catering to the nouveau riche. But one shop in the heart of the Village remains resilient to the encroaching gentrification: Carmine Street Guitars.
    There, custom guitar maker Rick Kelly and his young apprentice Cindy Hulej, build handcrafted guitars out of reclaimed wood from old hotels, bars, churches and other local buildings. Nothing looks or sounds quite like a Rick Kelly guitar, which is the reason they are embraced by the likes of Bob Dylan, Lou Reed, Patti Smith, Jim Jarmusch, just to name a few.
    Featuring a cast of prominent musicians and artists, and some virtuoso performances, the film captures five days in the life of one shop in the heart of Greenwich Village that remains resilient to the all-too-quickly vanishing way of life.

    USA Ron Mann, Dok, 80 min, Regie: Ron Mann
    mit Rick Kelly, Cindy Hulej, Eleanor Friedberger, Bill Frisell, Jim Jarmusch, Jamie Hince, Dorothy Kelly

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 21:15 Uhr
    • Beginn: 21:30 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • Sa
    07.09.
    »Impro Motel« | TheaterTurbine Karin Krug und Robert Lansing vom fast food theater (München) Theater
    »Impro Motel« | TheaterTurbine
Karin Krug und Robert Lansing vom fast food theater (München)

    In der Gastspielreihe Impro Motel präsentiert die Theaterturbine regelmäßig
    spannende Formate und Spielformen von Kollegen aus ganz Deutschland und darüber
    hinaus. Jeder Impro Motel-Abend ist zweigeteilt. Zunächst werden die jeweiligen
    Gäste mit ihrer Show präsentiert und danach wird die Theaterturbine zusammen mit
    ihren Gästen auf der Bühne zu sehen sein.

    Gäste: Karin Krug und Robert Lansing vom fast food theater (München)

    DIE TÜR
    Karin Krug und Robert Lansing spielen schon an die 20 Jahre erfolgreich und
    leidenschaftlich miteinander Impro-Theater. Deutscher Meister, Impro Cup Gewinner,
    Reisen für das Goethe-Institut um die Welt und viele, viele Shows in Deutschland für ihr
    geliebtes Publikum haben sie nie müde werden lassen, den Moment sichtbar zu machen.
    In ihrem Format DIE TÜR tauchen die beiden ein in verschiedene Figuren, Geschichten
    und Handlungsstränge. Immer wieder öffnen sie gleichsam eine Tür, um das Neue und
    Unbekannte hereinzulassen. Durch die Tür kommt der Impuls. Natürlich vom Publikum.
    Den roten Faden des Abends verlieren die beiden trotzdem nie, denn dafür haben sie
    sich zu sehr den emotionalen Geschichten verschrieben.

    Kartenvorverkauf bei Culton Ticket (Peterssteinweg 9, 04107 Leipzig) und TixforGigs.

    • Einlass: 19:00 Uhr
    • Beginn: 20:00 Uhr
    • Eintritt: 14,00 € / 10,00 € (VVK: 14,00 /10,00 € zzgl. Gebühren)
  • So
    08.09.
    Synonymes Film
    Synonymes

    +++English version below+++

    Yoav hat keinen guten Start in Paris. Die Wohnung, an deren Tür er klopft, ist leer. Als er dort ein Bad nimmt, werden seine Sachen gestohlen. Dabei ist der junge Israeli mit höchsten Erwartungen hierher gekommen. Er will so schnell wie möglich seine Nationalität loswerden. Israeli zu sein, ist für ihn eine Belastung, Israel ein Land im Dauerstress. Franzose zu werden hingegen bedeutet für ihn die Erlösung. Um seine Herkunft auszulöschen, versucht Yoav die Sprache zu ersetzen. Kein hebräisches Wort soll mehr über seine Lippen kommen. Stattdessen wird ein französisches Wörterbuch zum ständigen Begleiter, während er wie ein Getriebener durch Paris streift, ziellos.

    Basierend auf eigenen Erfahrungen erzählt Regisseur Nadav Lapid hintergründig und mit trockenem Humor von der Schwierigkeit, neue Wurzeln zu bilden. Der Versuch, zu sich selbst zu finden, weckt die bösen Geister der Vergangenheit und existenzielle Abgründe tun sich auf. Eine Hommage an die Nouvelle Vague, ein rauschhaft-exzessiver Trip durch das Paris von heute – auf der diesjährigen Berlinale mit dem Goldenen Bären prämiert.

    In Paris, things do not exactly get off to a good start for Yoav. He knocks on the door of a flat, only to discover the place is empty and, while he is taking a bath there, his things are stolen. Yet this young Israeli had arrived with such great expectations. He is determined to get rid of his nationality as quickly as possible. For him, being Israeli is like a tumour that has to be surgically removed. Becoming French, on the other hand, would quite simply mean his salvation. In order to erase his origins, Yoav first tries to replace his language. From now on, he will not utter a single word of Hebrew. The dictionary becomes his constant companion. The necessary visits to the Israeli embassy annoy him; he finds his compatriots to be a total burden. But the naturalisation test also has its pitfalls. And the young French couple whom he befriends has some rather strange ideas about how to help him.
    Based on his own experiences, Nadav Lapid explores the challenges of putting down roots in a new place. His attempt to find himself awakens past demons and opens up an existential abyss. A tragicomic puzzle that wisely knows how to keep its secrets. (Berlinale)
    F/ISR/BRD 2019, 123 min, Regie: Nadav Lapid
    mit Tom Mercier, Louise Chevillotte, Quentin Dolmaire, Uri Hayik

    Sprache: Französisch,Hebräisch mit deutschen Untertiteln
    Language: French,Hebrew with German subtitles

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 18:30 Uhr
    • Beginn: 19:00 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • So
    08.09.
    Carmine Street Guitars Film
    Carmine Street Guitars

    +++English version below+++

    Im Herzen von Greenwich Village gibt es ein Geschäft, das sich erfolgreich der Gentrifizierung des Viertels entzieht: Carmine Street Guitars. Gitarrenbauer Rick Kelly und seine junge Auszubildende Cindy Hulej bauen handgefertigte Instrumente aus recycelten Materialien. Das Holz retten sie aus alten Hotels, Bars, Kirchen und anderen lokalen Gebäuden. So erzählt jede Gitarre eine eigene New Yorker Geschichte. Und auch Rick Kellys Laden ist voll mit Geschichten. Weil nichts so aussieht und nichts so klingt wie eine von seinen Gitarren, gehören unter anderem Bob Dylan, Lou Reed und Patti Smith zu Rick Kellys Kund*innen.
    Mit zahlreichen virtuosen Performances von prominenten Gitarristen lässt CARMINE STREET GUITARS die Herzen von Musik-Fans höher schlagen und ist gleichzeitig eine leidenschaftliche Feier von Analog- und DIY-Kultur.

    Once the center of the New York bohemia, Greenwich Village is now home to lux restaurants, and buzzer door clothing stores catering to the nouveau riche. But one shop in the heart of the Village remains resilient to the encroaching gentrification: Carmine Street Guitars.
    There, custom guitar maker Rick Kelly and his young apprentice Cindy Hulej, build handcrafted guitars out of reclaimed wood from old hotels, bars, churches and other local buildings. Nothing looks or sounds quite like a Rick Kelly guitar, which is the reason they are embraced by the likes of Bob Dylan, Lou Reed, Patti Smith, Jim Jarmusch, just to name a few.
    Featuring a cast of prominent musicians and artists, and some virtuoso performances, the film captures five days in the life of one shop in the heart of Greenwich Village that remains resilient to the all-too-quickly vanishing way of life.

    USA Ron Mann, Dok, 80 min, Regie: Ron Mann
    mit Rick Kelly, Cindy Hulej, Eleanor Friedberger, Bill Frisell, Jim Jarmusch, Jamie Hince, Dorothy Kelly

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 21:15 Uhr
    • Beginn: 21:30 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • Mo
    09.09.
    Synonymes Film
    Synonymes

    +++English version below+++

    Yoav hat keinen guten Start in Paris. Die Wohnung, an deren Tür er klopft, ist leer. Als er dort ein Bad nimmt, werden seine Sachen gestohlen. Dabei ist der junge Israeli mit höchsten Erwartungen hierher gekommen. Er will so schnell wie möglich seine Nationalität loswerden. Israeli zu sein, ist für ihn eine Belastung, Israel ein Land im Dauerstress. Franzose zu werden hingegen bedeutet für ihn die Erlösung. Um seine Herkunft auszulöschen, versucht Yoav die Sprache zu ersetzen. Kein hebräisches Wort soll mehr über seine Lippen kommen. Stattdessen wird ein französisches Wörterbuch zum ständigen Begleiter, während er wie ein Getriebener durch Paris streift, ziellos.

    Basierend auf eigenen Erfahrungen erzählt Regisseur Nadav Lapid hintergründig und mit trockenem Humor von der Schwierigkeit, neue Wurzeln zu bilden. Der Versuch, zu sich selbst zu finden, weckt die bösen Geister der Vergangenheit und existenzielle Abgründe tun sich auf. Eine Hommage an die Nouvelle Vague, ein rauschhaft-exzessiver Trip durch das Paris von heute – auf der diesjährigen Berlinale mit dem Goldenen Bären prämiert.

    In Paris, things do not exactly get off to a good start for Yoav. He knocks on the door of a flat, only to discover the place is empty and, while he is taking a bath there, his things are stolen. Yet this young Israeli had arrived with such great expectations. He is determined to get rid of his nationality as quickly as possible. For him, being Israeli is like a tumour that has to be surgically removed. Becoming French, on the other hand, would quite simply mean his salvation. In order to erase his origins, Yoav first tries to replace his language. From now on, he will not utter a single word of Hebrew. The dictionary becomes his constant companion. The necessary visits to the Israeli embassy annoy him; he finds his compatriots to be a total burden. But the naturalisation test also has its pitfalls. And the young French couple whom he befriends has some rather strange ideas about how to help him.
    Based on his own experiences, Nadav Lapid explores the challenges of putting down roots in a new place. His attempt to find himself awakens past demons and opens up an existential abyss. A tragicomic puzzle that wisely knows how to keep its secrets. (Berlinale)
    F/ISR/BRD 2019, 123 min, Regie: Nadav Lapid
    mit Tom Mercier, Louise Chevillotte, Quentin Dolmaire, Uri Hayik

    Sprache: Französisch,Hebräisch mit deutschen Untertiteln
    Language: French,Hebrew with German subtitles

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 18:30 Uhr
    • Beginn: 19:00 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • Mo
    09.09.
    Free Solo Film
    Free Solo

    USA 2018, Dok, 100 min, Regie: Jimmy Chin, Elizabeth Chai Vasarhelyi
    mit Alex Honnold

    Sprache: Englisch mit deutschen Untertiteln
    Language: English with German subtitles

    +++English version below+++

    Jeder Fehler, jede kleinste Unaufmerksamkeit kann den Tod bedeuten: Free-Solo-Kletterer Alex Honnold bereitet sich im Sommer 2017 auf die Erfüllung seines Lebenstraums vor. Er will den bekanntesten Felsen der Welt erklimmen, den 975 Meter hohen und fast senkrechten El Capitan im Yosemite-Nationalpark in Kalifornien – alleine und ohne jegliche Hilfsmittel. Das atemberaubende, bildgewaltige Film-Erlebnis wurde mit einem Oscar als bester Dokumentarfilm prämiert.

    An intimate and unflinching portrait of the free soloist climber Alex Honnold, as he prepares to achieve his lifelong dream: climbing the face of the world’s most famous rock, the 3,000ft El Capitan in Yosemite National Park ... without a rope.

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 21:15 Uhr
    • Beginn: 23:00 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • Di
    10.09.
    Supa Modo / Film & Gespräch Film
    Supa Modo / Film & Gespräch

    Kenia/BRD 2018, Drama, 74 min, Regie: Likarion Wainaina
    mit Stycie Waweru, Nyawara Ndambia, Marrianne Nungo, Kathryn Johnson, Mike Humphrey

    +++English version below+++

    Die neunjährige Jo liebt Actionfilme und träumt davon, selbst eine Superheldin zu sein. In ihrer Fantasie vergisst Jo vor allem eines: dass sie unheilbar krank ist. Während Jos Mutter ihr aufträgt, sich zu schonen, kann Jos ältere Schwester nicht mit ansehen, wie das lebensfrohe Kind die kostbare Zeit, die ihm noch bleibt, im Bett verbringt. Sie ermutigt Jo, an ihre magischen Kräfte zu glauben. Und bald arbeitet das ganze Dorf gemeinsam daran, Jos Traum Wirklichkeit werden zu lassen.

    Auf berührende Weise erzählt der junge kenianische Filmemacher Likarion Wainaina von der Kraft der Fantasie und von einem ungewöhnlichen Weg des Abschiednehmens. Der Film ist im Rahmen eines Projekts des deutsch-kenianischen Produktionskollektivs One Fine Day Films von Regisseur Tom Tykwer entstanden.

    Im Anschluss: Gespräch mit Frank Pasic (FUNUS Stiftung)

    At just nine years old, Jo is diagnosed with a terminal illness that threatens to steal her away from the people she loves most. The walls of her bedroom are adorned with superhero posters that inspire her to continue fighting. But it’s not always easy. After she is brought home from hospital, Jo’s sister Mwix draws her own inspiration from these idols and begins transforming fantasy into reality, encouraging our hero to believe that she possesses real superpowers of her own.

    A love letter to the power of escapism, a devastating portrayal of grief and a Kenyan family drama that defies stereotypes, SUPA MODO serves as an important reminder that even when heroes die, they can continue to inspire others long after they’re gone. (David Opie, Little White Lies).

    Eine Veranstaltung der FUNUS Stiftung in Kooperation mit dem Cinémathèque Leipzig e.V. im Rahmen des Endlichkeitsfestivals Die Stadt der Sterblichen. Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 18:30 Uhr
    • Beginn: 19:00 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • Di
    10.09.
    Free Solo Film
    Free Solo

    USA 2018, Dok, 100 min, Regie: Jimmy Chin, Elizabeth Chai Vasarhelyi
    mit Alex Honnold

    Sprache: Englisch mit deutschen Untertiteln
    Language: English with German subtitles

    +++English version below+++

    Jeder Fehler, jede kleinste Unaufmerksamkeit kann den Tod bedeuten: Free-Solo-Kletterer Alex Honnold bereitet sich im Sommer 2017 auf die Erfüllung seines Lebenstraums vor. Er will den bekanntesten Felsen der Welt erklimmen, den 975 Meter hohen und fast senkrechten El Capitan im Yosemite-Nationalpark in Kalifornien – alleine und ohne jegliche Hilfsmittel. Das atemberaubende, bildgewaltige Film-Erlebnis wurde mit einem Oscar als bester Dokumentarfilm prämiert.

    An intimate and unflinching portrait of the free soloist climber Alex Honnold, as he prepares to achieve his lifelong dream: climbing the face of the world’s most famous rock, the 3,000ft El Capitan in Yosemite National Park ... without a rope.

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 21:15 Uhr
    • Beginn: 23:00 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • Mi
    11.09.
    Cliff Polpott & sein Knecht Matti Kleinkunst
    Cliff Polpott & sein Knecht Matti

    The Dark Side of Olaf Schubert

    Die Vorstellung muss leider verschoben werden. Wir suchen gerade nach einem neuen Termin.
    Sobald ein neuer Termin gefunden ist, gibt es wieder Karten zu kaufen.
    Bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit und können bei Terminschwierigkeiten zurückgegeben werden.

    ------------------------------------------------------------------------

    The dark side of Olaf Schubert

    Heute – ein Tag am Rande der Stadt. Physik liegt in der Luft, jenseits der Schwarzen Barbara trifft Lyrik auf Notenmaterial.

    Die pleistozäne Kugel Affichen wird domestiziert.

    Das intime Mäntelchen des Quintenzirkels wird in seinen Grundfesten ad Bohlen geführt. Ein Varieté der Sinne entsteht – ohne jedoch an ihrer Losigkeit zu zerbrechen. Der Brunftschrei der Erkenntnis verhallt - jedoch nicht ungehört. Alles in Echtzeit!

    Herr Weichelt und Herr Schubert halten das Säen von Vergeblichkeit vermittels aufwändiger Leibes- und Geisteskraft für veritabler, als das Jäten schnellen Glücks. Sie genügen in keiner Weise den Anforderungen, welche die Gesellschaft, die sie hervorgebracht hat, an beide stellt.

    Es gehet die Mär, zwei Weimarer Republikflüchtlinge wären dem Abusus verfallen...

    • Einlass: Angabe folgt
    • Beginn: Angabe folgt
    • Eintritt: Angabe folgt
  • Mi
    11.09.
    Strategien gegen Gentrifizierung - Vortrag und Diskusssion mit Lisa Vollmer | Vernetzung Süd Sonstiges
    Strategien gegen Gentrifizierung - Vortrag und Diskusssion mit Lisa Vollmer | Vernetzung Süd

    Steigende Mieten? Probleme mit der Nebenkostenabrechnung? Kündigung der Wohnung aufgrund der Umwandlung in eine Eigentumswohnung? Ein Neubau, der zur Hälfte leersteht, während man seit Monaten nach einer preiswerten Wohnung sucht? Das alles können Ursachen und Anzeichen von Gentrifizierung sein. Doch was meint das überhaupt? Für die Entwicklung solidarischer Lösungsansätze braucht es zunächst einmal ein gemeinsames Verständnis der Problemlage. Nur so kann im Folgenden auch an gemeinsamen Strategien gearbeitet werden. Die Stadtforscherin und stadtpolitische Aktivistin Lisa Vollmer versucht genau diese Brücke zwischen theoretischen Erkenntnissen zu Gentrifizierungsprozessen und konkretem Aktivismus zu schlagen.

    Zur Referentin
    Lisa Vollmer studierte Kunst- und Kulturwissenschaften in Bremen, sowie historische Urbanistik in Berlin. Sie ist promovierte Kultursoziologin und arbeitet derzeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Europäische Urbanistik in Weimar. Weiterhin ist sie seit einigen Jahren in der Berliner MieterInnenbewegung aktiv. Thematische Schwerpunkte ihrer Arbeit sind unter anderem Wohnungsforschung, die neoliberale Stadt und Bewegungsforschung.

    Vernetzung Süd
    Die Vernetzung Süd gründete sich Anfang 2018 mit dem Ziel, von Gentrifizierung Betroffene in den Leipziger Stadtteilen Südvorstadt und Connewitz zusammenzubringen. Seitdem unterstützt das Netzwerk Mieter in laufenden Entmietungsprozessen und setzt sich für den Aufbau einer solidarischen Stadtteilkultur ein. Ziel ist es, ein gutes Wohnen für alle zu ermöglichen.

    Eintritt: frei

    • Einlass: 18:30 Uhr
    • Beginn: 19:00 Uhr
    • Eintritt: Angabe folgt
  • Do
    12.09.
    »Kein Land in Sicht« | Michael Kleff und Dieter Kalka Lesung
    »Kein Land in Sicht« | Michael Kleff und Dieter Kalka

    Von Gundermann bis Wegner – Rückblicke nach dem Mauerfall
    Zwischen 1990 und 1992 reiste der Journalist und Autor Michael Kleff durch ein »verschwindendes«
    Land und fragte Künstler in Ostdeutschland nach ihren Erfahrungen und Erwartungen. Es ging dabei
    um die Bewältigung der eigenen Vergangenheit in der DDR, aber auch um Probleme der
    Existenzsicherung. Die Friedliche Revolution von 1989 hatte zweifellos eine Befreiung der Kunst und
    der Künstler gebracht. Doch war beim schnellen Zusammenschluss mit der Bundesrepublik im
    kulturellen Bereich manches verloren gegangen.
    In Kooperation mit dem Rudolstadt-Musikfestival und Hans-Eckhardt Wenzel entstand daraus ein Buch mit Interviews von 30 Liedermachern und Kabarettisten aus den ersten Monaten der Nach-Wendezeit, das neue Blicke auf die historischen Ereignisse eröffnet, die sich 2019 zum 30. Mal
    jähren. Zugleich helfen sie beim Verständnis heutiger Kultur- und Politikdebatten.

    Kartenvorverkauf bei Culton Ticket (Peterssteinweg 9, 04107 Leipzig) und TixforGigs.

    • Einlass: 19:00 Uhr
    • Beginn: 20:00 Uhr
    • Eintritt: 8,00 € / 6,00 € (VVK: 7,00 / 5,00 € zzgl. Gebühren)
  • Fr
    13.09.
    »Zack, Zack, Zack« | INSELbühne Theater
    »Zack, Zack, Zack« | INSELbühne

    Zack, Zack, Zack ist die INSELbühnen-Adaption des Billy Wilder-Klassikers »Eins, Zwei, Drei«. Die Hollywoodkomödie aus dem Jahr 1961 gilt für viele als eine der besten filmischen Auseinandersetzungen mit dem Kalten Krieg. Und das, obwohl es eine Komödie ist oder gerade deshalb. Dabei floppte der Film, als er 1961 in die amerikanischen und westdeutschen Kinos kam. Denn Wilder wurde wie alle während der Dreharbeiten in Berlin vom Bau der Mauer überrascht. Die spielerische Auseinandersetzung mit der geteilten Stadt und den bis dahin noch offenen Grenzen fand in der neuen Situation niemand mehr komisch. Erfolge feierte der Film erst Ende der 80er Jahre und nach dem Fall der Mauer (schließlich auch im Osten).
    Die Handlung ist vor allem schnell, schrill, absurd, voller Klischees und voller kluger, ironischer Spiegelungen dieser Klischees. McNamara, der Chef der Westberliner Coca Cola-Filiale, soll die Tochter des Firmenchefs während ihres Berlin-Aufenthaltes beherbergen und betreuen. Als die sich in einen jungen Ostberliner Kommunisten verliebt, diesen spontan heiratet und von ihm auch noch ein Kind erwartet, steht McNamara vor der Aufgabe, aus dem linientreuen Genossen innerhalb von 24 Stunden einen vorzeigbaren Jungkapitalisten zu machen. Vom Saulus zum Paulus, vom Supergenossen zum Superkapitalisten; davon kann auch eine ganze Generation nach dem Zusammenbruch der DDR und dem Neustart im vereinten Deutschland einige Geschichten erzählen.
    Regie: Volker Insel | Darsteller/-innen: Armin Zarbock, Stephan Thiel, Britta Boehlke, Elena Weiss

    Kartenvorverkauf bei Culton Ticket (Peterssteinweg 9, 04107 Leipzig) und TixforGigs.

    • Einlass: 19:00 Uhr
    • Beginn: 20:00 Uhr
    • Eintritt: 19,00 € / 12,00 € (VVK: 17,00 / 10,50 € zzgl. Gebühren)
  • Sa
    14.09.
    »Zack, Zack, Zack« | INSELbühne Theater
    »Zack, Zack, Zack« | INSELbühne

    Zack, Zack, Zack ist die INSELbühnen-Adaption des Billy Wilder-Klassikers »Eins, Zwei, Drei«. Die Hollywoodkomödie aus dem Jahr 1961 gilt für viele als eine der besten filmischen Auseinandersetzungen mit dem Kalten Krieg. Und das, obwohl es eine Komödie ist oder gerade deshalb. Dabei floppte der Film, als er 1961 in die amerikanischen und westdeutschen Kinos kam. Denn Wilder wurde wie alle während der Dreharbeiten in Berlin vom Bau der Mauer überrascht. Die spielerische Auseinandersetzung mit der geteilten Stadt und den bis dahin noch offenen Grenzen fand in der neuen Situation niemand mehr komisch. Erfolge feierte der Film erst Ende der 80er Jahre und nach dem Fall der Mauer (schließlich auch im Osten).
    Die Handlung ist vor allem schnell, schrill, absurd, voller Klischees und voller kluger, ironischer Spiegelungen dieser Klischees. McNamara, der Chef der Westberliner Coca Cola-Filiale, soll die Tochter des Firmenchefs während ihres Berlin-Aufenthaltes beherbergen und betreuen. Als die sich in einen jungen Ostberliner Kommunisten verliebt, diesen spontan heiratet und von ihm auch noch ein Kind erwartet, steht McNamara vor der Aufgabe, aus dem linientreuen Genossen innerhalb von 24 Stunden einen vorzeigbaren Jungkapitalisten zu machen. Vom Saulus zum Paulus, vom Supergenossen zum Superkapitalisten; davon kann auch eine ganze Generation nach dem Zusammenbruch der DDR und dem Neustart im vereinten Deutschland einige Geschichten erzählen.
    Regie: Volker Insel | Darsteller/-innen: Armin Zarbock, Stephan Thiel, Britta Boehlke, Elena Weiss

    Kartenvorverkauf bei Culton Ticket (Peterssteinweg 9, 04107 Leipzig) und TixforGigs.

    • Einlass: 19:00 Uhr
    • Beginn: 20:00 Uhr
    • Eintritt: 19,00 € / 12,00 € (VVK: 17,00 /10,50 € zzgl. Gebühren)
  • So
    15.09.
    Werk 2 zu Gast in der naTo: The Kutimangoes Konzert
    Werk 2 zu Gast in der naTo: The Kutimangoes

    „AFRO-BEAT & -JAZZ AUS KOPENHAGEN, MALI & BURKINA FASO“

    Diese Band mischt die Clubs mit ihrem feinen wie energetischen Stilmix gehörig auf. Schon für ihr Debut »Afro Fire« wurden sie 2014 als bestes dänisches World Music Album ausgezeichnet und der in vielen internationalen Radiosendern rotierende Titel »fire« wurde best world music track. Es folgten Auszeichnungen für best compositions und das best alternative Jazz Album.
    Die Ideengeber und Komponisten Michael Blicher und Gustav Rasmussen haben sich zum Ziel gesetzt, die Faszination westafrikanischer Musik in der Tradition eines Fela Kuti mit denen des unnachahmlichen Bassisten Charles Mingus sowie des Saxophonisten Ornette Coleman zu verbinden. Mit ihrer Musik wollen sie kulturelle Grenzen überwinden und reisen für ihre Konzerte schon mal bis nach Afrika, China und Korea.
    Die sechs Musiker der Kutimangoes feiern die westafrikanische Musik, insbesondere den Afrobeat, spielen zwischendurch auch mal mit feinen Synthesizern, Soundkollagen und elektronischen Effekten, ohne aber dabei den Groove zu verlieren.

    Besetzung:
    Gustav Rasmussen (Posaune/ Gitarre), Michael Blicher (Sax), Aske Drasbæk (Sax),
    Johannes Buhl (Keys), Casper Mikkelsen (Schlagzeug) und
    Magnus Jochumsen (Percussion)

    Das Konzert wird präsentiert von Jazzthetik.

    Kartenvorverkauf in der Ticketgalerie Leipzig, der Musikhandlung Oelsner, im LVZ Media Store, im Infobüro des Werk 2 und online auf https://werk-2.reservix.de/p/reservix/group/289280 .

    • Einlass: 19:30 Uhr
    • Beginn: 20:30 Uhr
    • Eintritt: € (VVK: 17,50 (zzgl. Gebühren) € zzgl. Gebühren)
  • Mo
    16.09.
    Magic Monday Gast: Helge Thun Performance
    Magic Monday
Gast: Helge Thun

    Das Magic Monday Team ist wieder da. Wie immer bringen Alfonso, Semjon, Yann und Luis die Magie in den Raum des Theaters und versuchen die Grenzen des Möglichen neu zu formulieren - sei es durch magische Kaffeeszenen, fingerbrechende Kartenkunst, die freundlichste Variante des Gedankenklauens oder von David Lynch inspirierte Zauberexperimente.
    Die neue Spielzeit des Magic Monday beginnt mit einem sehr besonderen Gast: Helge Thun, renommierter Zauberer, Komödiant und Schauspieler, ist einer der wenigen Mitglieder der Zaubergruppe »Die Fertigen Finger«, der noch nicht beim Magic Mondy aufgetreten ist. Das musste sich ändern! Helge Thun beherrscht die feinste Fingerfertigkeit und mischt diese mit sehr lustigen und originellen Vorträgen, die sein Publikum dazu führen, in Gelächter auszubrechen.
    Er war lange nicht mehr als Zauberer unterwegs, doch jetzt ist er endlich wieder da und die Zauberwelt verzaubert es!

    Kartenvorverkauf bei Culton Ticket (Peterssteinweg 9, 04107 Leipzig) und TixforGigs.

    • Einlass: 19:00 Uhr
    • Beginn: 20:00 Uhr
    • Eintritt: 16,00 € / 10,00 € (VVK: 14,00 / 8,50 € zzgl. Gebühren)
  • Di
    17.09.
    »Zack, Zack, Zack« | INSELbühne Theater
    »Zack, Zack, Zack« | INSELbühne

    Zack, Zack, Zack ist die INSELbühnen-Adaption des Billy Wilder-Klassikers »Eins, Zwei, Drei«. Die Hollywoodkomödie aus dem Jahr 1961 gilt für viele als eine der besten filmischen Auseinandersetzungen mit dem Kalten Krieg. Und das, obwohl es eine Komödie ist oder gerade deshalb. Dabei floppte der Film, als er 1961 in die amerikanischen und westdeutschen Kinos kam. Denn Wilder wurde wie alle während der Dreharbeiten in Berlin vom Bau der Mauer überrascht. Die spielerische Auseinandersetzung mit der geteilten Stadt und den bis dahin noch offenen Grenzen fand in der neuen Situation niemand mehr komisch. Erfolge feierte der Film erst Ende der 80er Jahre und nach dem Fall der Mauer (schließlich auch im Osten).
    Die Handlung ist vor allem schnell, schrill, absurd, voller Klischees und voller kluger, ironischer Spiegelungen dieser Klischees. McNamara, der Chef der Westberliner Coca Cola-Filiale, soll die Tochter des Firmenchefs während ihres Berlin-Aufenthaltes beherbergen und betreuen. Als die sich in einen jungen Ostberliner Kommunisten verliebt, diesen spontan heiratet und von ihm auch noch ein Kind erwartet, steht McNamara vor der Aufgabe, aus dem linientreuen Genossen innerhalb von 24 Stunden einen vorzeigbaren Jungkapitalisten zu machen. Vom Saulus zum Paulus, vom Supergenossen zum Superkapitalisten; davon kann auch eine ganze Generation nach dem Zusammenbruch der DDR und dem Neustart im vereinten Deutschland einige Geschichten erzählen.
    Regie: Volker Insel | Darsteller/-innen: Armin Zarbock, Stephan Thiel, Britta Boehlke, Elena Weiss

    Kartenvorverkauf bei Culton Ticket (Peterssteinweg 9, 04107 Leipzig) und TixforGigs.

    • Einlass: 19:00 Uhr
    • Beginn: 20:00 Uhr
    • Eintritt: 19,00 € / 12,00 € (VVK: 17,00 / 10,50 € zzgl. Gebühren)
  • Mi
    18.09.
    »Zack, Zack, Zack« | INSELbühne Theater
    »Zack, Zack, Zack« | INSELbühne

    Zack, Zack, Zack ist die INSELbühnen-Adaption des Billy Wilder-Klassikers »Eins, Zwei, Drei«. Die Hollywoodkomödie aus dem Jahr 1961 gilt für viele als eine der besten filmischen Auseinandersetzungen mit dem Kalten Krieg. Und das, obwohl es eine Komödie ist oder gerade deshalb. Dabei floppte der Film, als er 1961 in die amerikanischen und westdeutschen Kinos kam. Denn Wilder wurde wie alle während der Dreharbeiten in Berlin vom Bau der Mauer überrascht. Die spielerische Auseinandersetzung mit der geteilten Stadt und den bis dahin noch offenen Grenzen fand in der neuen Situation niemand mehr komisch. Erfolge feierte der Film erst Ende der 80er Jahre und nach dem Fall der Mauer (schließlich auch im Osten).
    Die Handlung ist vor allem schnell, schrill, absurd, voller Klischees und voller kluger, ironischer Spiegelungen dieser Klischees. McNamara, der Chef der Westberliner Coca Cola-Filiale, soll die Tochter des Firmenchefs während ihres Berlin-Aufenthaltes beherbergen und betreuen. Als die sich in einen jungen Ostberliner Kommunisten verliebt, diesen spontan heiratet und von ihm auch noch ein Kind erwartet, steht McNamara vor der Aufgabe, aus dem linientreuen Genossen innerhalb von 24 Stunden einen vorzeigbaren Jungkapitalisten zu machen. Vom Saulus zum Paulus, vom Supergenossen zum Superkapitalisten; davon kann auch eine ganze Generation nach dem Zusammenbruch der DDR und dem Neustart im vereinten Deutschland einige Geschichten erzählen.
    Regie: Volker Insel | Darsteller/-innen: Armin Zarbock, Stephan Thiel, Britta Boehlke, Elena Weiss

    Kartenvorverkauf bei Culton Ticket (Peterssteinweg 9, 04107 Leipzig) und TixforGigs.

    • Einlass: 19:00 Uhr
    • Beginn: 20:00 Uhr
    • Eintritt: 19,00 € / 12,00 € (VVK: 17,00 / 10,50 € zzgl. Gebühren)
  • Do
    19.09.
    »Zack, Zack, Zack« | INSELbühne Theater
    »Zack, Zack, Zack« | INSELbühne

    Zack, Zack, Zack ist die INSELbühnen-Adaption des Billy Wilder-Klassikers »Eins, Zwei, Drei«. Die Hollywoodkomödie aus dem Jahr 1961 gilt für viele als eine der besten filmischen Auseinandersetzungen mit dem Kalten Krieg. Und das, obwohl es eine Komödie ist oder gerade deshalb. Dabei floppte der Film, als er 1961 in die amerikanischen und westdeutschen Kinos kam. Denn Wilder wurde wie alle während der Dreharbeiten in Berlin vom Bau der Mauer überrascht. Die spielerische Auseinandersetzung mit der geteilten Stadt und den bis dahin noch offenen Grenzen fand in der neuen Situation niemand mehr komisch. Erfolge feierte der Film erst Ende der 80er Jahre und nach dem Fall der Mauer (schließlich auch im Osten).
    Die Handlung ist vor allem schnell, schrill, absurd, voller Klischees und voller kluger, ironischer Spiegelungen dieser Klischees. McNamara, der Chef der Westberliner Coca Cola-Filiale, soll die Tochter des Firmenchefs während ihres Berlin-Aufenthaltes beherbergen und betreuen. Als die sich in einen jungen Ostberliner Kommunisten verliebt, diesen spontan heiratet und von ihm auch noch ein Kind erwartet, steht McNamara vor der Aufgabe, aus dem linientreuen Genossen innerhalb von 24 Stunden einen vorzeigbaren Jungkapitalisten zu machen. Vom Saulus zum Paulus, vom Supergenossen zum Superkapitalisten; davon kann auch eine ganze Generation nach dem Zusammenbruch der DDR und dem Neustart im vereinten Deutschland einige Geschichten erzählen.
    Regie: Volker Insel | Darsteller/-innen: Armin Zarbock, Stephan Thiel, Britta Boehlke, Elena Weiss

    • Einlass: 19:00 Uhr
    • Beginn: 20:00 Uhr
    • Eintritt: 19,00 € / 12,00 € (VVK: 17,00 / 10,50 € zzgl. Gebühren)
  • Fr
    20.09.
    Free Solo Film
    Free Solo

    USA 2018, Dok, 100 min, Regie: Jimmy Chin, Elizabeth Chai Vasarhelyi
    mit Alex Honnold

    Sprache: Englisch mit deutschen Untertiteln
    Language: English with German subtitles

    +++English version below+++

    Jeder Fehler, jede kleinste Unaufmerksamkeit kann den Tod bedeuten: Free-Solo-Kletterer Alex Honnold bereitet sich im Sommer 2017 auf die Erfüllung seines Lebenstraums vor. Er will den bekanntesten Felsen der Welt erklimmen, den 975 Meter hohen und fast senkrechten El Capitan im Yosemite-Nationalpark in Kalifornien – alleine und ohne jegliche Hilfsmittel. Das atemberaubende, bildgewaltige Film-Erlebnis wurde mit einem Oscar als bester Dokumentarfilm prämiert.

    An intimate and unflinching portrait of the free soloist climber Alex Honnold, as he prepares to achieve his lifelong dream: climbing the face of the world’s most famous rock, the 3,000ft El Capitan in Yosemite National Park ... without a rope.

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 18:30 Uhr
    • Beginn: 20:45 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • Fr
    20.09.
    Scream / mit Einführung Film
    Scream / mit Einführung

    USA 1996, Horrorkomödie, 111 min, Regie: Wes Craven
    mit Neve Campbell, Rose McGowan, Courtney Cox, Skeet Ulrich, Matthew Lillard, Jamie Kennedy

    +++English version below+++

    "Don't Answer The Phone. Don't Open The Door. Don't Try To Escape."
    Diese Worte prangten auf US-amerikanischen Kinopostern im Jahr 1996. Sie kündigten einen Film an, der ein ganzes Genre der Kinogeschichte zitieren und gleichzeitig neuschreiben sollte. Denn die High-School-Clique rund um Sidney Prescott (Neve Campbell), die in SCREAM vom sogenannten Ghostface-Killer gejagt wird, besteht aus einer Reihe neunmalkluger Filmfans, die mit den Regeln von Horrorfilmen bestens vertraut sind und die Morde in ihrer Kleinstadt zunächst lieber ironisch kommentieren, statt sich angemessen zu fürchten. Und Ghostface, der sich stets per Telefonanruf ankündigt, testet gerne das Filmwissen seiner Opfer, bevor er zur Tat schreitet. Da hilft also auch die polizeilich vorgeschriebene Ausgangssperre nicht viel, um die Mordserie zu stoppen. In Zeiten, in denen jede*r noch Festnetz hatte, sind potentielle Opfer gerade für unbekannte Anrufende bestens erreichbar – und doppelt überrascht, wenn der Killer mit einem der noch seltenen Handys operiert und sich während des Telefongesprächs längst in unmittelbarer Nähe befindet...

    Mit Einführung im Rahmen unserer neuen Filmreihe CALL ME BY YOUR PHONE!

    After a series of mysterious deaths befalls their small town, an offbeat group of friends led by Sidney Prescott become the target of a masked killer with a twisted love for recreating scary movies in real life acts of violence that announce themselves with a menacing phone call. As the body count begins to rise, Sidney and her friends find themselves contemplating the "rules" of horror films in order to survive.

    Thanks to word-of-mouth hype and equipped with a cast full of TV stars like Neve Campbell (PARTY OF FIVE) or Courtney Cox (FRIENDS), SCREAM became a box office sensation and a 90's pop culture phenomena. Intended to be a clever satire on the horror slahers of the 70's and 80's, SCREAM itself launched several sequels and lead to a revival of the scary movie genre, eventually spawning its own parody (SCARY MOVIE). Like the killer in every scary movie, the SCREAM fanchise can't be killed and nowadays lives on as a Netflix show.

    With an introction, as part of our new screening series "call me by your phone" about modern movie classics that evolve around phone calls and their importance in our lives.

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 21:00 Uhr
    • Beginn: 21:30 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • Sa
    21.09.
    Free Solo Film
    Free Solo

    USA 2018, Dok, 100 min, Regie: Jimmy Chin, Elizabeth Chai Vasarhelyi
    mit Alex Honnold

    Sprache: Englisch mit deutschen Untertiteln
    Language: English with German subtitles

    +++English version below+++

    Jeder Fehler, jede kleinste Unaufmerksamkeit kann den Tod bedeuten: Free-Solo-Kletterer Alex Honnold bereitet sich im Sommer 2017 auf die Erfüllung seines Lebenstraums vor. Er will den bekanntesten Felsen der Welt erklimmen, den 975 Meter hohen und fast senkrechten El Capitan im Yosemite-Nationalpark in Kalifornien – alleine und ohne jegliche Hilfsmittel. Das atemberaubende, bildgewaltige Film-Erlebnis wurde mit einem Oscar als bester Dokumentarfilm prämiert.

    An intimate and unflinching portrait of the free soloist climber Alex Honnold, as he prepares to achieve his lifelong dream: climbing the face of the world’s most famous rock, the 3,000ft El Capitan in Yosemite National Park ... without a rope.

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 18:30 Uhr
    • Beginn: 20:45 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • Sa
    21.09.
    Scream / mit Einführung Film
    Scream / mit Einführung

    USA 1996, Horrorkomödie, 111 min, Regie: Wes Craven
    mit Neve Campbell, Rose McGowan, Courtney Cox, Skeet Ulrich, Matthew Lillard, Jamie Kennedy

    +++English version below+++

    "Don't Answer The Phone. Don't Open The Door. Don't Try To Escape."
    Diese Worte prangten auf US-amerikanischen Kinopostern im Jahr 1996. Sie kündigten einen Film an, der ein ganzes Genre der Kinogeschichte zitieren und gleichzeitig neuschreiben sollte. Denn die High-School-Clique rund um Sidney Prescott (Neve Campbell), die in SCREAM vom sogenannten Ghostface-Killer gejagt wird, besteht aus einer Reihe neunmalkluger Filmfans, die mit den Regeln von Horrorfilmen bestens vertraut sind und die Morde in ihrer Kleinstadt zunächst lieber ironisch kommentieren, statt sich angemessen zu fürchten. Und Ghostface, der sich stets per Telefonanruf ankündigt, testet gerne das Filmwissen seiner Opfer, bevor er zur Tat schreitet. Da hilft also auch die polizeilich vorgeschriebene Ausgangssperre nicht viel, um die Mordserie zu stoppen. In Zeiten, in denen jede*r noch Festnetz hatte, sind potentielle Opfer gerade für unbekannte Anrufende bestens erreichbar – und doppelt überrascht, wenn der Killer mit einem der noch seltenen Handys operiert und sich während des Telefongesprächs längst in unmittelbarer Nähe befindet...

    Mit Einführung im Rahmen unserer neuen Filmreihe CALL ME BY YOUR PHONE!

    After a series of mysterious deaths befalls their small town, an offbeat group of friends led by Sidney Prescott become the target of a masked killer with a twisted love for recreating scary movies in real life acts of violence that announce themselves with a menacing phone call. As the body count begins to rise, Sidney and her friends find themselves contemplating the "rules" of horror films in order to survive.

    Thanks to word-of-mouth hype and equipped with a cast full of TV stars like Neve Campbell (PARTY OF FIVE) or Courtney Cox (FRIENDS), SCREAM became a box office sensation and a 90's pop culture phenomena. Intended to be a clever satire on the horror slahers of the 70's and 80's, SCREAM itself launched several sequels and lead to a revival of the scary movie genre, eventually spawning its own parody (SCARY MOVIE). Like the killer in every scary movie, the SCREAM fanchise can't be killed and nowadays lives on as a Netflix show.

    With an introction, as part of our new screening series "call me by your phone" about modern movie classics that evolve around phone calls and their importance in our lives.

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 21:00 Uhr
    • Beginn: 21:30 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • So
    22.09.
    Jazzclub live | Nate Wood – fOUR Konzert
    Jazzclub live | Nate Wood – fOUR

    Unlängst sagte Nate Wood in einem Interview mit dem US-amerikanischen Radiosender WBGO, er wünsche sich mehr Gliedmaßen und vergaß bei den Klagen über die physischen Einschränkungen seines Körpers, seine außerordentliche Fähigkeit zum Multitasking hervorzuheben. In seinem neuesten Projekt, Nate Wood – fOUR, widmet er seine Aufmerksamkeit mehreren Synthesizern, einem E-Bass und einem Schlagzeug zugleich. Dazu singt er. Über Futurismus. Worüber auch sonst.
    Ermöglicht wird sein Set-up durch einen langen Weg ergonomischer Versuchsanordnungen, die das Ziel verfolgten, die körperliche Belastung während des Spiels zu minimieren und die musikalischen
    Möglichkeiten unterdessen zu maximieren. »X.IT« heißt das aktuelle Album von fOUR – alle Songs darauf hat Wood in seiner Wohnung aufgenommen, selbst abgemischt und dazugehörige, inzwischen bereits tausendfach geklickte, Videos online gestellt. Nate Wood nutzt die technischen Möglichkeiten unserer Gegenwart in jeglicher Hinsicht und fühlt sich dabei – insbesondere durch die Zerstückelung seiner Aufmerksamkeit auf mehrere Instrumente – zu neuer musikalischer Kreativität herausgefordert.
    https://natewoodmusic.net

    Vorverkauf nur bei Culton Ticket (Peterssteinweg 9, 04107 Leipzig).

    • Einlass: 19:30 Uhr
    • Beginn: 20:30 Uhr
    • Eintritt: 18,00 € / 14,00 € (VVK: 16,00 / 12,00 € zzgl. Gebühren)
  • Mo
    23.09.
    Free Solo Film
    Free Solo

    USA 2018, Dok, 100 min, Regie: Jimmy Chin, Elizabeth Chai Vasarhelyi
    mit Alex Honnold

    Sprache: Englisch mit deutschen Untertiteln
    Language: English with German subtitles

    +++English version below+++

    Jeder Fehler, jede kleinste Unaufmerksamkeit kann den Tod bedeuten: Free-Solo-Kletterer Alex Honnold bereitet sich im Sommer 2017 auf die Erfüllung seines Lebenstraums vor. Er will den bekanntesten Felsen der Welt erklimmen, den 975 Meter hohen und fast senkrechten El Capitan im Yosemite-Nationalpark in Kalifornien – alleine und ohne jegliche Hilfsmittel. Das atemberaubende, bildgewaltige Film-Erlebnis wurde mit einem Oscar als bester Dokumentarfilm prämiert.

    An intimate and unflinching portrait of the free soloist climber Alex Honnold, as he prepares to achieve his lifelong dream: climbing the face of the world’s most famous rock, the 3,000ft El Capitan in Yosemite National Park ... without a rope.

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 18:30 Uhr
    • Beginn: 20:45 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • Mo
    23.09.
    Das melancholische Mädchen Film
    Das melancholische Mädchen

    BRD 2018, Experimentalfilm, 80 min, Regie: Susanne Heinrich
    mit Marie Rathscheck

    Sprache: Deutsch mit englischen Untertiteln
    Language: German with English subtitles

    Auf der Suche nach einem Schlafplatz streift das Melancholische Mädchen (Marie Rathscheck) durch die Großstadt. Unterwegs begegnet sie jungen Müttern, die ihre Mutterschaft als religiöses Erweckungserlebnis feiern, ndet Unterschlupf bei einem abstinenten Existenzialisten, für den Sex „auch nur noch ein Markt“ ist, und wartet in einer Drag Bar „auf das Ende des Kapitalismus“. Ihr Versuch, ein Buch zu schreiben, scheitert am ersten Satz des zweiten Kapitels, und sie ndet keinen Platz zwischen Kunstgalerien, Yoga-Studios und den Betten fremder Männer. Statt sich zu bemühen hineinzupassen, fängt das Mädchen an, ihre Depression als Politikum zu betrachten...
    Eine Forschungsreise in 15 komischen Begegnungen durch unsere post-moderne Gesellschaft zwischen Prekarisierung und Self Marketing, serieller Monogamie und Neo-Spiritualität, Ernüchterung und Glückszwang.

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 20:30 Uhr
    • Beginn: 21:00 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • Di
    24.09.
    Klasse Deutsch / Film & Gespräch Film
    Klasse Deutsch / Film & Gespräch

    BRD 2018, Dok, 89 min, Regie: Florian Heinzen-Ziob
    German with Englisch subtitles

    +++English version below+++

    Was ist der Unterschied zwischen „finden“ und „erfinden“? Wie funktioniert ein Wörterbuch? Und wer ist Albert Schweinsteiger? Die B206 ist keine herkömmliche Schulklasse und der Unterricht folgt daher auch nicht den herkömmlichen Mustern. Maximal zwei Jahre hat die Lehrerin Zeit, Kinder, die aus dem Ausland neu in die Bundesrepublik kommen, auf das deutsche Schulsystem vorzubereiten. Dabei sind die Herausforderungen so vielschichtig wie die Länder und Kulturen, aus denen die Schüler*innen kommen: Die ehrgeizige Pranvera, die im Armdrücken auch gegen die Jungs gewinnt, muss erleben, wie ihre beste Freundin abgeschoben wird. Ferdi, der von einem Job als Automechaniker träumt, bleiben nur vier Monate, um vier Jahre Schulstoff nachzuholen. Und Klassenclown Kujtim hat während seines bewegten Lebens zwar vier Sprachen gelernt, kann aber keine einzige Sprache schreiben.

    Im Anschluss: Gespräch mit Engagierten aus der Sprachvermittlung für Geflüchete und Migrant*innen, u.a. Ehrenamtlichen vom soziokulturellen Zentrum Die VILLA.

    What's the difference between "finden" and "er-finden"? How does a dictionary work? And what's the difference between Albert Einstein and Bastian Schweinsteiger? KLASSE DEUTSCH follows a teacher and her class full of young students who just recently arrived in Germany from all over the world. Now the teacher only has two years to not only teach the German language to kids from a variety of mostly crises-striken countries and cultural backgrounds but also prepare them for the German school system.
    After the screening, we will talk about the movie and its topics with the audience and people who teach German to foreigners.

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V. im Rahmen der Interkulturellen Wochen Leipzig 2019. Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 18:30 Uhr
    • Beginn: 19:00 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • Di
    24.09.
    Das melancholische Mädchen Film
    Das melancholische Mädchen

    BRD 2018, Experimentalfilm, 80 min, Regie: Susanne Heinrich
    mit Marie Rathscheck

    Sprache: Deutsch mit englischen Untertiteln
    Language: German with English subtitles

    Auf der Suche nach einem Schlafplatz streift das Melancholische Mädchen (Marie Rathscheck) durch die Großstadt. Unterwegs begegnet sie jungen Müttern, die ihre Mutterschaft als religiöses Erweckungserlebnis feiern, ndet Unterschlupf bei einem abstinenten Existenzialisten, für den Sex „auch nur noch ein Markt“ ist, und wartet in einer Drag Bar „auf das Ende des Kapitalismus“. Ihr Versuch, ein Buch zu schreiben, scheitert am ersten Satz des zweiten Kapitels, und sie ndet keinen Platz zwischen Kunstgalerien, Yoga-Studios und den Betten fremder Männer. Statt sich zu bemühen hineinzupassen, fängt das Mädchen an, ihre Depression als Politikum zu betrachten...
    Eine Forschungsreise in 15 komischen Begegnungen durch unsere post-moderne Gesellschaft zwischen Prekarisierung und Self Marketing, serieller Monogamie und Neo-Spiritualität, Ernüchterung und Glückszwang.

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 21:45 Uhr
    • Beginn: 22:00 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • Mi
    25.09.
    Trockenschwimmen / Film & Gespräch Film
    Trockenschwimmen / Film & Gespräch

    2016, Dok, 77 min, Regie: Susanne Kim

    Eine Leipziger Schwimmhalle. Trotz ihres fortgeschrittenen Alters möchten ein paar Rentner*innen hier etwas Neues beginnen: Sie wollen endlich schwimmen lernen. Die Gründe dafür sind so unterschiedlich wie die Schüler*innen selbst. Vom Segler bis zur Hausfrau bringt jede*r seine eigene Lebensgeschichte, seine Ängste und Sehnsüchte mit in den Kurs. Gemeinsam gehen sie die vor ihnen liegende Aufgabe mit Unsicherheit, aber auch mit Freude und Humor an und beweisen, dass es nie zu spät ist, den Sprung ins kalte Wasser zu wagen.

    Susanne Kim, deren Film bei DOK Leipzig Premiere feierte, nähert sich ihren Protagonist*innen auf sensible und humorvolle Weise. Mit feinsinniger Beobachtungsgabe zeichnet sie nicht nur ein Generationenportrait, sondern behandelt zugleich universelle Themen: die allen Menschen immanente Suche nach Glück und Zufriedenheit – und die Überwindung unserer Urängste vor dem Tod.

    Im Anschluss: Gespräch mit Regisseurin Susanne Kim und Produzent Holm Taddicken

    Eine Veranstaltung der FUNUS Stiftung in Kooperation mit dem Cinémathèque Leipzig e.V. im Rahmen des Endlichkeitsfestivals Die Stadt der Sterblichen. Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 18:30 Uhr
    • Beginn: 19:00 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • Mi
    25.09.
    Das melancholische Mädchen Film
    Das melancholische Mädchen

    BRD 2018, Experimentalfilm, 80 min, Regie: Susanne Heinrich
    mit Marie Rathscheck

    Sprache: Deutsch mit englischen Untertiteln
    Language: German with English subtitles

    Auf der Suche nach einem Schlafplatz streift das Melancholische Mädchen (Marie Rathscheck) durch die Großstadt. Unterwegs begegnet sie jungen Müttern, die ihre Mutterschaft als religiöses Erweckungserlebnis feiern, ndet Unterschlupf bei einem abstinenten Existenzialisten, für den Sex „auch nur noch ein Markt“ ist, und wartet in einer Drag Bar „auf das Ende des Kapitalismus“. Ihr Versuch, ein Buch zu schreiben, scheitert am ersten Satz des zweiten Kapitels, und sie ndet keinen Platz zwischen Kunstgalerien, Yoga-Studios und den Betten fremder Männer. Statt sich zu bemühen hineinzupassen, fängt das Mädchen an, ihre Depression als Politikum zu betrachten...
    Eine Forschungsreise in 15 komischen Begegnungen durch unsere post-moderne Gesellschaft zwischen Prekarisierung und Self Marketing, serieller Monogamie und Neo-Spiritualität, Ernüchterung und Glückszwang.

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 21:45 Uhr
    • Beginn: 22:00 Uhr
    • Eintritt: 6,50 € / 5,00 € (ermäßigt) / 3,00 € (Leipzig-Pass-Inhaber_innen und Schwerbehinderte). Freien Eintritt erhalten Asylbewerber_innen und Geflüchtete.
  • Do
    26.09.
    Heimat ist ein Raum aus Zeit Film
    Heimat ist ein Raum aus Zeit

    BRD/Ö 2019, Dok, 218 min, Regie: Thomas Heise
    German with English subtitles

    +++English version below+++

    Was bleibt? Biografien hinterlassen Spuren. Die Zeitläufte auch. Wie sich das eine zum anderen verhält, untersucht Thomas Heise (u.a. STAU – JETZT GEHT'S LOS) in seinem monumentalen Werk HEIMAT IST EIN RAUM AUS ZEIT. Der Film folgt den biografischen Spuren einer zerrissenen Familie – Thomas Heises eigener – über das ausgehende 19. und das folgende 20. Jahrhundert hinweg. Es geht um Menschen, die einst zufällig zueinander fanden, dann einander verloren. Deren verbliebene Kinder und Enkel jetzt verschwinden. Es geht um Sprechen und Schweigen. Erste Liebe und verschwundenes Glück in wechselnden Landschaften, die verschiedene, einander durchwuchernde Spuren von Zeiten und von Geschichte in sich tragen.

    HEIMAT IST EIN RAUM AUS ZEIT ist eine Collage aus Bildern, Tönen, Briefen, Tagebüchern, Notizen, Geräuschen, Stimmen. Im Zusammensetzen dieser Fragmente erzählt Thomas Heise nicht weniger als die Geschichte Deutschlands im 20. Jahrhundert. Dabei bleibt immer ein Rest, der nicht aufgeht.

    Gewinner Deutscher Dokumentarfilmpreis 2019, Gewinner des Caligari-Filmpreises 2019

    HEIMAT IS A SPACE IN TIME picks up the biographical pieces of a family torn apart through the end of the 19th and into the 20th century. It is about people who by chance found each other, only then to lose each other. Now it is their descendants, their children and grandchildren who are beginning to disappear.

    This is all about speaking and silence. First love and happiness lost. Fathers and mothers, sons and brothers, the affairs, the hurt and the joy in landscapes of transition – each bearing the intertwining, hallmarks of their times. A collage of images, sounds, letters, diaries, notes, voices, fragments of time and space.

    HEIMAT IS A SPACE IN TIME is a journey of reflection of time and the love held within using sounds, images and language. Yet some of it shall remain forever lost. The material used in this film is what remains of my family. The remnants of those I knew, whose circumstances I had been part of or had otherwise experienced. Remnants that mirror history. A history that is just as much my own. (Thomas Heise)

    Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V., Informationen zum Film und Ticketreservierung unter www.cinematheque-leipzig.de

    • Einlass: 18:30 Uhr
    • Beginn: 19:00 Uhr
    • Eintritt: Angabe folgt
  • Fr
    27.09.
    »Das Labor« | TheaterTurbine Theater
    »Das Labor« | TheaterTurbine

    Man sagt, der Flügelschlag eines Schmetterlings, in Neuseeland, löst vielleicht einen Wirbelsturm in Leipzig aus. Nach diesem Prinzip beginnen die Künstler/-innen der TheaterTurbine im Labor ihr forschendes Spiel: Gemeinsam mit dem Publikum suchen sie nach Gedanken, Erlebnissen, Emotionen oder scheinbaren Nebensächlichkeiten, die gerade im Augenblick der Aufführung »in der Luft liegen«. Aus diesen Zutaten lassen die Schauspieler/-innen vor Ihren Augen unsterbliche Figuren, hanebüchene Situationen, urkomische, atemberaubende Wendungen und ergreifende Details entstehen, die sich nach und nach zu einer einzigen, großen Geschichte formen.
    Wohin die Reise geht? Niemand weiß es. Entsteht im Labor eine Bestsellerstory oder wird es eher ein Dreigroschenroman – ganz egal, denn die Spieler/-innen werden sich voll Unerschrockenheit, Lebensfreude und Schauspielkunst ins Ungewisse stürzen. Im Labor entsteht auf magische Weise, aus fast Nichts, eine abendfüllende Geschichte. Mehr Gegenwart geht nicht!

    Tickets ab sofort erhältlich bei Culton Ticket (Peterssteinweg 9, 04107 Leipzig) und TixforGigs.

    • Einlass: 19:00 Uhr
    • Beginn: 20:00 Uhr
    • Eintritt: 14,00 € / 10,00 € (VVK: 14,00 / 10,00 € zzgl. Gebühren)
  • Sa
    28.09.
    Premiere »Jodln und Jandln« (Teil I: Jodln) | Erweiterte Zugeständnisse Leipzig/ Wien Theater
    Premiere
»Jodln und Jandln« (Teil I: Jodln) | Erweiterte Zugeständnisse Leipzig/ Wien

    Bergwelten, Sprachwelten

    »Sie blieb stehen, schaute gradaus in die helle Luft des Lichtes,
    sie war hitzrot im Gesicht und ihre Augen glänzten wild... « (aus Oskar Maria Graf, »Die Geschichte der buckligen Hölleisengretl«)

    Von Bergen, Buckeln und Büchern. Von Leberknödeln, ScheißenTagen und dem Jäckchen
    des Vogel Greif. In der zweiteiligen Produktion Jodln Und Jandln verbindet die Compagnie »Erweiterte Zugeständnisse« die Archaik der Bergwelt mit der Enthobenheit des »literarischen Elfenbeinturms«.

    Das alpine Kammerspiel Jodln (Premiere am 28.9.) erzählt poetisch-skurrile
    Dorfgeschichten über die Abgründe und Schroffheiten, Sehnsüchte und Abhängigkeiten
    der menschlichen Natur, inspiriert von Motiven des »Bauerndichters« Oskar Maria Graf.
    Die literarische Hüttenwanderung Jandln (Premiere am 22.11.) spielt in den
    Arbeitszimmern des österreichischen Dichter-Liebespaares Friederike Mayröcker und
    Ernst Jandl. Mayröckers assoziative Sprachlandschaften kommunizieren mit Jandls
    Lautgedichten und seinem Theatertext »Aus der Fremde«.
    Jodln und Jandln spielt in ein- und demselben Bühnenbild und wird zum
    Sprachexperiment zwischen Mundart, Volksmusik, Klang und Lautmalerei. Beide Abende
    überschneiden einander in ihren Themen, Sprechweisen und Emotionen.
    Termine:
    Jodln 28./29./30. September 2019 jeweils 20 Uhr
    Jandln 22./23./24. November 2019 jeweils 20 Uhr
    Es spielen: Verena Noll und Jan Uplegger (Jodln)
    Verena Noll und Thomas Dehler (Jandln)
    Akustik: Robert Rehnig
    Regie: Friederike Köpf
    Die Produktion wird gefördert von der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, dem
    Kulturamt der Stadt Leipzig, der LEIPZIGSTIFTUNG sowie durch das Österreichische
    Kulturforum Berlin.

    Kartenvorverkauf bei Culton Ticket (Peterssteinweg 9, 04107 Leipzig) und TixforGigs.

    • Einlass: 19:00 Uhr
    • Beginn: 20:00 Uhr
    • Eintritt: 16,00 € / 12,00 € (VVK: 14,00 / 10,50 € zzgl. Gebühren)
  • So
    29.09.
    »Jodln und Jandln« (Teil I: Jodln) | Erweiterte Zugeständnisse Leipzig/ Wien Theater
    »Jodln und Jandln« (Teil I: Jodln) | Erweiterte Zugeständnisse Leipzig/ Wien

    Bergwelten, Sprachwelten

    »Sie blieb stehen, schaute gradaus in die helle Luft des Lichtes,
    sie war hitzrot im Gesicht und ihre Augen glänzten wild... « (aus Oskar Maria Graf, »Die Geschichte der buckligen Hölleisengretl«)

    Von Bergen, Buckeln und Büchern. Von Leberknödeln, ScheißenTagen und dem Jäckchen
    des Vogel Greif. In der zweiteiligen Produktion Jodln Und Jandln verbindet die Compagnie »Erweiterte Zugeständnisse« die Archaik der Bergwelt mit der Enthobenheit des »literarischen Elfenbeinturms«.

    Das alpine Kammerspiel Jodln (Premiere am 28.9.) erzählt poetisch-skurrile
    Dorfgeschichten über die Abgründe und Schroffheiten, Sehnsüchte und Abhängigkeiten
    der menschlichen Natur, inspiriert von Motiven des »Bauerndichters« Oskar Maria Graf.
    Die literarische Hüttenwanderung Jandln (Premiere am 22.11.) spielt in den
    Arbeitszimmern des österreichischen Dichter-Liebespaares Friederike Mayröcker und
    Ernst Jandl. Mayröckers assoziative Sprachlandschaften kommunizieren mit Jandls
    Lautgedichten und seinem Theatertext »Aus der Fremde«.
    Jodln und Jandln spielt in ein- und demselben Bühnenbild und wird zum
    Sprachexperiment zwischen Mundart, Volksmusik, Klang und Lautmalerei. Beide Abende
    überschneiden einander in ihren Themen, Sprechweisen und Emotionen.
    Termine:
    Jodln 28./29./30. September 2019 jeweils 20 Uhr
    Jandln 22./23./24. November 2019 jeweils 20 Uhr
    Es spielen: Verena Noll und Jan Uplegger (Jodln)
    Verena Noll und Thomas Dehler (Jandln)
    Akustik: Robert Rehnig
    Regie: Friederike Köpf
    Die Produktion wird gefördert von der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, dem
    Kulturamt der Stadt Leipzig, der LEIPZIGSTIFTUNG sowie durch das Österreichische
    Kulturforum Berlin.

    Kartenvorverkauf bei Culton Ticket (Peterssteinweg 9, 04107 Leipzig) und TixforGigs.

    • Einlass: 19:00 Uhr
    • Beginn: 20:00 Uhr
    • Eintritt: 16,00 € / 12,00 € (VVK: 14,00 / 10,50 € zzgl. Gebühren)
  • Mo
    30.09.
    »Jodln und Jandln« (Teil I: Jodln) | Erweiterte Zugeständnisse Leipzig/ Wien Theater
    »Jodln und Jandln« (Teil I: Jodln) | Erweiterte Zugeständnisse Leipzig/ Wien

    Bergwelten, Sprachwelten

    »Sie blieb stehen, schaute gradaus in die helle Luft des Lichtes,
    sie war hitzrot im Gesicht und ihre Augen glänzten wild... « (aus Oskar Maria Graf, »Die Geschichte der buckligen Hölleisengretl«)

    Von Bergen, Buckeln und Büchern. Von Leberknödeln, ScheißenTagen und dem Jäckchen
    des Vogel Greif. In der zweiteiligen Produktion Jodln Und Jandln verbindet die Compagnie »Erweiterte Zugeständnisse« die Archaik der Bergwelt mit der Enthobenheit des »literarischen Elfenbeinturms«.

    Das alpine Kammerspiel Jodln (Premiere am 28.9.) erzählt poetisch-skurrile
    Dorfgeschichten über die Abgründe und Schroffheiten, Sehnsüchte und Abhängigkeiten
    der menschlichen Natur, inspiriert von Motiven des »Bauerndichters« Oskar Maria Graf.
    Die literarische Hüttenwanderung Jandln (Premiere am 22.11.) spielt in den
    Arbeitszimmern des österreichischen Dichter-Liebespaares Friederike Mayröcker und
    Ernst Jandl. Mayröckers assoziative Sprachlandschaften kommunizieren mit Jandls
    Lautgedichten und seinem Theatertext »Aus der Fremde«.
    Jodln und Jandln spielt in ein- und demselben Bühnenbild und wird zum
    Sprachexperiment zwischen Mundart, Volksmusik, Klang und Lautmalerei. Beide Abende
    überschneiden einander in ihren Themen, Sprechweisen und Emotionen.
    Termine:
    Jodln 28./29./30. September 2019 jeweils 20 Uhr
    Jandln 22./23./24. November 2019 jeweils 20 Uhr
    Es spielen: Verena Noll und Jan Uplegger (Jodln)
    Verena Noll und Thomas Dehler (Jandln)
    Akustik: Robert Rehnig
    Regie: Friederike Köpf
    Die Produktion wird gefördert von der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, dem
    Kulturamt der Stadt Leipzig, der LEIPZIGSTIFTUNG sowie durch das Österreichische
    Kulturforum Berlin.

    Kartenvorverkauf bei Culton Ticket (Peterssteinweg 9, 04107 Leipzig) und TixforGigs.

    • Einlass: 19:00 Uhr
    • Beginn: 20:00 Uhr
    • Eintritt: 16,00 € / 12,00 € (VVK: 14,00 / 10,50 € zzgl. Gebühren)